Sie sind hier:

Jagd im Eis

"Jagd im Eis": Baldur (Þröstur Leó Gunnarsson) steht vor einer Glasscheibe und schaut durch das geschlossene Sprechfenster.

ZDFneo - Jagd im Eis

In einem isländischen Kraftwerk versucht der Reporter Baldur auf eigene Faust den Mord an seinem Vater aufzuklären und gerät dabei selbst in tödliche Gefahr.

Datum:
Sendungsinformationen:
Im TV: ZDFneo, 12.11.2017, 01:05 - 02:35
Produktionsland und -jahr:
Island , Dänemark 2006

Baldur nimmt eine Stelle in dem Kraftwerk an, um vor Ort besser recherchieren zu können. Doch man begegnet ihm mit Misstrauen und erschwert seine Bemühungen auf Schritt und Tritt. In der verschneiten Wildnis Nord-Islands angesiedelter, spannender Thriller.

Der Journalist Baldur (Þröstur Leó Gunnarsson) erfährt die Identität seines Vaters erst, als von dessen Unfalltod in einem Zeitungsartikel seiner Kollegin Elín (Anita Briem) berichtet wird. Begierig, mehr über den Mann, der die Familie schon vor Baldurs Geburt verlassen hat, zu erfahren, stellt der Journalist Nachforschungen an und stößt auf Ungereimtheiten.

Die Polizei geht bei dem tödlichen Sturz von einem Arbeitsunfall oder Selbstmord aus, doch verschwundene Überwachungsbänder und eine seltsame Wunde in der Brust des Opfers wecken in Baldur eher den Verdacht auf Mord. In einer Undercover-Aktion schleust er sich als Wachmann in das Kraftwerk ein, in dem sein Vater zu Tode kam, und versucht, über die Angestellten an Insider-Informationen zu gelangen.

Doch die wortkargen Mitarbeiter sind nicht begeistert von dem Neuzugang, der nicht einmal aus ihrem Heimatdorf stammt. Schnell erfährt Baldur auch den Grund für ihre Distanziertheit: Sicherheitschef Pétur (Hjalti Rögnvaldsson) betreibt mit der Köchin Asta (Lilja Guðrún Þorvaldsdóttir) und den beiden Wachmännern Karl (Helgi Björnsson) und Siggi (Tómas Lemarquis) einen illegalen Rentierfleischhandel.

Die einzige Freundin findet der Undercover-Journalist in der hübschen Freyja (Elva Ósk Ólafsdóttir), die mit ihrer geisteskranken Mutter auf einem nahe gelegenen Hof lebt. Zwischen den beiden bahnt sich eine Liebesbeziehung an, doch die düstere Vergangenheit der Dorfbewohner wirft schon bald einen Schatten auf das junge Glück: War es Baldurs Vater Tóti (Harald G. Haraldsson), der damals mit Misshandlung und Vergewaltigung den Geisteszustand von Freyjas Mutter verursacht hat? Welche dunklen Geheimnisse verbergen sich hinter der freundlichen Fassade des Sicherheitschefs Pétur? Wer ist die mysteriöse Gestalt auf dem Überwachungsvideo, die Baldurs Vater in den Tod gestoßen hat?

Fragen über Fragen stellen sich dem Journalisten, als er immer tiefer in der Vergangenheit der Kleinstadtbewohner gräbt. Und je näher er an des Rätsels Lösung kommt, desto lebensbedrohlicher wird die Situation, in die er sich mit seinen Nachforschungen manövriert.

Mitreißend bis zur letzten Minute gelingt dem isländischen Regisseur Björn Björnsson ein fein-ausgeklügelter Mystery-Thriller, der ihn sofort in die Oberliga spannender skandinavischer Filmemacher katapultiert. Dabei bedient sich Björnsson der atemberaubenden Landschaft Islands, die schon von Meisterregisseur Clint Eastwood für seinen Kriegsfilm "Letters from Iwo Jima" oder dem James-Bond-Klassiker "Stirb an einem anderen Tag" als perfekter Schauplatz spannungsgeladener Action entdeckt worden ist.
Die Abgelegenheit im Eis und einige mysteriöse Vorkommnisse wecken dabei Erinnerungen an Stanley Kubricks Meisterwerk "Shining" und den aufwändig inszenierten Thriller "Akte X - Jenseits der Wahrheit".

Für die Besetzung wurden isländische Schauspieler gewählt, die schon öfter in international gefeierten Produktionen ihres Heimatlandes zusammen gespielt haben. Die beiden Hauptdarsteller Þröstur Leó Gunnarsson (Baldur) und Elva Ósk Ólafsdóttir (Freyja) standen schon gemeinsam mit Hollywoodgrößen wie Gerard Butler ("300", "Das Phantom der Oper") vor der Kamera, und Anita Briem (Elín) spielte in der historischen Serie "Die Tudors - Mätresse des Königs" an der Seite von Jonathan Rhys Meyers ("Match Point", "Mission Impossible III") Jane Seymour, die dritte Ehefrau von König Henry VIII. Auch war sie in einem Remake des Klassikers "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" (2008) mit "Mumien"-Star Brendan Fraser und im Musical "You, Me & The Circus" (2012) zu sehen.

Eine Nebenrolle als Freyjas Vater spielt Lars Brygmann, der sich unter anderem durch seine Mitwirkung in Thomas Vinterbergs renommiertem Dogma-Film "Das Fest" einen Namen gemacht hat.

Diese herausragende Besetzung schafft es, den Filmfiguren Glaubwürdigkeit und psychologische Tiefe zu verleihen, was den durchweg gelungenen Thriller auf wunderbare Weise abrundet.

Darsteller

  • Baldur - Þröstur Leó Gunnarsson
  • Elín - Anita Briem
  • Pétur - Hjalti Rögnvaldsson
  • Freyja - Elva Ósk Ólafsdóttir

Stab

  • Regie - Björn Br. Björnsson
  • Autor - Kristinn Thordarson
  • Musik - Veigar Margeirsson

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.