Sie sind hier:

RB Leipzig - ein Langzeitprojekt

Fußball-Bundesliga | Topspiel gegen den FC Bayern

Die Indizien verdichten sich, dass RB Leipzig den FC Bayern auch in dieser Bundesliga-Saison noch nicht vom Thron stoßen kann. Die Bedeutung des Spitzenspiels (Sonntag, 18 Uhr) wird von den Verantwortlichen klein geredet, denn die Strategie ist langfristig ausgelegt.

RB Leipzig
Planen langfristig: Markus Krösche (li.) und Julian Nagelsmann (re.)
Quelle: imago / Nordphoto

Es war eine merkwürdige Mischung aus Sarkasmus und Ironie, die Julian Nagelsmann am vergangenen Dienstag bediente. Gerade hatte RB Leipzig mit dem DFB-Pokal-Aus bei Eintracht Frankfurt seine erste Titelchance verspielt, da sprach der extrem ehrgeizige Trainer mit Blick auf das Bundesliga-Gipfeltreffen beim FC Bayern schnippisch vom "allerwichtigsten Spiel für die Medienlandschaft".

Die Botschaft des 32-Jährigen sollte ja sein: Auch der nächste Rückschlag wirft den Herbstmeister nicht um, der so gar nicht richtig ins neue Jahr kommen will: keine überzeugende Leistung, bereits zwei Niederlagen (beide gegen Frankfurt) und der Verlust der Tabellenführung.

Die Bayern hingegen, diese immer hungrigen Titelsammler von der Isar, haben nur drei Rückrundenspieltage gebraucht, um bereits wieder an der Spitze zu stehen. Und nicht nur wegen des Heimvorteils sehen sich die Münchner naturgemäß als Favorit. "Wir sind selbstbewusst genug zu sagen, dass wir gewinnen wollen", erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Manager Krösche mildert den Druck

Es ist ein Superspiel, aber kein Endspiel.
Markus Krösche, Sportdirektor RB Leipzig

Kollege Markus Krösche, erst seit dieser Saison bei Rasenballsport für den sportlichen Bereich in der Verantwortung, spürt, dass er keinen unnötigen Druck aufbauen muss. Also sagt der Manager: "Es ist ein Superspiel, aber kein Endspiel. Am Sonntag wird nichts entschieden - weder für Bayern noch für uns." Gleichwohl stellt dieser Showdown die Weichen.

Viele wähnten den Brauseklub schon auf dem besten Wege, die Wachablösung in dieser Saison zu vollziehen. In einem Verein, der auf vielen Ebenen dynamischer, energetischer als der Branchenprimus wirkte. Neben Julian Nagelsmann als jüngster Trainer, trägt für die jüngste Mannschaft der Liga ja auch einer der jüngsten Manager die Verantwortung. Der erst 39 Jahre alte Krösche kam im Sommer als Baumeister des SC Paderborn, der gerade von der Dritten Liga bis in die Bundesliga gestürmt war.

Olmo ist ein typischer RB-Deal

Der gebürtige Hannoveraner ist Rekordspieler der Ostwestfalen, wo er seine Spielerkarriere 2014 mit dem ersten Bundesliga-Aufstieg beendete. Er machte seine Fußballlehrer-Lizenz, hat ein BWL-Studium abgeschlossen und eine Auto-Leasing-Firma aufgebaut, die unter anderem Edelkarossen an Bundesligastars vermittelte.

Krösche besitzt einen breiten wirtschaftlichen und sportlichen Background. Er bezog selbstverständlich das Büro des RB-Übervaters Ralf Rangnick.

Auch wenn alles jetzt zwei, drei Nummern größer ist, hat er sich schnell freigeschwommen, um die RB-Philosophie weiterzuführen. Im Winter lotste er den spanischen U21-Europameister Dani Olmo für 20 Millionen Euro Sockelablöse nach Leipzig, obgleich auch die Bayern interessiert gewesen sind. Aber die Sachsen waren bereits seit drei Jahren hinter dem Spieler her. Ein typischer RB-Deal. Sieben Akteure haben Marktwerte jenseits der 30 Millionen, aber kein einziger hat so viel gekostet.

Bei Haaland ging Leipzig leer aus

Krösche hat in seiner Transferbilanz bislang ein Saldo von minus 28,5 Millionen Euro stehen. 75,5 Millionen hat er für neue Spieler ausgegeben. Der Franzose Christopher Nkunku war ein Volltreffer, der Engländer Ademola Lookman indes ein Flop. Krösche hätte diesen Winter gerne noch Erling Haaland vom Schwesterverein FC Red Bull Salzburg geholt.

Ein Doppelsturm mit dem norwegischen Wunderkind und Timo Werner - das wäre eine Wucht gewesem. Dem Vernehmen nach hatte das vom BVB geschnürte Paket für Spieler und Berater allerdings 20 Millionen mehr Volumen.

Bayern mit größerem Budget

Noch liegen vom Budget her Welten zwischen Bayern und Leipzig. Während der Rekordmeister zuletzt 750 Millionen Euro Umsatz vermeldete und in absehbarer Zeit die Milliarden-Schallmauer durchbricht, wiesen die von der DFL veröffentlichten Kennzahlen für RB Leipzig ein Rohergebnis von 245 Millionen Euro für die Saison 2017/2018 aus.

Der Personalaufwand (105 Millionen) betrug nur ein Drittel von dem bei den Bayern. Auch wenn sich der Abstand hier allmählich verkleinert, sind das noch gewaltige Unterschiede. Das Überholmanöver braucht also Zeit und kann allenfalls langfristig erfolgen.

Sorgfältiges Scouting

Wenn Krösche sich für Akteure wie den quirligen Offensivmann Nkunku entscheidet, spielt das persönliche Gespräch die wichtigste Rolle. Nachdem die 18 hauptamtlichen Scouts ihre Arbeit gemacht haben, die Langzeitreports durchleuchtet sind, fragt er die familiären Verhältnisse, den Bildungshintergrund, die Interessen ab.

Und er erkundigt sich nach den Stärken und Schwächen als Fußballer. "Diese zwei Fragen sind am wichtigsten: Wenn ein Spieler sich richtig einschätzen kann, ist er auch kritikfähig." Und damit entwicklungsfähig. Eine einleuchtende Logik. Krösche findet, eine Profimannschaft sei wie ein Puzzle, das ein schönes Bild ergeben müsse. Aktuell fehlen bei RB Leipzig wieder einige Teile für ein meisterliches Gemälde.

Bundesliga im Liveticker

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.