"Immer was los"

Beatrice Egli freut sich auf den Frühling

Sie moderiert, singt und will in Zukunft schauspielern. Beatrice Egli ist eine viel gefragte Künstlerin. Auch in diesem Jahr hat die Aufsteigerin wieder einiges vor. Doch stressen lässt sie sich nicht. Zur Entspannung fährt die 28 Jahre alte Schweizerin zum Wandern und Radfahren in ihre Heimat.

ZDF.online: Frau Egli, haben Sie eigentlich schon Frühlingsgefühle?

Beatrice Egli: Ich würde sagen, ich habe jede Menge "Schmetterlinge im Bauch". Der Frühling ist eine aufregende Zeit für mich. Ich habe jetzt zahlreiche Projekte abgeschlossen und gleichzeitig beginnen einige neue. Es ist also ziemlich viel los in diesen Wochen. Das heißt, ich befinde mich in einer sehr intensiven und aufregenden Zeit. Das macht mir aber Spaß.

ZDF.online: Werden Sie doch bitte konkreter.

Beatrice Egli: Ja, gerne. Meine CD kommt Anfang April auf den Markt. Daran habe ich rund eineinhalb Jahre gearbeitet, also an Texten mitgeschrieben und an Melodien gearbeitet. Das war manchmal schon anstrengend, weil ich ja meine anderen Aktivitäten weitergeführt habe. Ich werde dieses Jahr ab Oktober mit meinen neuen Songs auf Tournee gehen und auch für das ZDF einige Sendungen moderieren.

ZDF.online: Die nächste ZDF-Show mit Ihnen kommt aus dem schönen Venedig. Das war eine Reise wert, oder?

Beatrice Egli: Ja, diese Reise hat sich wirklich gelohnt. Zehn Tage lang waren wir zu Gast in dieser wunderbaren Stadt und haben dort die Sendung "Ein Frühlingstag in Venedig" produziert. Ich war begeistert und meine musikalischen Gäste ebenfalls. Kein Wunder, denn diese Stadt verzaubert alle gleichermaßen.

ZDF.online: Welche Eindrücke haben Sie aus Venedig mitgenommen?

Beatrice Egli: Zunächst, es ist eine autofreie Stadt und nahezu alles wird mit dem Schiff transportiert. Deshalb ist es dort auch so unglaublich ruhig. Der Autolärm fehlt komplett. Es gibt in Venedig eine sehr entspannte, gelassene Atmosphäre - trotz der vielen Touristen. Der Frage, der wir in Venedig auf die Spur gegangen sind, möchte ich hier ebenfalls schon verraten!

ZDF.online: Wie lautet sie?

Beatrice Egli: "Ist Venedig vom Untergang bedroht?" Die Antwort möchte ich natürlich noch nicht preisgeben. Dafür muss man sich schon die Sendung anschauen. Es ist auf jeden Fall spannend und lohnt sich anzuschauen.

ZDF.online: Sie singen und moderieren. Was machen Sie eigentlich lieber?

Beatrice Egli: Ich finde eigentlich beides gleich gut. Wichtig ist mir immer die berufliche Weiterentwicklung. Ich möchte einfach nicht stagnieren. Ich habe ja auch mal Schauspiel gelernt. Der Wunsch, in einem Film mitzuspielen oder auf einer Theaterbühne zu stehen ist selbstverständlich da. Leider fehlt mir dafür die Zeit. Aber man kann ja nie wissen, was noch kommt.

ZDF.online: Wie viele Stunden arbeiten Sie aktuell?

Beatrice Egli: Es ist wirklich sehr, sehr viel. Bis zu 16 Stunden täglich können es schon werden und häufig gilt das auch für die Wochenenden.

ZDF.online: Wie schalten Sie dann ab?

Beatrice Egli: Meine Familie in der Schweiz sorgt dafür. Zum Glück, denn Pausen müssen sein. Wir leben dort in einer wunderschönen Natur. Ich gehe gerne in den Bergen wandern oder Radfahren. Das ist von meinem Elternhaus nicht weit und ich kann dabei wirklich komplett entspannen. Das tut richtig gut!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet