Sie sind hier:

Die Welt will betrogen sein, daher sei sie betrogen

Ein Statement der Autorin Katrin Bühlig

Mit der 25. Bella Block-Folge "Falsche Liebe" setzt die Autorin Katrin Bühlig mit der gesellschaftskritischen Geschichte eines faszinierenden Hochstaplers die renommierte Krimi-Reihe spannungsreich fort. Katrin Bühligs Stärke - zwischenmenschliche Tragödien und emotionale Momente thematisch konzentriert zu verdichten - korrespondiert mit dem Vorsatz der Reihe, hinter dem Krimiplot vor allem das Drama zu erzählen.

Simon Abendroth (Rudolf Kowalski) mit Bernhard Hansen (Peter Simonischek) beim Segeln Quelle: ZDF

Mundus vult decibi - ergo decipiatur (die Welt will betrogen sein, daher sei sie betrogen): Mehr sein als wir sind, das wünschen sich die meisten von uns. Deshalb reizen uns Hochstapler. Wir bewundern sie wegen ihres frechen Mutes und ihrer Geschicklichkeit. Sie trauen sich etwas, leben etwas, das wir uns versagen, weil es asozial, unmoralisch und gesetzeswidrig ist. Und trotzdem, es reizt uns.

Schamloste Sozialschmarotzer

Bella Block - Falsche Liebe_05 hoger Quelle: ZDF


Doch nicht alle Hochstapler sind nur charmant, nett und geschickt. Darunter sind rücksichtslose, ja manchmal sogar sadistische Soziopathen, die nicht die geringsten Skrupel haben, andere Menschen bis in den Tod hinein zu vernichten. Sie sind Sozialschmarotzer, leben auf Kosten der gut Gläubigen und nutzen ihr Vertrauen schamlos für den eigenen Vorteil aus.

Um eine besondere Form der Hochstapler geht es in unserem Film, nämlich um Heiratsschwindler. Früher waren reiche Männer die Opfer von gierigen Frauen. Die machten ihnen zuerst schöne Augen, und dann nahmen sie sie aus wie Weihnachtsgänse. Heute ist das anders. Frauen haben es mittlerweile geschafft, beruflich erfolgreich und damit finanziell unabhängig zu sein.

Die Kehrseite des Erfolgs

Allerdings hat dieser Erfolg auch eine Kehrseite, denn er ist oft mit dem Verzicht auf ein Privatleben, auf eine Liebesbeziehung verbunden. Und um genau dieses Defizit wissen diese Männer. Früher versprachen sie die Ehe, mit zunehmender Emanzipation brauchen sie das heute gar nicht mehr. Heute reicht ein "Ich liebe Dich" zur richtigen Zeit gesagt, ein paar schöne Worte und die richtigen Gesten, um an das Geld der Frauen zu gelangen.


Heiratsschwindler sind bei weitem nicht so harmlos, wie sie in den Medien oft dargestellt werden. Sie sind gerissene Betrüger, die mit Charme, Bildung und perfekten Umgangsformen Leben zerstören können. Denn sie nehmen den Frauen nicht nur ihre materielle Existenz, sondern auch ihr Selbstwertgefühl und schlimmer noch, ihr Vertrauen. Vertrauen zu missbrauchen ist eine äußerst perfide Form von Betrug, aber strafrechtlich schwer zu erfassen. Den Opfern von diesen Betrügern wird stets eine eigene Schuld eingeräumt. Sie hätten sich ja nicht auf diese Männer einlassen müssen.

Der Egoismus in unserer Gesellschaft

Aber es ist nicht die "Dummheit" der Opfer, sondern die Gerissenheit der Täter, die Frauen auf diese dreisten Typen hereinfallen lassen. Jeder weiß, dass man im Geschäftsleben aufpassen muss, um nicht von einem anderen über den Tisch gezogen zu werden. Im privaten Bereich, zumal wenn es sich um Liebe handelt, lässt man diese Vorsicht natürlich beiseite. Schließlich ist das gegenseitige Vertrauen doch das Fundament der Liebe. Und genau das nutzt der Heiratsschwindler schamlos aus.

"Bella Block - Falsche Liebe" widmet sich dem Thema Heiratsschwindler, um auf einen gesellschaftlichen Missstand hinzuweisen. Indem wir über einen äußerst charmanten Heiratsschwindler erzählen, erzählen wir gleichzeitig über den zunehmenden Egoismus in unserer Gesellschaft. Darüber, dass es "schick" und fast selbstverständlich geworden ist, auf Kosten von anderen zu leben ...

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet