Sie sind hier:

Frodeno vs Kienle: Freundschaft muss heute ruhen

Sport - Frodeno vs Kienle: Freundschaft muss heute ruhen

Jan Frodeno stellte heute in der Triathlon-Lang-Distanz einen neuen Weltrekord auf. Er schaffte die 3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren und einen Marathon in nur 7 Stunden und 36 Minuten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 17.07.2017, 19:00

Deutsches Duell auf Hawaii: Wenn heute wieder der härteste Ironman der Welt gesucht wird, deutet alles auf ein Duell zwischen Titelverteidiger Jan Frodeno und Europameister Sebastian Kienle hin.

Jan Frodeno nennt seinen Rivalen Sebastian Kienle anerkennend "Wettkampfsau", der wiederum hält den Ironman-Weltmeister für "fehlerlos": Keine Frage, der gegenseitige Respekt der beiden weltbesten Triathleten ist gewaltig.

Tiefstapeln ist nicht angesagt

Beim wichtigsten Rennen der Saison auf Hawaii wird die Freundschaft heute allerdings für mindestens acht Stunden ruhen - weil beide im Urlaubsparadies ihren zweiten WM-Triumph anpeilen.

"Alles andere als zu sagen, dass ich den Titel will, wäre tiefgestapelt", berichtete Kienle vor dem härtesten Tag des Jahres. Die Ansage des 32-Jährigen ist recht forsch - doch der drei Jahre ältere Frodeno ist ebenfalls bis in die Haarspitzen motiviert wird seinem Kumpel den Titel keinesfalls frewillig überlassen. "Ich hasse es, bezwungen zu werden", sagt der Champion, "deshalb gebe ich wieder alles."

Welt- gegen Europameister

Vieles deutet also auf ein Duell hin zwischen Weltmeister und Europameister, zwischen Weltrekordler und seinem ärgsten Herausforderer. Beide befinden sich jedenfalls in blendender Verfassung, "und es gibt daher schon ein paar Argumente für einen Wettstreit zwischen Jan und mir", sagt Kienle, "allerdings sind gerade aus deutscher Sicht noch ein paar andere Karten auf dem Tisch".


Aber über die quälend lange Distanz von 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen dürfte den Stars der Szene am Samstag (18.45 Uhr bis 19.55 Uhr und Sonntag 1.15 Uhr bis 3.40 Uhr/ARD) im Normalfall niemand gefährlich werden - weil beide nahezu keine Schwächen haben und ihre besten Leistungen immer dann abrufen, wenn es darauf ankommt.

"Unter Druck besonders gut"

Bei Frodeno war das in diesem Jahr im fränkischen Roth der Fall, als er die Tortur über die Langdistanz in 7:35:39 Stunden und damit so schnell wie niemand zuvor absolviert hatte. "Das war unglaublich. Ich hatte mir das als Ziel gesetzt, der Druck war dementsprechend groß", sagte Frodeno und ergänzte vor dem Start auf Hawaii: "Aber unter Druck bin ich besonders gut."


Weil der Olympiasieger von 2008 eben wegen seiner Roth-Teilnahme bei der EM in Frankfurt/Main fehlte, war in der Bankenmetropole der Weg zum Triumph für Kienle frei. Der Weltmeister von 2014 siegte vor Andreas Böcherer - und sehnt nun das erste Duell mit Frodeno seit der WM im vergangenen Jahr herbei. "Jan ist mein Angst- und Wunschgegner", sagt Kienle.

Gefeiert wird gemeinsam

Angstgegner, weil er eben so schwer zu schlagen ist. Und Wunschgegner, weil er allein mit seiner Anwesenheit noch die letzten Kraftreserven bei Kienle herauskitzelt. Genau diese Fähigkeit beeindruckt Frodeno. "Es ist schon eine gewisse Anspannung da", gab er zu. Kienle sei schließlich "sehr, sehr gut drauf. Er ist eine Wettkampfsau, die am Tag X das Meiste aus sich rausholen kann."

Sollte einer von beiden am Ende auf Hawaii ganz oben auf dem Siegertreppchen stehen, wird danach defintiv fein gespeist. Die übliche Wette sieht nämlich vor, dass der Gewinner den Verlierer einlädt - wie es nunmal so ist unter guten Freunden.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet