Sie sind hier:

Trotz Abstiegskampf: Schalke bleibt gelassen

Bundesliga-Abendspiel am 12. Spieltag

In der Champions League schon mit einem Bein im Achtelfinale, doch in der Liga dicht an der Abstiegszone: Der FC Schalke steht vor dem Duell der Altmeister am Samstag (18.30 Uhr, ab 23 Uhr Sportstudio) gegen den Nürnberg unter Druck - trägt aber nach außen Gelassenheit zur Schau.

Domenico Tedesco (li.) und Christian Heidel (re.)

„Gute Freunde kann man nicht trennen“: Das wusste schon „Kaiser“ Franz Beckenbauer als singender Fußball-Star. Wenn es allerdings in der Bundesliga um wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt geht, kann die Freundschaft leiden. Während die Fans der beiden Traditionsklubs Schalke und Nürnberg am Samstag auf den Rängen ein fröhliches Wiedersehen feiern, ist auf dem Platz knallharter Wettbewerb angesagt. Dass die Gäste als Aufsteiger unten drin stehen, verwundert nicht, doch der Absturz des amtierenden Vizemeisters ist ein Phänomen.

Nach einem Horrorstart mit fünf Pleiten in Folge schienen die Gelsenkirchener schon auf dem Weg der Besserung. In den darauf folgenden neun Partien gab es nur eine Niederlage (0:2 gegen Bremen), das Weiterkommen im DFB-Pokal beim 1. FC Köln und sieben Punkte in der Champions League. Das Ende der Serie markierte nun vor knapp zwei Wochen eine 0:3-Klatsche bei Eintracht Frankfurt – ein herber Rückschlag vor der anschließenden Länderspielpause.

Kampfansage an den BVB zur Unzeit

In Zahlen ausgedrückt macht das nach einem Drittel der Saison Platz 14, punktgleich mit Nürnberg und nur einem Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang sowie zweien auf einen direkten Abstiegsplatz. Fatal angesichts dieser Situation, die jeder Außenstehende erkennt: Schalkes Verantwortliche bemühten sich bislang, die Lage schön zu reden. Trainer Domenico Tedesco lobte seine Mannschaft verklärt für gute Spiele, obwohl der Fußball grauenhaft war und höchstens das Ergebnis stimmte. Und Manager Christian Heidel schickte zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt eine Kampfansage an den Revierrivalen BVB, der aktuell sogar dem Rekordmeister aus München enteilt ist. „Dortmund hat noch lange nicht die Stabilität der Bayern. Da trauen wir uns schon zu, dass wir dann und wann mal vor ihnen stehen“, bemerkte Heidel zuletzt im Interview mit der „Вild“.

Immerhin: Die etwas ruhigeren letzten Tage haben Tedesco und Heidel nun für eine ehrliche Bestandsaufnahme genutzt. „Wir wissen um die Situation und nehmen die auch ernst“, sagte Tedesco der „Bild“. Heidel ergänzt: „Wir haben zehn Punkte geholt und stehen deshalb da, wo wir stehen.“ Wichtig vor diesem Hintergrund ist die für Schalke ungewöhnliche Gelassenheit im Klub. Aufsichtsratschef Clemens Tönnies hält sich in der Öffentlichkeit weiterhin bedeckt. Intern spürt Tedesco laut eigener Aussage weiterhin großes Vertrauen in seine Arbeit. „Mehr Rückendeckung, als ich bekomme, kann man nicht verlangen. Zweifel kann ich niemandem vorwerfen“, betont der Trainerüberflieger der letzten Saison.

Verstärkungen in der Winterpause

Fakt ist, dass auch dem 33-Jährigen nur Erfolge helfen. Da passt es gar nicht zur geplanten Aufholjagd, dass wichtige Spieler wie der zuletzt formstarke Mark Uth und dessen Sturmkollege Breel Embolo bis zur Winterpause verletzt ausfallen. Heidel hält daher nach Verstärkungen Ausschau. Vor allem die Offensive muss verstärkt werden, denn mit nur acht geschossenen Treffern ist Schalke gemeinsam mit dem Tabellenletzten Stuttgart das ungefährlichste Team der Liga.

Ein Torfestival gegen die Freunde aus Nürnberg erwartet da keiner, auch wenn der Club auswärts schon mit 0:7 in Dortmund und 0:6 gegen Leipzig unter die Räder gekommen ist – ein dreckiges 1:0 würde den Schalkern schon reichen...

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.