Sie sind hier:

Leverkusen siegt auf Schalke - Gladbach mit Dusel-Sieg

Der 14. Bundesliga-Spieltag im Überblick

Die Heim-Siegesserie des FC Schalke 04 ist gerissen. Nach fast 90-minütiger Unterzahl verlor das Team 0:1 gegen Bayer Leverkusen und kassierte nach vier Heimsiegen in der Fußball-Bundesliga wieder eine Niederlage. Zuvor hatte Mainz unglücklich bei Gladbach mit 0:1 verloren.

Eric Maxim und Omer Toprak
Eric Maxim und Omer Toprak Quelle: ap

Schalke 04 - Bayer Leverkusen 0:1

Der schnellste Platzverweis seiner Bundesliga-Geschichte hat Schalke 04 bei der Aufholjagd aus der Bahn geworfen. Nachdem Abwehrchef Naldo wegen einer Notbremse schon in der vierten Minute die Rote Karte gesehen hatte, unterlagen die Königsblauen gegen Bayer Leverkusen trotz starker kämpferischer Leistung und der Mehrzahl an Torchancen mit 0:1 (0:0). Der Rückstand auf die Europapokalränge beträgt zwei Spieltage vor der Winterpause acht Punkte.

Stefan Kießling sicherte dem Champions-League-Achtelfinalisten Leverkusen mit seinem ersten Saisontor in der 89. Minute den dritten Auswärtssieg auf Schalke in Folge. Die Rheinländer, die lange mit ihrer Überzahl wenig anzufangen wussten, überholten die Gelsenkirchener in der Tabelle und verringerten den Abstand zu Rang sechs auf fünf Zähler.

Borussia M'gladbach - Mainz 05 1:0

Jean-Philippe Gbamin und Raffael Caetano de Araújo
Jean-Philippe Gbamin und Raffael Caetano de Araújo Quelle: imago

Aufatmen bei Borussia Mönchengladbach und Trainer Andre Schubert: Nach acht Spielen in der Fußball-Bundesliga ohne Sieg kam der fünfmalige deutsche Meister gegen den FSV Mainz 05 trotz schwacher Leistung und mit viel Dusel zu einem 1:0 (0:0)-Erfolg. Durch den Treffer von Andreas Christensen (76.) festigte der unter Druck geratene Schubert seine Position. Mit 16 Punkten verbesserte sich die Borussia auf Rang zwölf.

Dabei hatte Gladbach gewaltiges Glück, dass Schiedsrichter Robert Hartmann ein reguläres Tor von Pablo de Blasis (88.) wegen eines vermeintlichen Foulspiels an Torhüter Yann Sommer die Anerkennung verweigerte. Stattdessen kassierte Mainz die vierte Auswärtsniederlage in Folge und hat nur einen Zähler mehr auf dem Konto als die Gladbacher. Zudem sah Jean-Philippe Gbamin in der 90. Spielminute wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot.

Hertha BSC - Werder Bremen 0:1

Werder Bremen ist im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga ein Befreiungsschlag gelungen. Die couragierte Mannschaft von Trainer Alexander Nouri setzte sich bei Hertha BSC verdient mit 1:0 (1:0) durch und fügte den schwachen Berlinern, die zuvor sechsmal in Serie zu Hause gewonnen hatten, die erste Heimniederlage der Saison zu. Bremen kletterte durch den vierten Sieg um einen Rang auf Platz 13.

Während Werder dank des Treffers von Max Kruse (41.) den zweiten Erfolg in Serie feierte, ist der beeindruckende Lauf der Hauptstädter von Coach Pal Dardai im Olympiastadion beendet. Hertha (27 Punkte) bleibt zwar weiterhin Dritter, verlor durch die dritte Saison-Niederlage aber wichtige Zähler auf den neuen Spitzenreiter Bayern München, der Aufsteiger RB Leipzig (beide 33) ablöste.

FC Ingolstadt - RB Leipzig 1:0

Ingolstadts Mathew Leckie  (l.) sieht Rot.
Kurios: Lecki bekommt erst Gelb für ein Foul, dann Gelb für Meckern nach diesem Foul - und somit Rot. Das alles in der Nachspielzeit. Quelle: dpa

Ausgerechnet das bisherige Schlusslicht FC Ingolstadt hat den Lauf von RB Leipzig gestoppt und die Sachsen von der Tabellenspitze gekegelt. Die Schanzer fügten dem Aufsteiger beim 1:0-Sieg die erste Saisonniederlage zu und verbesserten sich damit auf den vorletzten Platz. Während die Überraschungs-Mannschaft aus Leipzig nach acht Erfolgen hintereinander erstmals wieder unterlag, feierte der FCI dank des Treffers von Roger (12.) den ersten Heimsieg seit 9. April (1:0 gegen Borussia Mönchengladbach).

Für RB-Trainer Ralph Hasenhüttl war es 217 Tage nach seinem letzten Auftritt in Ingolstadt, damals noch als beliebter Erfolgscoach der Schanzer, ein schwarzer Nachmittag. Der Österreicher wurde vor dem Spiel vom harten Kern der Heim-Fans zudem mit einem nicht jugendfreien Spruchband geschmäht. Seine ehemalige Mannschaft war von Beginn an voll da. Von Trainer Maik Walpurgis, der vor wenigen Monaten noch bei RB hospitiert hatte, war der FCI taktisch gut eingestellt, aggressiv und mutig - von der Verunsicherung eines Tabellenletzten war nichts zu spüren.

FC Bayern - VfL Wolfsburg 5:0

Durch Leipzigs Niederlage übernahm der FC Bayern wieder die Tabellenspitze. Der deutsche Rekordmeister gewann gegen einen schwachen VfL Wolfsburg locker mit 5:0 (2:0) und steht dank der besseren Tordifferenz erstmals seit dem 10. Spieltag wieder vor RB. Der VfL stürzt dagegen immer tiefer in den Tabellenkeller und in die Krise. Für Trainer Valerien Ismael war es im siebten Spiel die fünfte Niederlage bei erst einem Sieg. Der Druck auf den Franzosen, aber auch auf Geschäftsführer Klaus Allofs wird dadurch immer größer.

Arjen Robben brachte die Bayern in der 18. Minute in Führung. Torjäger Robert Lewandowski, der im vergangenen Jahr beim 5:1 gegen den VfL in 8:59 Minuten fünf Tore erzielt hatte, gelang bei seinen Saisontoren zehn und elf ein Doppelpack (21. und 58.), ehe Weltmeister Thomas Müller mit seinem ersten Saisontor (76.) seine Flaute beendete. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Douglas Costa (86.). Der VfL, der vor allem in der ersten Hälfte überfordert war, bleibt somit zu Hause Lieblingsgegner der Münchner. In bislang 20 Gastspielen bei den Bayern holte Wolfsburg erst einen mageren Zähler (3:3 am 8. Dezember 2001).

1. FC Köln - Borussia Dortmund 1:1

Marco Reus hat Vize-Meister Borussia Dortmund vor einem weiteren herben Rückschlag bewahrt. Drei Tage nach dem beachtlichen 2:2 bei Real Madrid rettete der Nationalspieler dem BVB mit seinem Treffer (90.) das 1:1 (0:1) beim 1. FC Köln.


Mit 25 Punkten bleiben die Dortmund direkt vor dem FC (23) Sechster, sind aber in Schlagdistanz zu den Champions-League-Rängen. Die stark ersatzgeschwächten Rheinländer, für die Artjoms Rudnevs sein erstes Bundesliga-Tor schoss (28.), behaupteten derweil gleich zwei Serien: Sie sind in dieser Saison zu Hause ungeschlagen und haben seit dem Wiederaufstieg 2014 noch kein Spiel gegen den BVB verloren. Salih Özcan sah allerdings in der Nachspielzeit Gelb-Rot (90.+4/wiederholtes Foulspiel).

Hamburger SV - FC Augsburg 1:0

Der Hamburger SV hat seinen Aufwärtstrend fortgesetzt und erstmals seit elf Wochen die direkten Abstiegsplätze verlassen. Die Norddeutschen schafften gegen den FC Augsburg mit 1:0 (0:0) den ersten Heimsieg der Saison und rückten mit zehn Punkten auf den Relegationsrang vor. Filip Kostic (68. Minute) erzielte vor 45.793 Zuschauern im Volksparkstadion den entscheidenden Treffer.

Die Hamburger mussten von der 44. Minute an mit zehn Spielern auskommen. Mittelfeldakteur Lewis Holty erhielt nach einem Ellenbogenstoß gegen den Augsburger Dominik Kohr die Rote Karte. 22 Minuten später musste auch Kohr vorzeitig unter die Dusche. Er hatte HSV-Kapitän Gotoku Sakai umgesäbelt und sah Gelb-Rot (66.)Es war nach dem Erfolg in der Vorwoche über Darmstadt 98 erst der zweite Hamburger Saisonsieg im 14. Spiel der Fußball-Bundesliga. Der FC Augsburg musste nach vier Partien ohne Niederlage einen Misserfolg hinnehmen. Die Schwaben sind nunmehr seit neun Spielen ohne Sieg.

SC Freiburg - Darmstadt 1:0

Ein spätes Elfmetertor von Nils Petersen hat den SV Darmstadt ans Ende der Tabelle gestürzt. Die «Lilien» unterlagen beim Einstand von Interimstrainer Ramon Berndroth mit 0:1 (0:0) beim Aufsteiger und kassierten die sechste Niederlage hintereinander in der Fußball-Bundesliga.

Vor 24.000 Zuschauern im ausverkauften Schwarzwald-Stadion machte Joker Petersen das Tor des Tages in der 86. Minute einer schwachen Partie. Freiburg beendete damit eine Serie von vier sieglosen Spielen, die Gäste rutschten trotz verbesserter Leistung auf den letzten Platz ab.

Frankfurt - Hoffenheim 0:0

Frankfurts Vallejo (r) und Kaderabek
Frankfurts Vallejo (r) und Kaderabek Quelle: ap

Keine Tore im giftigen Spitzenspiel: Eintracht Frankfurt und 1899 Hoffenheim haben durch eine Nullnummer am 14. Spieltag den Sprung auf einen Champions-League-Platz in der Fußball-Bundesliga verpasst. 47.000 Zuschauer sahen am Freitagabend ein umkämpftes Duell zwischen den punktgleichen Rivalen, in dem zumindest beide Erfolgsserien hielten. Der Tabellenfünfte aus Frankfurt ist seit nunmehr acht Spielen ohne Niederlage, Hoffenheim auf Rang vier (beide 26 Punkte) nach Leipzigs Niederlage das einzige ungeschlagene Team in dieser Bundesligasaison.

Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt entwickelte sich von Beginn an eine hitzige und intensiv geführte Partie mit etlichen Nickligkeiten. Negativ-Höhepunkt: Ein rotwürdiger Ellbogencheck von Eintracht-Abwehrspieler David Abraham an den Kopf von Hoffenheims Torjäger Sandro Wagner, der aber nicht geahndet wurde (32.). In der Anfangsphase hatte bereits der nach seiner Sperre wieder in die Startelf der Gastgeber gerückte Spielmacher Marco Fabian völlig unnötig 1899-Keeper Oliver Baumann attackiert und so für den Auftakt des zeitweise ruppigen Schlagabtauschs gesorgt.

Sportstudio-Interview mit Pal Dardai

Sport | das aktuelle sportstudio - Dárdai: "Kein Knick, einfach nur eine Niederlage."

Hertha-Trainer Pál Dárdai sagt, die Niederlage gegen Werder Bremen sei verdient gewesen. Die Gründe dafür sieht er unter anderem in der schlechten Tagesform einiger Spieler.

Videolänge:
2 min
Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.