Sie sind hier:

Der Fall des Salvador Allende

Chronik eines Putsches

Salvador Allende, der gewählte Präsident Chiles erschießt sich am 1. September 1973 und mit ihm endet ein Experiment, welches den Geist einer ganzen Epoche symbolisiert: Sozialismus und Demokratie zum Wohle des Fortschritts in unterentwickelten Ländern miteinander zu versöhnen. Das Experiment Chile durfte nicht zum Modell werden, es durfte keinen Erfolg haben. Hatte Allende also überhaupt eine Chance?

Im September 1970 wird Salvador Allende zum Präsidenten Chiles bestimmt. Schon in seiner Jugend als Medizinstudent war der Sohn eines Freimaurers politisch aktiv, beteiligte sich an Protesten gegen die del Campo-Diktatur, wurde mehrfach festgenommen und wieder freigelassen. Als weltweit erster frei gewählter marxistischer Präsident setzt er sich das Ziel, Chile auf demokratischem Wege zum Sozialismus zu führen und überlebt noch vor seinem Amtsantritt bereits das erste Attentat.

Chile in der Wirtschaftskrise

Allendes Sozialpolitik, die unter anderem eine Verstaatlichung der Bodenschätze und die Unabhängigkeit von den USA anstrebt, ruft jedoch eine Inflation hervor und mit ihr eine schwere Wirtschaftskrise. Lebensmittel müssen rationalisiert werden, Proteste und Streiks brechen aus, Chiles Politik unter Allende radikalisiert sich zunehmend. Es ist der Beginn vom Ende und auch die Übertragung politischer Verantwortung an das Militär kann die Situation nur für einige Monate beruhigen. Im Juli 1973 brechen erneute Proteste aus und die Lage beginnt sich zuzuspitzen und droht zu eskalieren. Ein Putschversuch kann abgeblockt werden, doch es soll nicht der letzte gewesen sein.

Der Putsch

Brennender Präsidentenpalast in Chile
Brennender Präsidentenpalast in Chile

Als Carlos Prats, Oberkommandierendes des Heeres zurücktritt, übernimmt Augusto Pinochet seinen Posten. Mit Pinochet kommt ein Mann an die Macht, der nur wenige Wochen später maßgeblich an dem von den USA geförderten Putsch beteiligt und somit Allendes Ende herbeiführen soll.
Am Morgen des 11. September wird Salvador Allende von den Putschisten zum Rücktritt aufgefordert. Sein Traum eines demokratischen und sozialistischen Chiles ist geplatzt. Er zieht sich geschlagen in den Palast zurück und kapituliert – nicht nur sein Amt, sondern auch sein Leben.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet