"Eine Arbeit unter extremen Bedingungen"

Hauptdarsteller Martin Gruber über seine neue Rolle

In der ZDF-Serie "Die Bergretter" spielt Martin Gruber den Extremkletterer Andreas Marthaler. Bereits seit 1995 ist der aus "Sturm der Liebe" bekannte Schauspieler begeisterter Kletterer. Durch seine Hauptrolle konnte er Beruf und Hobby perfekt verbinden. Über das Klettern, die Dreharbeiten in den Bergen und das Leben als Fernsehstar spricht Gruber im Interview mit dem ZDF.

Andreas Quelle: ZDF/Thomas R. Schumann


ZDF: Seit wann ist Bergklettern Ihr Hobby?


Martin Gruber: Ich klettere seit 1995. Aber ab 2002 hatte ich leider nicht mehr so viel Zeit, weil ich beruflich sehr eingespannt war. Durch "Die Bergretter", habe ich wieder intensiv damit angefangen. Hobby und Beruf sind eins geworden.
ZDF: In welchen Leistungsgrad kann man Sie einstufen?


Gruber: Jetzt, da ich ein bisserl älter geworden bin, würde ich sagen 6 bis 6+.


ZDF: Ist Klettern körperlich sehr anstrengend?


Gruber: Auf jeden Fall, man belastet Muskeln, Sehnen und Knochen stark. Vor allem die Muskeln in den Unterarmen, den Fingern und Händen. Körperspannung spielt eine große Rolle. Wenn man anspruchsvoll klettern will, muss man schon eine gewisse Grundfitness mitbringen.

Die Bergwacht: Das Versprechen Quelle: ZDF/Winnie Heun


Ansonsten glaube ich, dass uns das Klettern irgendwie im Blut liegt. Jeder ist doch als kleiner Junge beziehungsweise kleines Mädchen schon mal auf Bäume geklettert, oder? Kurz gesagt, Klettern ist für jeden geeignet. Man verlernt es nur, je älter man wird. Außerdem steigt mit dem Alter die Höhenangst - übrigens auch durch das ständige Sitzen vor dem Computer. Das hat etwas mit Distanzverhältnissen zu tun.


ZDF: Gab es mal eine solche Höhenangst-Situation während des Drehs?


Gruber: Nein. Wenn man einen guten Kletterpartner hat, dem man 100 Prozent vertraut, dann passt das. Höhe ist ja relativ: Ob ich aus zehn Metern auf Fels aufschlage oder aus 100 Metern, die Folgen sind beide gleichermaßen dramatisch. Wir hatten beim Drehen ein ganz tolles Team der Bergrettung Ramsau dabei, das uns gesichert hat. Grundsätzlich muss man Vertrauen ins Material haben. Wenn nicht, sollte man vielleicht lieber Badminton oder Volleyball spielen.


ZDF: Stand Ihnen zur Vorbereitung ein Trainer von der Bergrettung zur Seite?


Gruber: Ich war vorher einige Male beim Klettern mit Heribert Eisl, dem Ortsgruppenleiter der Bergrettung Ramsau. Der hat mir das Gefühl vermittelt, dass ich mir überhaupt keine Sorgen machen muss. Ich konnte mich absolut sicher in seine Hände und in die seiner Mannschaft begeben. Sie haben beim Drehen immer darauf geachtet, dass jeder gut gesichert ist und auch wirklich alle Gurte festgezurrt sind.

Im Laufe der Zeit wurden wir eine eingeschworene Gemeinde. Es hat dem ganzen Team ein gutes Gefühl gegeben, dass wir diese tolle Produktion sicher über die Bühne bringen. Man muss das Arbeiten unter solch extremen Bedingungen immer auch mit großem Respekt betrachten. Es kann ganz schnell etwas passieren.

Die Bergwacht: Das Versprechen Quelle: ZDF/Thomas R. Schumann


ZDF: Was war die größte Herausforderung?


Gruber: Auf jeden Fall die körperliche Belastung, obwohl ich mir immer sage, wenn etwas Spaß macht, dann kann man auch über seine Grenzen hinausgehen. Ich hing ja bis zu sieben Stunden in der Wand und im Seil und bin dann bestimmte Routen bis zu zwölf Mal geklettert, damit die verschiedenen Kameraeinstellungen gedreht werden konnten.

Es ist schon etwas anderes, ob man als Hobby sportlich klettert, oder ob man auf ein "Go" wartet, geschminkt im Seil hängt und versucht, nicht zu schwitzen, obwohl es gerade relativ schweißtreibend ist. Ich war auch knapp vor der Sehnenscheidenentzündung, weil der Körper diese extreme Belastung nicht gewöhnt ist.


ZDF: Mussten Sie mit Ihrer Ernährung auf die körperliche Anstrengung Rücksicht nehmen?


Gruber: Ich habe meine Ernährung schon den Anforderungen angepasst. Also abends eiweißreich und tagsüber kohlenhydratreich gegessen, so konnte ich die Power, die ich brauchte, auch abrufen. Das war nicht ganz einfach, denn wenn es ums Essen geht, bin ich ein Genießer, da ist mein Programm: viel, gut und mächtig ...


ZDF: Sie haben lange und sehr erfolgreich in einer täglichen Serie gespielt. Werden Sie auf der Straße erkannt?


Gruber: Tja, gerade vorhin war ich im Baumarkt und habe eine neue Duschstange gekauft. An der Kasse meinte ein älterer Herr "Na, Felix, ist die Dusche kaputt?" Das passiert mir jeden Tag, ob beim Bäcker, beim Metzger oder im Supermarkt. Diese Serie hat einen durchschlagenden Wiedererkennungswert. Teilweise bekomme ich auch E-Mails aus Italien - das ist schon sehr toll und schön und fantastisch. Wenn man dann aber von der Bankberaterin als "Felix" angesprochen und nach einem Autogramm gefragt wird, ist das weniger schön.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet