Sie sind hier:

Meisterhaftes Bauwerk

Der Kölner Dom - Das teuerste Bauwerk Deutschlands

Sein Bau verschlang astronomische Summen: Umgerechnet zehn Milliarden Euro wurden für den Kölner Dom ausgegeben. Er ist damit das teuerste Bauwerk Deutschlands. Und das beliebteste: Zuletzt rangierte der Kölner Dom in einer Umfrage des Deutschen Tourismus-Verbands als nationale Sehenswürdigkeit auf dem ersten Platz.

Strebebögen des Kölner Doms
Strebebögen des Kölner Doms Quelle: ZDF

Vorbild Frankreich


Es gibt ein Kölner Sprichwort: "Wenn der Dom vollendet ist, geht die Welt unter." Die Welt kann beruhigt sein: Auch wenn der Dom nach 632 Jahren Bauzeit steht - ganz fertig wird er nie: Überall nagt der Zahn der Zeit. Umwelteinflüsse lassen den Stein verwittern und restaurierungsbedürftig bleiben.Dombaumeisterin Prof. Barbara Schock-Werner über die Bedeutung der Vollendung des Kölner Doms für die noch nicht geeinte deutsche NationAn ein solch langwieriges Bauvorhaben mag sein damaliger Baumeister nicht gedacht haben. Von ihm ist nur wenig bekannt: Meister Gerhard von Ryle hieß er und er lebte im 13. Jahrhundert. Einige Zeit war er Gastarbeiter in Frankreich.

Von hier brachte er Ideen für den Bau des prunkvollen Gotteshauses in Köln mit. In Frankreich war die Gotik modern. Die neuen Kirchen waren viel höher als ihre romanischen Vorgänger. Ihre tragenden Wände waren von Fenstern durchbrochen. Seitliche Strebebögen stützten die Wolkenkratzer; sie waren das Markenzeichen der Gotik - mächtig und filigran zugleich.

Mittelalterliches Werkzeug

Animation: Gotische Architektur des Kölner Doms
Gotische Architektur - Kölner Dom Quelle: ZDF



Meister Gerhard war ein Könner seines Fachs. Mit kaum mehr als einem Senkblei ausgerüstet schaffte er es, gerade Wände zu ziehen. Und ein Fundament zu legen, das über 144 Meter fast schnurgerade liegt. Dessen Massivität trägt das steinerne Gebirge des späteren Doms bis heute.


Doch er selbst erlebte nicht einmal die Vollendung des Chors. Unter mysteriösen Umständen stürzte Meister Gerhard 1271 vom Gerüst und starb. Dreihundert Jahre blieb der Dom eine Baustelle. Dann wurden die Arbeiten mangels Geld eingestellt.

Barbara Schock-Werner über Sulpiz Boisseree als die treibende Kraft bei der Vollendung des Kölner Doms

Goethe als Mitstreiter

Erst im 19. Jahrhundert fand sich im Kunstsammler Sulpiz Boisseree ein Mann, der sein Leben wie Meister Gerhard dem Dom von Köln verschrieb. In akribischer Recherche stöberte er alte Baupläne auf und sorgte hartnäckig für die astronomischen Summen, die der Weiterbau kostete. Sogar Johann Wolfgang von Goethe konnte er als entscheidenden Mitstreiter gewinnen.

Gemälde zeigt Weihe des Kölner Doms
Gemälde zeigt Weihe des Kölner Doms Quelle: ZDF

Doch auch Boisseree sah den Dom nie fertig. Er starb 30 Jahre, bevor der Dom am 15. Oktober 1880 endlich in einer pompösen Zeremonie mit Kaiser Wilhelm I. eingeweiht wurde.

Ausgeklügelte Bauweise

Die Dokumentation erzählt mit Hilfe aufwändiger Computeranimationen die Geschichte des steinernen Kolosses, der bis heute Rätsel aufgibt. Erstaunlich ist das Wissen der mittelalterlichen Baumeister, denen es gelang, ein ausgeklügeltes Wasserableitungs-System aus Rohren und Rinnen zu bauen, welches ein Einstürzen des Daches selbst bei Starkregen verhindern kann.


Interessant ist auch die Idee, den Dom unterirdisch genauso schwer zu bauen wie überirdisch - 120.000 Tonnen Mauerwerk lasten auf 120.000 Tonnen Fundament, um so seine Standfestigkeit zu sichern. Sechs Jahrhunderte Bauzeit und eine Fülle persönlicher Dramen und historischer Geheimnisse zeugen für den Werdegang eines wahren Superbaus.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet