Sie sind hier:

Hoffenheim mit spätem Sieg - Bayern macht Titel perfekt

Der 31. Spieltag im Überblick

Durch einen Treffer in der 90. Minute hat Hoffenheim mit 1:0 gegen Frankfurt gewonnen. Überraschend deutlich hat der FC Augsburg das Abstiegsduell gegen den HSV mit 4:0 gewonnen. Durch einen souveränen 6:0-Sieg beim VfL Wolfsburg hat der FC Bayern am 31. Spieltag vorzeitig die Meisterschale geholt.

Die Hoffenheimer bejubeln Hübners (3.v.r.) Siegtreffer.
Die Hoffenheimer bejubeln Hübners (3.v.r.) Siegtreffer. Quelle: imago

Durch die 1:2-Heimpleite gegen Gladbach hat Mainz 05 ebenso wie Wolfsburg einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Dagegen setzte Bremen im Kampf um die internationalen Plätze seinen Höhenflug durch ein 2:0 gegen Tabellennachbar Hertha BSC fort. Außerdem: BVB – Köln 0:0, Darmstadt – Freiburg 3:0, Leipzig – Ingolstadt 0:0.

Hoffenheim - Frankfurt

Aymen Barkok (l.) im Duell mit Nadiem Amiri (r.).
Aymen Barkok (l.) im Duell mit Nadiem Amiri (r.). Quelle: imago

Die TSG Hoffenheim hat Borussia Dortmund im Zweikampf um die direkte Champions-League-Qualifikation unter Zugzwang gesetzt. Sechs Tage vor dem direkten Duell setzten sich die Kraichgauer 1:0 (0:0) gegen den anderen Pokalfinalisten Eintracht Frankfurt durch. Durch den Dreier zum Abschluss des 31. Spieltags reist die TSG als Tabellendritter mit einem Punkt Vorsprung nach Dortmund. Ausgerechnet Benjamin Hübner (90.), der Sohn von Eintracht-Sportdirektor Bruno Hübner, traf kurz vor Schluss für die zu Hause nach wie vor ungeschlagenen Hoffenheimer, die ihren Heimrekord auf 16 Partien ohne Niederlage ausgebaut haben. Zudem haben die Kraichgauer mit 58 Zählern eine neue Punkte-Bestmarke aufgestellt.

Die Augsburger bejubeln den Treffer von Altintop (r.).
Die Augsburger bejubeln den Treffer von Altintop (r.). Quelle: imago

Der Hamburger SV ist durch die 0:4 (0:2)-Schlappe im Kellerduell beim FC Augsburg wieder auf den Relegationsplatz abgerutscht. Die Gastgeber verbesserten sich dank einer engagierten Leistung vor 30 660 Zuschauern drei Spieltage vor Saisonende auf Rang 13 und sind dem Klassenerhalt ein Stück näher gekommen. Halil Altintop brachte die Augsburger am Sonntag durch seine Tore in der 28. und 42. Minute schon vor der Pause mit 2:0 in Führung. Philipp Max (76.) und der eingewechselte Raul Bobadilla (85.) besiegelten das Debakel für die Hamburger, die nur noch vier Punkte vor einem direkten Abstiegsplatz stehen.

Wolfsburg - FC Bayern

Bayerns Meisterjubel

Bayern München hat mit einem 6:0 (3:0)-Kantersieg beim VfL Wolfsburg seinen 27. Meistertitel vorzeitig perfekt gemacht. David Alaba brachte die Gäste mit einem direkt verwandelten Freistoß in der 19. Spielminute in Führung. Robert Lewandowski legte mit einem strammen Rechtsschuss von der Strafraumkante zum 2:0 (36.) und aus kurzer Distanz zum 3:0 (45.) nach. Der Pole übernahm mit seinem 28. Treffer auch die Führung im Rennen um die Torjägerkanone. Nach dem Seitenwechsel erhöhten Arjen Robben (66.), Thomas Müller (80.) und Joshua Kimmich (85.) auf 6:0. Wolfsburgs Luiz Gustavo (78.) sah wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte.

Trotz eines zum Teil ordentlichen Auftritts kassierte Wolfsburg die neunte Heimpleite in dieser Saison und sorgte damit für den Ausbau eines negativen Klubrekords. Die zuvor in fünf Pflichtspielen sieglosen Münchner zeigten sich diesmal wieder gnadenlos effektiv. "Wir wollen den Meistertitel so schnell wie möglich perfekt machen", hatte Trainer Carlo Ancelotti vor der Partie die Marschroute vorgegeben. Nach dem überraschenden 0:0 von Verfolger Leipzig gegen Ingolstadt bot sich nach 2003 und 2008 zum dritten Mal die Chance, in Wolfsburg alles perfekt zu machen - diese nutzten die Bayern eindrucksvoll.

Jannik Vestergaard (l.) im Zweikampf mit Karim Onisiwo (2.v.r.).
Jannik Vestergaard (l.) im Zweikampf mit Karim Onisiwo (2.v.r.). Quelle: epa

Borussia Mönchengladbach hat das Pokal-Aus überwunden und die Abstiegssorgen des FSV Mainz 05 wieder vergrößert. Durch das 2:1 (1:0) bei den Rheinhessen darf das Team von Trainer Dieter Hecking zudem weiter auf die Qualifikation für die Europa League hoffen. Vier Tage nach dem unglücklichen 6:7 im Elfmeterschießen im DFB-Pokal-Halbfinale gegen Eintracht Frankfurt erzielte Fohlen-Kapitän Lars Stindl die Führung (31.). Nico Schulz traf nur Sekunden nach dem Anpfiff der zweiten Halbzeit (46.). Yoshinori Muto (89.) schoss nur noch das Anschlusstor für den FSV.

Borussia Dortmund hat nach dem Pokal-Coup von München in der Fußball-Bundesliga überraschend Federn gelassen. Drei Tage nach dem 3:2 bei den Bayern kam der BVB gegen den 1. FC Köln nicht über ein 0:0 hinaus und kassierte im Kampf um die direkte Champions-League-Qualifikation einen Dämpfer. Immerhin hielt die Heimserie, der BVB blieb auch im 36. Liga-Heimspiel in Folge ungeschlagen.

Die Kölner wahrten mit dem Punktgewinn ihre kleine Chance auf einen Europacup-Startplatz. FC-Trainer Peter Stöger blieb auch in seine sechsten Duell mit den Dortmundern ohne Niederlage.

Werder Bremen - Hertha BSC

Kruse (r.) trifft zum 2:0.
Kruse (r.) trifft zum 2:0. Quelle: imago

Nach monatelangem Abstiegskampf gerät die Europa League für Werder Bremen mehr und mehr in Reichweite. Die Hanseaten setzten auch gegen Hertha BSC mit einem ungefährdeten 2:0 (2:0)-Erfolg ihre Erfolgsserie fort und feierten vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion ihren fünften Heimsieg hintereinander. Für die Gäste war es hingegen die neunte Auswärtsniederlage in Serie.

Nach einem sehenswerten Pass des erneut überragenden Max Kruse brachte Fin Bartels die Platzherren schon in der neunten Minute in Führung. Für das zweite Tor zeichnete Kruse (15.) nach einem Fehlpass von Hertha-Torhüter Rune Jarstein selbst verantwortlich - es war der 14. Saisontreffer des 29-Jährigen, der zuletzt beim 4:2 in Ingolstadt einen Viererpack für Werder erzielt hatte. Die Norddeutschen rückten in der Tabelle damit bis auf einen Punkt an die Gäste heran.

Darmstadt 98 - Freiburg

Darmstadt 98 hat seinen Abstieg aus der Fußball-Bundesliga mit einem historischen Sieg noch einmal um mindestens eine Woche verschoben. Dem Tabellenletzten gelangen am 31. Spieltag durch das 3:0 (2:0) gegen den SC Freiburg erstmals in seiner Vereinsgeschichte drei Erfolge in Serie - von einer Rettung sind die Südhessen bei acht Punkten Rückstand auf den Relegationsrang aber weiterhin meilenweit entfernt.

Und schon am nächsten Samstag dürfte das Ende des Lilien-Märchens besiegelt sein, wenn das Gastspiel beim Rekordmeister Bayern München ansteht. Doch daran dachte zunächst niemand, Fans und Spieler genossen den Erfolg, den Felix Platte (22.), Jerome Gondorf (45.+1) und Sven Schipplock (65.) mit ihren Treffern sicherstellten, in vollen Zügen.

RB Leipzig - Ingolstadt

Yussuf Poulsen (r.) im Zweikampf mit Mathew Leckie (l.).
Yussuf Poulsen (r.) im Zweikampf mit Mathew Leckie (l.). Quelle: imago

RB Leipzig hat auf dem Weg in die Champions League einen kleinen Dämpfer kassiert und muss auf die Qualifikation für die Königsklasse noch mindestens eine Woche warten. Das Team von Ralph Hasenhüttl kam gegen den abstiegsbedrohten FC Ingolstadt nicht über ein 0:0 hinaus, hat aber im Rennen um Champions League weiter die beste Ausgangsposition.

Bei einem eigenen Sieg und einem Patzer der Konkurrenten Borussia Dortmund und 1899 Hoffenheim hätten die Sachsen bereits an diesem Wochenende den ersten Einzug eines Aufsteigers in die Champions League seit dem 1. FC Kaiserlsautern 1998 feiern können.

Leverkusen - Schalke 04

Burgstaller (m) Schoepf (r) und Goretzka
Burgstaller (m) Schoepf (r) und Goretzka jubeln Quelle: dpa

Bayer Leverkusen steckt nach einer heftigen Heimpleite mitten im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga. Die völlig verunsicherte Mannschaft von Trainer Tayfun Korkut ging im Westderby gegen Schalke 04 am Freitagabend mit 1:4 (0:3) unter und steht damit nur noch vier Punkte vor dem Relegationsplatz.

Schalke ist dagegen mit 41 Zählern auf Tuchfühlung zu den Europa-League-Plätzen. Bereits vor der Pause war die bittere Niederlage der Werkself besiegelt. Für die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl trafen Guido Burgstaller (6./50. Minute), Benedikt Höwedes (10.) und Alessandro Schöpf (18.). Den einzigen Treffer für Bayer erzielte Stefan Kießling (69.).

Das Restprogramm im Abstiegskampf

Das Restprogramm um die Europa-League-Plätze

Alle Spiele, alle Tore im Liveticker

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.