Sie sind hier:

Schempp gewinnt Sprint vor Björndalen

Sport - Schempp gewinnt Sprint vor Björndalen

Simon Schempp gewinnt mit einer starken Leistung den Weltcup-Sprint von Pokljuka. Der Sieger im Interview mit ZDF-Reporter Nils Kaben.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.12.2016, 08:00

Biathlet Simon Schempp hat seinen Höhenflug fortgesetzt und in Pokljuka/Slowenien seinen siebten Weltcup-Sieg gefeiert. Schempp setzte sich im Sprint über 10 km gegen den Norweger Ole Einar Björndalen (+15,2 Sek. Rückstand) und Jewgeni Garanitschew (Russland/+25,1) durch, die ebenfalls ohne Fehlschuss blieben.

Nervenstark hat Simon Schempp dem großen Ole Einar Björndalen den 95. Weltcup-Sieg vor der Nase weggeschnappt. Der fast 15 Jahre jüngere Schwabe lag am Donnerstag nach dem Sprint von Pokljuka genau 15,2 Sekunden vor dem bald 42 Jahre alten Biathlon-Altmeister. "Sehr, sehr cool. Das ist der Wahnsinn", sagte der Uhinger nach seinem siebten Weltcup-Erfolg.

Schempp dreht Spieß um

Lange hatte es danach ausgesehen, als ob Rekord-Olympiasieger und Rekord-Weltmeister Björndalen zum zweiten Mal in dieser Saison ganz oben auf dem Podest stehen könnte. Doch Schempp, im Einzel-Rennen vor drei Wochen in Östersund vom Altmeister aus Norwegen noch geschlagen, drehte den Spieß diesmal um.


Auch Russlands neuer Trainer Ricco Groß durfte jubeln, denn Jewgeni Garanitschew wurde Sprint-Dritter vor seinem Landsmann Alexej Slepow. "Es ist spannend, wenn man über den Tellerrand hinausschaut und bei anderen Nationen lernen kann", sagte Groß im ZDF. "Es wäre schön, wenn wir uns im Spitzenbereich festbeißen könnten." Ganz oben im Biathlon-Zirkus ist mittlerweile Simon Schempp angekommen. Als der mit der Nummer 52 gestartete Uhinger auf dem Kunstschnee ins Ziel gesprintet war, ballte er schon einmal voller Vorfreude die Faust. Später dann sprang er fröhlich auf das Siegerpodest, Björndalen gratulierte artig.

Fourcade nur Fünfter

Fünf Tage nach seinem Sprint-Sieg in Hochfilzen, vier Tage nach Platz zwei in der Verfolgung hinter Martin Fourcade durfte Deutschlands bester Skijäger erneut jubeln. Der Weltcup-Spitzenreiter aus Frankreich wurde in Pokljuka lediglich Fünfter, lag nach einer Strafrunde 25,6 Sekunden hinter Schempp. Der Kampf um das Gelbe Trikot könnte noch spannend werden. Im Frauen-Sprint am Freitag (14.30 Uhr/ZDF und Eurosport) hat Franziska Hildebrand als erste Deutsche nach Rekord-Weltmeisterin Magdalena Neuner die Chance auf die Gesamtführung. Sie liegt nur 16 Punkte hinter der Tschechin Gabriela Soukalova.

Schempp holte sich seinen zweiten Weltcup-Sieg in diesem Winter dank einer fehlerfreien Leistung am Schießstand. "Man brauchte einfach die Null bei diesen perfekten Bedingungen", sagte er. Doch der 27-Jährige überzeugte auch in der Loipe. Meter um Meter baute er nach dem letzten Schießen seinen Vorsprung auf den mit der Nummer 15 gestarteten Björndalen aus, schaffte die zweitbeste Laufzeit im Feld der 102 Skijäger.

Doll überzeugt als Achter

Benedikt Doll verschaffte sich als Achter eine gute Ausgangsposition für das Verfolgungsrennen am Samstag. Drittbester deutscher Skijäger wurde Verfolgungsweltmeister Erik Lesser als 21. Der Thüringer, der die WM-Norm noch nicht geschafft hat, muss nach einer Strafrunde 68,2 Sekunden auf Schempp aufholen.

Nach ebenfalls einem Schießfehler kam Andreas Birnbacher auf Rang 26, lag 76,6 Sekunden zurück. Nach seiner Erkältung wurde Arnd Peiffer 41. bei seiner Rückkehr. Den Rückstand von 1:38,6 Minuten auch ohne Strafrunde erklärte er durch einen Sturz. "Das war meine eigene Blödheit", sagte er. Daniel Böhm schaffte die Qualifikation für das Verfolgungsrennen als 66. nicht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet