Willkommen im Team, Mark Lohmann!

Darsteller Bert Tischendorf im Gespräch

Bert Tischendorf unterstützt als Ex-GSG9-Polizist Mark Lohmann das Team der Vermisstenstelle in der ZDF-Krimireihe "Letzte Spur Berlin". Seinen ersten Auftritt hat er in der Folge "Sprachlos" am Freitag, 29. Mai 2015, 21.15 Uhr, im ZDF. ZDFneo zeigt die Folge bereits am Dienstag, 26. Mai 2015, 21.45 Uhr.

 



Mark Lohmann folgt auf Kriminaloberkommissar Daniel Prinz (Florian Panzner), der in der Folge "Hochvirulent" vom Dienst suspendiert wurde. Er hatte für seinen Vater Geld aus der Asservatenkammer "geborgt" und war aufgeflogen.

ZDF: Wie ist es, als "Neuer" in ein bereits eingespieltes Team zu kommen?

Bert Tischendorf: Das Team ist einfach top! Jasmin, Hans und Susanne haben mich einfach von Anfang an aufgenommen. Klar bin ich der Neue, aber irgendwie war das nie Thema.

ZDF: Was hat Sie persönlich an der Rolle des Mark Lohmann gereizt? Wie würden Sie Ihre Figur beschreiben?

Bert Tischendorf: Was mich an Mark interessiert, ist seine Sucht nach Leben, seine Direktheit und Kraft. Ich habe Lust, diesen Charakter jeden Tag weiter zu entdecken. Mark ist direkt, er nimmt die Menschen so wie sie ihm gegenübertreten. Er liebt alles, was nach Leben "riecht", ist quasi süchtig danach! Wenn sich etwas nach Abenteuer anhört, will er es haben, als würde er sich davon ernähren. Angst vor Dreck hat er nicht, denn er weiß: Der gehört dazu. Und wenn er auf die Fresse fliegt, dann rutscht ihm ein Lachen heraus. Er würde sich niemals eine Wohnung kaufen, geschweige denn sie ordentlich einrichten. Alles, was nach Ungerechtigkeit schmeckt, treibt ihn zur Weißglut – dabei ist er selber oft ungerecht, da er zu vorschnell urteilt und handelt. Und er liebt seine "Familie" – und damit meine ich die Vermisstenstelle.

ZDF: Sie haben vor dem Schauspielstudium zunächst Medizin studiert. Was gab den Ausschlag für den Wechsel?

Bert Tischendorf: Das mit der Medizin hat viel mit einer gewissen 'Lust an Wissen' oder 'Lust an Fähigkeiten' zu tun. Ich mag es, mich mit Sachen aus verschiedensten Bereichen auseinanderzusetzen. Es gibt kaum etwas, was mich nicht interessiert. Damals war einfach die Lust zum Schauspielern größer und deshalb habe ich mich dafür entschieden.

ZDF: Wie entspannen Sie sich nach einer anstrengenden Drehwoche?

Bert Tischendorf: Ich gehe laufen oder feiern...oder erst laufen und dann feiern. Mal so mal so!

Das Gespräch führte Christa Speidel.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet