Sie sind hier:

Mainz verzweifelt - Ingolstadt mit neuer Hoffnung

Der 27. Bundesliga-Spieltag im Überblick

Leipzig bleibt erster Bayern-Verfolger. Der Aufsteiger gewann in Mainz 3:2. Dass die Rheinhessen nicht auf einen der letzten drei Plätze rutschten, ist der Augsburger 2:3-Heimniederlage gegen Ingolstadt zu verdanken. Auch Wolfsburg musste sich zu Hause Freiburg mit 0:1 geschlagen geben. Hoffenheim fügte Bayern die zweite Saisonniederlage bei.

Deprimierte Mainzer Spieler nach der Niederlage gegen Leipzig
Quelle: reuters

Mit der Cleverness eines Topteams hat RB Leipzig seine "Pole Position" im Dreikampf um die direkte Champions-League-Qualifikation verteidigt und die Abstiegsängste bei Mainz 05 geschürt. Trotz einer schwachen ersten Hälfte gewann der Aufsteiger 3:2 (0:0) beim FSV. Damit hat der Tabellenzweite seinen Vorsprung auf 1899 Hoffenheim (vier Punkte) und Borussia Dortmund (fünf Zähler) gewahrt. "Wir haben in der zweiten Halbzeit zwei schnelle Tore gemacht und hatten dadurch ein wenig Ruhe", sagte Leipzigs Emil Forsberg: "Am Ende wurde es aber richtig schwierig, denn die Mainzer haben nochmal alles reingehauen."

Der Österreicher Marcel Sabitzer (48.), Nationalspieler Timo Werner (52.) und Mittelfeldstar Naby Keita (81.) besiegelten mit ihren Toren die vierte Mainzer Niederlage in Folge. Das ist ein neuer Negativrekord unter Trainer Martin Schmidt. Der Mainzer Sportchef Rouven Schröder gab dem Schweizer zumindest mit Blick auf das kommende Spiel beim SC Freiburg eine Jobgarantie. "Martin wird in Freiburg unser Trainer sein". Ganz anders sieht die Bilanz von Ralph Hasenhüttl aus: Der Leipziger Trainer hat alle seine vier Spiele als Coach gegen Mainz gewonnen
- daran änderten auch die FSV-Treffer durch Jairo Samperio (69.) per Foulefmeter und Yoshinori Muto (90.+1) nichts mehr. Zuvor hatte Jean-Philippe Gbamin (89.) nach einem groben Foulspiel die Rote Karte gesehen. In den Schlussminuten lagen die Nerven blank, es gab zahlreiche Foulspiele.

FC Augsburg - FC Ingolstadt
FC Augsburg - FC Ingolstadt Quelle: imago

Der FC Augsburg hauchte dem FC Ingolstadt im Abstiegskampf wieder Leben ein und muss nach einem überwiegend schwachen Auftritt im Keller-Derby selbst mehr denn je bangen. Die erst in der Schlussphase präsenten Schwaben unterlagen den willensstarken Schanzern im Nachbarschaftsduell 2:3 (0:2). Damit hat Augsburg auf Relegationsplatz 16 nur noch vier Punkte Vorsprung auf den Tabellen-Vorletzten Ingolstadt. "Die Gegentore waren individuelle Fehler von uns. Aber die Mannschaft lebt, war drauf und dran, ein drittes Tor zu schießen", sagte FCA-Trainer Manuel Baum, "Angst ist der falsche Begleiter in solchen Situationen. Wir bekommen zu viele Gegentore, daran müssen wir arbeiten."

Sonny Kittel (24.) und Almog Cohen (35., 67.) mit seinen Saisontoren Nummer fünf und sechs nutzten haarsträubende Augsburger Fehler zu Toren und sicherten den zweiten Ingolstädter Sieg hintereinander. Der FCA, für den Kapitän Paul Verhaegh nach einem von Roger verursachten Foulelfmeter (76.) sowie Halil Altintop (81.) spät verkürzten, wartet seit fünf Spielen auf einen Dreier. Ingolstadts Trainer Maik Walpurgis hatte der Konkurrenz vor dem Spiel einen Blick in den "Rückspiegel" nahegelgt. Dort, meinte er, sei der heranrauschende FCI zu sehen. Tatsächlich trat Ingolstadt selbstbewusst auf. Das von FCA-Manager Stefan Reuter prophezeite "Spiel der Nerven" zeigten nur die Augsburger.

Freiburg
Freiburger Jubel Quelle: dpa

Der SC Freiburg hat die Erfolgsserie von Andries Jonker beendet. Die Breisgauer gewannen durch einen Treffer von Florian Niederlechner in der 78. Minute 1:0 (0:0) gegen den von Jonker trainierten VfL Wolfsburg. Es war die erste Niederlage für den Coach in seinem fünften Spiel mit den Niedersachsen.

Vor 24 179 Zuschauern war Wolfsburg lange die gefährlichere Mannschaft und hatte einige Chancen. Auch weil die bemerkenswerte Tor-Serie von Nationalstürmer Mario Gomez riss, liegt der VfL nun weiter nur knapp vor Relegationsrang 16. Freiburg darf dagegen weiter auf die Europa League hoffen.

Borussia Mönchengladbach - Hertha BSC 1:0 (1:0)

Laszlo Benes hat Borussia Mönchengladbach aus der Abstiegszone geschossen und Hertha BSC die siebte Auswärtsniederlage in Folge zugefügt. Der 19 jährige Startelf-Debütant erzielte beim verdienten 1:0 (1:0)-Sieg bereits nach 16 Minuten das Tor des Tages. Bei vier Punkten Rückstand auf den Tabellensechsten aus Berlin hat Gladbach die internationalen Plätze wieder vor Augen. Hertha droht durch die chronische Auswärtsschwäche wie in der vergangenen Saison das komfortable Polster aus der Hinrunde zu verspielen.

Mönchengladbach – Hertha BSC
Mönchengladbach – Hertha BSC Quelle: epa


Die mangelhafte Chancenverwertung hätte der Borussia vor 44.347 Zuschauern allerdings beinahe den guten Auftritt und den siebten Heimsieg der Saison verdorben. Jonas Hofmann (58./59.) traf in der zweiten Halbzeit zweimal nur den Pfosten. Vor dem Seitenwechsel hatte der Berliner Salomon Kalou in der Nachspielzeit per Freistoß die Latte getroffen. Ohne ihren gelbgesperrten Top-Torjäger Vedad Ibisevic war die Hertha zu harmlos. So blieb der Höhepunkt des Abends Benes vorbehalten. Der Slowake, vor der Saison aus Zilina gekommen, hatte von Trainer Dieter Hecking die Chance erhalten, weil Weltmeister Christoph Kramer (Knie) und Tobias Strobl (Gelb-Rot) nicht zur Verfügung standen.

Darmstadt 98 - Bayer Leverkusen 0:2 (0:1)

Leverkusen bescherte Trainer Tayfun Korkut im fünften Anlauf endlich den ersten Sieg und wahrte die Minimalchance auf den Sprung in die Europa League. Die Bayer-Elf kam durch das verdiente 2:0 (1:0) beim Tabellenschlusslicht Darmstadt 98 zum ersten Dreier nach zuvor acht Pflichtspielen ohne Sieg. Vor 16.200 Zuschauern besiegelten die überragenden Julian Brandt (15.) und Kevin Volland (56.) den fünften Auswärtserfolg der Leverkusener, die in der neuen Runde aber weiterhin die erste Saison ohne Europacup seit sieben Jahren droht. Die abgeschlagenen Darmstädter, die erneut wacker kämpften, kassierten am 27. Spieltag die 20. Niederlage und haben sich längst mit dem Abstieg abgefunden.

Bayer 04 musste erneut auf ihren besten Torschützen Javier "Chicharito" Hernandez sowie auf Innenverteidiger Jonathan Tah (beide verletzt) verzichten. Korkut, der zum 50. Mal bei einem Bundesligaspiel auf der Bank saß, hatte seine Mannschaft drei Tage nach dem enttäuschenden Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg (3:3) auf vier Positionen verändert. Unter anderem standen Brand und Kevin Kampl wieder in der Startelf der Gäste.

1899 Hoffenheim - Bayern München 1:0 (1:0)

Andrej Kramaric (r.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0.
Andrej Kramaric (r.) bejubelt seinen Treffer zum 1:0. Quelle: imago

1899 Hoffenheim hat das Spitzenspiel am 27. Spieltag der Fußball-Bundesliga für sich entschieden und dem FC Bayern München die zweite Saisonniederlage zugefügt. Die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann gewann am Dienstag gegen den Tabellenführer 1:0 (1:0) und feierte im 18. Duell mit den Münchnern den ersten Sieg überhaupt. Und: Die TSG bleibt in dieser Saison zuhause weiterhin ungeschlagen.

Nach zuletzt sechs Spielen ohne Niederlage ging der Tabellendritte aus Hoffenheim selbstbewusst in die Partie. Bayern-Trainer Carlo Ancelotti musste auf die verletzten Manuel Neuer und Thomas Müller verzichten. Neuer-Stellvertreter Sven Ulreich sah vor 30.150 Zuschauern beim Hoffenheimer Siegtor unglücklich aus, als er bei dem Distanzschuss von Andrej Kramaric (21.) die Hand nicht mehr an den Ball bekam.

Borussia Dortmund - Hamburger SV 3:0 (1:0)

Borussia Dortmund liegt mit Kapitän Pierre-Emerick Aubameyang weiter auf Champions-League-Kurs. Der Vizemeister besiegte den Hamburger SV trotz einer erneut mangelhaften Chancenverwertung mit 3:0 (1:0) und ist damit seit exakt zwei Jahren und 34 Heimspielen in der Fußball-Bundesliga unbesiegt.

"Ich bin in der Bewertung hin- und hergerissen", sagte Dortmunds Trainer Thomas Tuchel: "Wir haben viele klare Chancen gehabt, aber wir haben auch fahrlässig gespielt. Es war eine Achterbahnfahrt." Der HSV muss nach zuletzt vier Begegnungen ohne Niederlage seit dem desaströsen 0:8 in München den Blick wieder nach unten richten.

Vor 81.360 Zuschauern sorgten Gonzalo Castro (13. Minute), Shinji Kagawa (81.) und Pierre-Emerick Aubameyang (90.+2) für den verdienten Sieg der Borussia im 100.-Liga-Duell mit dem HSV.

1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 1:0 (0:0)

FC-Präsident Werner Spinner und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Köln - Frankfurt
FC-Präsident Werner Spinner und Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Köln - Frankfurt Quelle: reuters

Die Kanzlerin hat dem 1. FC Köln Glück gebracht: Vor Tribünengast und Fußball-Fan Angela Merkel kam der Geißbock-Klub gegen die schon wieder torlose Frankfurter Eintracht zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg und machte gegen den direkten Konkurrenten einen großen Schritt in Richtung Europa League.

Milos Jojic erzielte in der 53. Minute den Siegtreffer für den FC. Frankfurt nutzte vor 49.300 Zuschauern auch eine lange überlegene Spielweise nichts. Die Hessen sind nun seit acht Spielen sieglos und seit 439 Minuten ohne Bundesliga-Treffer.

Werder Bremen - FC Schalke 04 3:0 (1:0)

Dreimal ist Bremer Recht: Nach dem dritten Heimsieg hintereinander hat sich Werder Bremen aus dem Bundesliga-Abstiegskampf schon fast verabschiedet. Die Norddeutschen setzten sich gegen Schalke 04 mit 3:0 (1:0) durch und zogen und stehen nun in der Tabelle auf Rang elf.

"Das war ein gutes, aber kein überragendes Spiel von uns", sagte Zlatko Junuzovic, der am Dienstag die Kapitänsbinde trug: "Das 3:0 täuscht ein wenig. Wir haben die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Die Fans dürfen träumen, aber wir müssen auf uns schauen."Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes erklärte: "Wir haben den Gegner mit Fehlern eingeladen. Da waren ganz überflüssige Ballverluste dabei. Wir sollten jetzt aber nicht den Kopf verlieren. Wir haben am Wochenende die nächste Chance."

Die Europapokalhoffnungen der Schalker dagegen sanken nach der schwachen Vorstellung und den Gegentreffern von Theodor Gebre Selassie (24. Minute), Max Kruse (76./Foulelfmeter) und Maximilian Eggestein (80.) auf ein Minimum.

Ergebnisse, Statistiken, Tabelle

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.