Sie sind hier:

Biathlon: Schempps "schöner Abschluss" ohne Podestplatz

Sport - Biathlon: Schempps "schöner Abschluss" ohne Podestplatz

Der Zieleinlauf beim Massenstart in Pokljuka: Jean Beatrix siegt vor Emil Hegle Svendsen und Ole Einar Bjoerndalen. Simon Schempp wird nach Zielfoto-Entscheid Vierter.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.12.2016, 08:00

Simon Schempp hat beim Biathlon-Weltcup in Pokljuka den ersten Sieg-Hattrick seiner Karriere nur knapp verpasst. Nach dem Doppelsieg in Sprint und Verfolgung landete der 27-Jährige im Massenstart auf Rang vier. Die DSV-Frauen liefen dagegen hinterher.

Beim Sieg der Finnin Kaisa Mäkäräinen wurde Vanessa Hinz (2 Fehler) als beste Deutsche Neunte, direkt gefolgt von Franziska Preuß (2) und Verfolgungssiegerin Laura Dahlmeier (3). Maren Hammerschmidt (3) wurde 14. und Franziska Hildebrand (3), im Sprint Dritte hinter Dahlmeier, 17. Insgesamt leisteten sich die Skijägerinnen 23 Fehler, davon zehn allein Miriam Gössner. Die Garmischerin kam als 30. und damit Letzte ins Ziel.

Starkes deutsches Teamergebnis

Simon Schempp  zog im Fotofinish gegen den drittplatzierten Rekord-Weltmeister Ole Einar Björndalen aus Norwegen um wenige Zentimeter den Kürzeren. "Ich habe gemerkt, als ich den Fuß vorgeschoben habe, dass Ole vorne war. Trotzdem war es ein schöner Abschluss", sagte Schempp im ZDF-Interview.

Zum siegreichen Franzosen Jean Guillaume Beatrix, der als einziger der 30 Starter fehlerfrei schoss, fehlten dem Uhinger trotz zweier Schießfehler nur 2,5 Sekunden. Zweiter wurde der norwegische Olympiasieger Emil Hegle Svendsen (1 Fehler/+ 0,3 Sekunden). Das erneut starke deutsche Teamergebnis komplettierten Andreas Birnbacher als Fünfter, Arnd Peiffer als 13. und Erik Lesser auf Rang 16. Einzig Benedikt Doll als 25. war nicht zufrieden.

Schempp setzte beim zweiten Liegendanschlag den ersten Schuss in Pokljuka daneben. Davor hatte er bei seinen zwei Siegen alles abgeräumt. Die Strafrunde kompensierte er, und so kam es beim finalen Schießen zum Showdown. Björndalen, Svendsen, Beatrix, Birnbacher und Schempp gingen fast zeitgleich auf die Schlussrunde, die Deutschen kamen dann aber nicht auf das Podium. "Am Ende hat die Kraft nicht gereicht", sagte Birnbacher nach seinem bisher besten Saisonergebnis. Wintersport in Zahlen

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet