Sie sind hier:

Ninja - Japans Schattenkrieger

Die Wahrheit über die schwarz vermummten Killer

Spielszene: Der junge Tanba wird in seinem Dorf vom Großvater zum Ninja-Meister ausgebildet

ZDFinfo - Ninja - Japans Schattenkrieger

Im 16. Jahrhundert verloren Shogune immer mehr an Macht. In diesen Kriegen boten die Ninja ihre Dienste jedem an, der sie bezahlen konnte und spielten die Kriegsfürsten gegeneinander aus.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Ninja - wer denkt da nicht an schwarz vermummte Killer in der Nacht? Aber nur wenige kennen die Wahrheit hinter diesem Hollywoodklischee: Die in ihrer Zeit gefürchteten Ninja lebten seit dem 14. Jahrhundert westlich von Kyoto. Jahrhundertelang verteidigten sie ihre Unabhängigkeit gegen die machthungrigen Feudalherren der umgebenden Provinzen.

Die Dokumentation erzählt das Leben des jungen Tanba, der in seinem Dorf vom Großvater zum Ninja-Meister ausgebildet wird. Gnadenlos wird der junge Tanba von seinem Großvater gedrillt. Dabei geht es nicht nur um eine spektakuläre Kampfkunst. Tanba erwirbt ein erstaunliches psychologisches Wissen, lernt wie man Spuren findet und wie er sich ernähren muss, damit die Feinde ihn nicht riechen können.

Viele dieser Techniken sind streng geheim und werden nur mündlich vom Meister an die Schüler weitergegeben. Als Anführer seines Clans wird Tanba später der Armee von Oda Nobunaga gegenüberstehen. Der mächtige Kriegsfürst will die Unabhängigkeit der Ninja beenden, um sich zum unangefochtenen Herrn über das Inselreich Japan aufzuschwingen. Kann Tanba ihm auf Dauer Widerstand leisten?

Meister der Täuschung

Aufwendige Rekonstruktionen lassen in dieser szenischen Dokumentation das Japan des 16. Jahrhunderts wieder auferstehen. Die Ashikaga-Shogune verlieren immer mehr an Macht. Ihre mächtigsten Vasallen kämpfen um die Vorherrschaft. Japan versinkt in Anarchie. In diesen Kriegen bieten die Ninja ihre Dienste jedem an, der sie bezahlen kann und spielen die Kriegsfürsten gegeneinander aus.

Spezialeinheiten der Ninja spionieren Truppenkontingente und Strategien aus, verbreiten Chaos und Panik hinter den feindlichen Linien und zerstören Festungsanlagen. Sie sind Meister der Täuschung. Als wandernde Priester, fahrende Akrobaten oder fliegende Händler reisen sie durchs Land. Weibliche Ninja setzen ihre Verführungskünste und geheime Waffen ein, um die Männer zu besiegen, auf die sie angesetzt wurden.

Der letzte lebende Ninja-Meister

Für den dokumentarischen Teil konnten die Filmemacher John Wate und Sebastian Peiter einen der letzten lebenden Ninja-Meister gewinnen. Erst nachdem er erfahren hatte, dass John Wate mit einigen der angesehensten japanischen Schwertkampfmeister persönlich bekannt ist, öffnete Meister Jinichi Kawakami, der zuvor jedes Interview für einen Fernsehsender verweigert hatte, dem Kamerateam die Tore seiner Schule. Der publikumsscheue Meister gewährt auch Zutritt zu seinen geheimen Archiven und demonstriert mit seinen Schülern Waffen und Kampftechniken, mit denen die Ninja unter ihren Feinden einst Angst und Schrecken verbreiteten.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet