Sie sind hier:

BVB belohnt sich mit spätem Ausgleich - Leverkusen remis

Borussia Dortmund - Real Madrid

Sport - BVB belohnt sich mit spätem Ausgleich - Leverkusen remis

Unterhaltung auf höchstem Niveau: Das junge Dortmunder Team zeigte gegen Titelverteidiger Real Madrid seine Klasse. Das 2:2 in der Champions League war hochverdient.

Datum:
Verfügbarkeit:
Video leider nicht mehr verfügbar

Borussia Dortmund hat sich mit einer starken Leistung ein 2:2 (1:1) gegen Real Madrid verdient.  Am zweiten Spieltag der Champions League traf André Schürrle spät zum Ausgleich. Bayer Leverkusen kassierte bei AS Monaco ebenfalls spät den Gegentreffer zum 1:1 (0:0).

Javier Hernandez, genannt Chicharito, erzielte das 1:0 für die Werkself, die sich in der vierten Minute der Nachspielzeit dann aber noch das Ausgleichstor einfing. In Dortmund brachte Superstar Cristiano Ronaldo die Gäste in Führung. Pierre-Emerick Aubameyang gelang kurz vor der Pause der verdiente Ausgleich, ehe Raphael Varane Real im zweiten Durchgang wieder in Führung brachte. Schürrle belohnte die Bemühungen der Schwarz-Gelben am Ende mit dem 2:2.

Auch der Bundestrainer begeistert

"Dortmund spielt hervorragend. Das ist ein sehr spannendes, schnelles Spiel", schwärmte Bundestrainer Joachim Löw in der Halbzeit beim TV-Sender Sky und durfte sich auch vom immer besser in Form kommenden Weltmeister Mario Götze überzeugen: "Mario macht viel, bewegt sich gut. Man merkt, dass er immer mehr kommt."

Beide Mannschaften waren vom Start weg gleich auf Betriebstemperatur,das übliche Abtasten fiel weg. Zwei Freistöße brachten gleich in der Anfangsphase die ersten Torchancen auf beiden Seiten. Erst scheiterte Ronaldo an Roman Bürki (2.), dann war auf der Gegenseite Keylor Navas gegen Gonzalo Castro zur Stelle (4.).

Nur kurz geschockt

Eingeleitet von Weltmeister Toni Kroos gelangte der Ball nach einer guten Viertelstunde über James Rodriguez und Gareth Bale zu Ronaldo, der sich die Chance zum 1:0 nicht nehmen ließ. Durch ein anschließendes Shakehands mit Trainer Zinedine Zidane beendete der Portugiese auch die atmosphärischen Störungen. Am Wochenende hatte der dreimalige Weltfußballer die Auswechslung in der Liga als Majestätsbeleidigung empfunden.

Der Rückstand schockte die Dortmunder nur kurz, Ousmane Dembélé verpasste nur wenig später den Ausgleich mit einem Schuss über das Tor (25.). Außerdem prüfte Abwehrspieler Sokratis den Real-Keeper mit einem Kopfball (34.). War Navas in dieser Szene noch zur Stelle, leistete er sich kurz vor der Pause bei einem Freistoß von Raphael Guerreiro einen Fauxpas. Der Costa-Ricaner faustete den Ball gegen Abwehrspieler Varane, so dass Aubameyang anschließend nur noch einschieben musste.

Real eiskalt

AS Monaco - Bayer Leverkusen
AS Monaco - Bayer Leverkusen

Auch nach der Pasue besaß Dortmund zunächst die besseren Chancen, doch wieder schlug Real eiskalt zu. Nach einer Flanke setzte Karim Benzema den Ball an Latte und Pfosten, den Abpraller musste Varane nur über die Linie drücken. Die Gastgeber gaben aber nicht auf. Im Gegenzug zwang Guerreiro Real-Schlussmann Navas zu einer Parade (69.). Kurz vor Schluss durften die Dortmunder dank Schürrle dann jubeln.

Durch den Ausgleich bleiben die Schwarz-Gelben im eigenen Stadion gegen Real weiterhin ungeschlagen und können in der Gruppe F auf das Weiterkommen hoffen. Nach zwei Partien liegen der BVB und die "Königlichen" punktgleich an der Spitze. Mit einem Zähler weniger folgt Sporting Lissabon, das sich gegen Legia Warschau mit 2:0 (2:0) durchsetzte.

Später Schock für Leverkusen

Nicht so gut sieht es derweil für Bayer Leverkusen in der Gruppe E aus. Wie schon beim 2:2 zum Auftakt gegen ZSKA Moskau musste sich die Werkself bei AS Monaco mit einem unnötigen Unentschieden begnügen. Mit der letzten Aktion des Spiels rettete Kamil Glik den Gastgebern einen Punkt. Chicharito hatte die Werkself mit einem feinen Kopfballtreffer nach 74 Minuten in Führung gebracht und sein Team auf den Premierenerfolg in der Gruppenphase der Königsklasse hoffen lassen. "Wir haben uns mehr erhofft und mehr erwartet", sagte Kapitän Lars Bender enttäuscht.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet