Sie sind hier:

Zwischen den Fronten

Polizisten am Limit

ZDFinfo - Zwischen den Fronten

Seitdem die Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa fast täglich für Schlagzeilen sorgt, gehen besorgte Bürger zu Zehntausenden auf die Straße, demonstrieren gegen die Asylpolitik.

Beitragslänge:
44 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 04.02.2017, 10:00
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2016

Die Reportagen zeigen unverblümt und ungeschönt, welchen Aufwand die Polizei nahezu täglich in Deutschland betreibt – und wie überarbeitet und überlastet die Polizisten inzwischen sind.

Die Polizei am Limit

Seitdem die Flüchtlingspolitik in Deutschland und Europa fast täglich für Schlagzeilen sorgt, gehen besorgte Bürger zu Zehntausenden auf die Straße, demonstrieren gegen die Asylpolitik. Rechte Gruppen nutzen die Unsicherheit im Land für sich – und machen ganz offen Stimmung gegen Ausländer. Jede Versammlung der Asylkritiker lockt zudem fast ebenso viele Gegendemonstranten auf die Straße. Dabei bleibt es nur selten friedlich.

Die Reportage "Zwischen den Fronten – Die Polizei am Limit" ist ganz nah dran an den Beamten der Landes- und Bundespolizei, die eine Anti-Asyl-Demonstration in Rostock begleiten. Mit 950 Polizisten müssen die verfeindeten Lager getrennt werden; denn es ist Aufgabe der Polizei, die per Grundgesetz festgeschriebene Versammlungsfreiheit zu ermöglichen und zu schützen – unabhängig von der persönlichen Meinung der Beamten. Sie stehen mittendrin, wenn Böller und Flaschen zwischen Demonstranten und Gegendemonstranten fliegen – und werden letztlich zum Ersatzfeind, werden provoziert, beleidigt und angegriffen.

Alltag im Flüchtlingsheim

Das Patrick-Henry-Village in Heidelberg war einmal ein eigener Stadtteil für 8000 US-Militärangehörige und ihre Familien. Inzwischen ist es eine der größten Flüchtlingsunterkünfte Deutschlands. Rund 5000 Flüchtlinge aus den unterschiedlichsten Nationen, Kulturen und Religionen wohnen hier auf engstem Raum zusammen. Das führt nicht selten zu Rangeleien und handfesten Schlägereien, in denen bis zu 100 Flüchtlinge aufeinander losgehen. Körperverletzungen und Beleidigungen sind genauso an der Tagesordnung wie Diebstähle. Deswegen hat die baden-württembergische Polizei eine eigene kleine Wache vor Ort, sorgt für Ordnung, unterbindet Streitigkeiten – und patrouilliert sogar in der Nacht. Straftaten werden direkt aufgenommen und aufgeklärt, zudem sind die Polizeibeamten ein wichtiger Ansprechpartner für die Flüchtlinge, die sich oft mit ihren Sorgen und Problemen allein gelassen fühlen.

ZDFinfo begleitet zwei Polizeibeamte zwischen den Fronten im Patrick-Henry-Village – in heiklen wie emotionalen Momenten, zwischen Straftaten und Schicksalen. Die Reportage zeigt den Spagat der deutschen Polizei zwischen Gesetzeshüter und Botschafter der deutschen Gastfreundschaft.
Aber auch außerhalb des Patrick-Henry-Village gibt es Spannungen, denn mit der deutschen Kultur sind die Flüchtlinge nicht vertraut. Und die Anwohner fühlen sich von der Politik im Stich gelassen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet