Sie sind hier:

FCB gibt sich keine Blöße - FCA düpiert SGE

Fußball-Bundesliga | 29. Spieltag

Der FC Bayern München siegt bei Fortuna Düsseldorf 4:1 und verteidigt die Tabellenführung. Wermutstropfen für den FCB: Manuel Neuer musste verletzt ausgewechselt werden. Im Tabellenkeller holt Augsburg in Frankfurt drei wichtige Punkte.

David Slaba (l), Thomas Müller (m) und Serge Gnabry (r) am 14.04.19 in Düsseldorf
Serge Gnabry jubelt über sein Tor zum 3:0.
Quelle: dpa

FC Bayern München - Fortuna Düsseldorf 4:1 (2:0).

Der FC Bayern München hat sich am 29. Spieltag im Titelkampf der Fußball-Bundesliga keine Blöße gegeben. Die Bayern siegten beim bereits geretteten Aufsteiger Fortuna Düsseldorf standesgemäß mit 4:1 (2:9.).

Manuel Neuer am 14.04.19 in Düsseldorf
Manuel Neuer humpelt vom Platz.
Quelle: ap

Einziger Wermutstropfen für den FCB an diesem Spieltag: Torhüter Manuel Neuer verletzte sich ohne Einwirkung des Gegners und musste in der 53. Minute humpelnd ausgewechselt werden. "Es ist dieselbe Wade, die ihm vor zwei Wochen schon Probleme bereitet hat", sagte Münchens Trainer Niko Kovac nach der Partie: "Wir müssen die MRT-Untersuchung am Montag abwarten. Wenn er sich verletzt hat, würde uns das schon treffen", so Kovac weiter.

Seine Mannschaft hatte zuvor in Düsseldorf die Tabellenführung zurückerobert und liegt weiterhin mit einem Punkt vor Borussia Dortmund. "Den ersten Platz wollen wir jetzt nicht mehr hergeben", sagte Kovac.

Vor 53.400 Zuschauern in der Düsseldorfer Arena ließen sich die seit nunmehr neun Spielen unbesiegten Bayern nicht wie beim 3:3 im Hinspiel vom Aufsteiger überraschen und kamen durch die Treffer von Kingsley Coman (15./41.), Serge Gnabry (55.) und Leon Goretzka (90.+2) zum sicheren Erfolg. Düsseldorf gelang durch den verwandelten Handelfmeter von Dodi Lukebakio in der 89. Minute der Ehrentreffer.

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 1:3 (1:2)

Der FC Augsburg hat in seinem ersten Spiel unter Trainer Martin Schmidt drei wichtige Punkte im Abstiegskampf gesammelt. Die Augsburger setzten sich gegen den Europa-League-Viertelfinalisten Eintracht Frankfurt mit 3:1 (2:1) durch.

Die Frankfurter waren zunächst vor 51.000 Zuschauern in der Commerzbank-Arena durch Goncalo Paciencia (14. Minute) in Führung gegangen, kassierten in der ersten Halbzeit aber noch zwei Gegentreffer durch Marco Richter (31., 45.+4). Nachdem Frankfurts Gélson Fernandes mit Gelb-Rot vom Platz geschickt worden war (47.), traten die Augsburger spielbestimmender auf, sorgten aber erst in der 84. Minute durch ein Tor von Michael Gregoritsch für die Entscheidung.

Für Augsburg war es der erste Sieg nach drei Niederlagen in Serie, für Frankfurt die erste Bundesliga-Niederlage der Rückrunde. Der FCA liegt in der Tabelle nun auf Platz 14 und hat sieben Punkte Vorsprung auf den Relegationsrang. Eintracht Frankfurt bleibt Tabellenvierter und auf Champions-League-Kurs.

TSG Hoffenheim - Hertha BSC 2:0 (1:0)

1899 Hoffenheim kommt im Saison-Endspurt immer besser in Schwung. Das Team von Trainer Nagelsmann gewann zuhause gegen Hertha BSC 2:0 (1:0) und belegt mit 47 Punkten nun den sechsten Tabellenplatz. Die Berliner kassierten dagegen die fünfte Niederlage in Serie und stehen auf dem elften Tabellenplatz. Nadiem Amiri (29.) und Reiss Nelson (76.) erzielten vor 28.010 Zuschauern die Hoffenheimer Treffer.

Die Hertha war arg gebeutelt in den Kraichgau gereist: Nach den Ausfällen von Marko Grujic, Arne Maier, Vladimir Darida, Fabian Lustenberger, Jordan Torunarigha (alle verletzt) sowie Ondrej Duda und Vedad Ibisevic (beide gesperrt), musste Dardai kurzfristig auch Niklas Stark wegen eines Infekts aus der Startelf streichen.

Am Ende konnte Dardai auch das siebte Duell mit Nagelsmann nicht für sich entscheiden. Der Noch-Hoffenheimer Coach feierte seinen 50. Sieg im Fußball-Oberhaus. Zudem blieb sein Team im fünften Spiel in Serie ungeschlagen.

Borussia Dortmund - FSV Mainz 05 2:1 (2:0)

Eine Woche nach der krachenden 0:5-Schlappe bei Titelverteidiger Bayern München hat Borussia Dortmund nur ein wenig Frustbewältigung betrieben und den FSV Mainz mit 2:1 (2:0) geschlagen. Der BVB übernahm nach dem am Ende schwer erkämpften Sieg am 29. Spieltag der Fußball-Bundesliga mit 66 Punkten zumindest für einen Tag wieder die Tabellenführung. München (64) kann am Sonntag mit einem Sieg bei Fortuna Düsseldorf (15.30 Uhr) erneut vorbeiziehen.

Youngster Jadon Sancho (17./24.) sorgte bereits vor der Pause mit seinen Saisontreffern neun und zehn für eine 2:0-Führung gegen relativ kompakt stehende Mainzer, die trotz der Niederlage Zwölfter bleiben und immer noch einen komfortablen Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben. Robin Quaison (83.) gelang nur noch das Anschlusstor. In der Schlussphase mussten die Borussen aber um den Erfolg zittern.

RB Leipzig - VfL Wolfsburg 2:0 (2:0)

Leipzigs Konrad Laimer (r.) und Wolfsburgs Jerome Roussillon.
Leipzigs Konrad Laimer (r.) und Wolfsburgs Jerome Roussillon im Duell.
Quelle: dpa

Mit dem fünften Sieg in Serie hat RB Leipzig seinen Champions-League-Platz in der Fußball-Bundesliga gefestigt. Gegen den VfL Wolfsburg siegte die Mannschaft von Sportdirektor und Trainer Ralf Rangnick am Samstag mit 2:0 (1:0) und verbesserte damit im Saison-Endspurt ihre Ausgangsposition. Vor 41.212 Zuschauern in der ausverkauften Red Bull Arena brachte Kevin Kampl (17.) die Leipziger in Führung, der abwanderungswillige Timo Werner (28.) erhöhte per Kopf auf 2:0.

Mit dem 17. Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga untermauerten die Leipziger ihre Ambitionen für die entscheidenden Spiele: Am kommenden Samstag geht es zum Verfolger Borussia Mönchengladbach, dann am folgenden Dienstag zum DFB-Pokal-Halbfinale beim Hamburger SV, ehe die knifflige Heim-Aufgabe gegen den SC Freiburg folgt. Dort könnte im günstigsten Fall der Startplatz für die Königsklasse schon fix gemacht werden.

Trainerstimmen zum Spieltag

VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen 0:1 (0:0)

Schiedrichter Tobias Stieler (m) zeigt Stuttgarts Santiago Ascacibar (l.) die rote Karte, daneben Leverkusens Kai Havertz.
Schiedrichter Tobias Stieler (m) zeigt Stuttgarts Santiago Ascacibar (l.) die Rote Karte
Quelle: dpa

Der Druck auf den VfB Stuttgart im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga nimmt zu. Der Tabellen-Drittletzte von Trainer Markus Weinzierl verlor am Samstag vor 53.657 Zuschauern gegen Bayer Leverkusen 0:1 (0:0) und wartet weiter auf den zweiten Sieg in der Rückrunde. Nationalspieler Kai Havertz machte mit seinem verwandelten Strafstoß (64. Minute) die Hoffnungen der Schwaben auf einen Punktgewinn zunichte. Nach zuvor drei Niederlagen bewahrte der 19-Jährige die Elf von Trainer Peter Bosz in seinem 100. Pflichtspiel für Bayer damit auch vor einem weiteren Rückschlag im Rennen um die Europa-League-Plätze. Der Stuttgarter Santiago Ascacibar (90.+1) sah in der Nachspielzeit die Rote Karte, nachdem er Havertz angespuckt hatte.

Am Donnerstag hatte der VfB mit der Verpflichtung des früheren Dortmunder Chefscouts Sven Mislintat als neuem Sportdirektor für positive Schlagzeilen gesorgt. Nun verpassten die Schwaben es, vor dem Auswärtsauftritt beim Konkurrenten FC Augsburg am kommenden Wochenende, auch sportlich zu überraschen. In der Nachspielzeit kassierte Santiago Ascacibar noch die Rote Karte und wird damit zunächst fehlen. VfB-Trainer Weinzierl hatte eine Woche nach dem 1:1 im Abstiegsduell mit Nürnberg seine Elf auf drei Positionen umgestellt. Gonzalo Castro kehrte nach einem Bündelriss im Adduktorenbereich überraschend früh zurück und sollte mit Spielmacher Daniel Didavi das Angriffsspiel beleben. Stürmer Nicolás González erhielt statt Mario Gomez das Vertrauen. Die Gefahr in der Offensive blieb dennoch aus.

Werder Bremen - SC Freiburg 2:1 (0:0)

Werder Bremen hat dank zweier später Treffer wieder einen Europa-League-Platz erobert. Davy Klassen (76. Minute) und Theodor Gebre Selassie (84.) erzielten beim 2:1 (0:0) gegen den SC Freiburg die Treffer für die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt. Durch den zwölften Saison-Erfolg kletterten die Bremer mit 46 Punkten auf Platz sechs. Für die ersatzgeschwächten Freiburger konnte Luca Waldschmidt (90.+3) lediglich verkürzen. Das Team von Trainer Christian Streich bleibt mit 32 Zählern auf Platz 13.

Die Bremer wollten vor 41.000 Zuschauer im ausverkauften Weserstadion von Beginn an die Euphoriewelle der vergangenen Wochen nutzen. Der Einzug ins Halbfinale des DFB-Pokals und die Vertragsverlängerungen der Leistungsträger Maximilian und des gegen Freiburg kurzfristig fehlenden Johannes Eggestein (muskuläre Probleme) unter der Woche machten sich allerdings lange Zeit nicht bemerkbar. Lediglich ein Kopfball von Milos Veljkovic nach einer Bremer Ecke sorgte für Gefahr (5. Minute). Freiburg war nach dem 0:5-Debakel vom vergangenen Spieltag beim FSV Mainz 05 vorerst auf eine sichere Defensive bedacht. Die Abwehr, in der erstmals die Brüder Nico (19) und Keven (21) Schlotterbeck gemeinsam in der Dreierkette aufliefen, wirkte deutlich stabiler als zuletzt.

Hannover 96 - Bor. Mönchengladbach 0:1 (0:0)

Borussia Mönchengladbach hat sich nach einer einmonatigen Schwächephase im Kampf um die Champions League zurückgemeldet. Die Mannschaft des nach Saisonende scheidenden Trainers Dieter Hecking feierte beim 1:0 (0:0) gegen Hannover 96 einen glanzlosen, aber verdienten Pflichtsieg. Raffael (53.) erzielte den erlösenden Treffer gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten.

Hannover präsentierte sich einmal mehr über weite Strecken nicht bundesligareif, der Gang in die Zweitklassigkeit scheint nach der achten Niederlage in Serie und bei sieben Zählern Rückstand auf den Relegationsrang unvermeidbar. Hecking, der zur nächsten Saison durch Marco Rose von RB Salzburg ersetzt wird, konnte nach zuvor drei sieglosen Spielen hingegen endlich einmal wieder jubeln. Als Tabellenfünfter verkürzten die Fohlen den Rückstand auf den Vierten Eintracht Frankfurt zumindest vorübergehend auf einen Punkt.

1. FC Nürnberg - Schalke 04 1:1 (0:0)

In einer wilden Schlussphase hat der FC Schalke 04 im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga einen wertvollen Punkt erkämpft und die Hoffnungen des 1. FC Nürnberg auf ein Happy End weiter erheblich schwinden lassen. Beim 1:1 (0:0) glich Matija Nastasic in der 85. Minute nur drei Minuten nach der Nürnberger Führung durch Yuya Kubo noch aus. Schalkes Torhüter Alexander Nübel hielt in der Nachspielzeit der ersten Hälfte einen Foulelfmeter von Hanno Behrens, dessen Tor in der 43. Minute Schiedsrichter Robert Kampka die Anerkennung versagte. Die Nürnberger verpassten es, den Abstand auf Relegationsplatz 16 vorübergehend auf einen Zähler zu verkürzen, die Schalker bauten ihren Vorsprung auf sechs Punkte aus.

Die mitgereisten Fans unter den 50.000 Zuschauern waren am Freitagabend jedoch höchst unzufrieden mit ihrer Mannschaft. Stürmer Guido Burgstaller hatte an alter Wirkungsstätte dafür Verständnis. «Das war heute einfach zu wenig. Wir müssen mit dem Punkt völlig zufrieden sein. Nürnberg hat einen super Fußball gespielt», sagte er im TV-Sender Eurosport nach der Partie gegen seinen Ex-Verein. «Schlechtes Spiel von unserer Seite, wir haben zu wenig Fußball gezeigt», stellte Trainer Huub Stevens fest. Der unglückliche Behrens meinte: «Heute hätte es nur einen Gewinner hier geben dürfen.» Nürnbergs Trainer Boris Schommers sprach vom besten Spiel unter seiner Leitung und zwei verlorenen Punkten. «Wir haben heute im Prinzip alles richtig gemacht. Wir sind am Schiedsrichter gescheitert, am Elfmeterpunkt, an unserer Chancenverwertung - und an Nübel», sagte er.

Der Spieltag im Liveticker

Sa, 22.04.2023
Sa, 22.04.2023
M05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
-:-
FC Bayern München
FC Bayern
FCB
Sa, 22.04.2023
B04
Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen
-:-
RB Leipzig
RB Leipzig
RBL
Sa, 22.04.2023
BMG
M'gladbach
Borussia Mönchengladbach
-:-
1. FC Union Berlin
Union Berlin
FCU
Sa, 22.04.2023
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
1. FC Köln
Köln
KOE
Sa, 22.04.2023
BVB
Dortmund
Borussia Dortmund
-:-
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
SGE
Sa, 22.04.2023
BOC
Bochum
VfL Bochum
-:-
VfL Wolfsburg
Wolfsburg
WOB
Sa, 22.04.2023
FCA
Augsburg
FC Augsburg
-:-
VfB Stuttgart
Stuttgart
VFB
Sa, 22.04.2023
SCF
Freiburg
SC Freiburg
-:-
FC Schalke 04
Schalke
S04
Sa, 22.04.2023
BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
-:-
Werder Bremen
Werder
SVW
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB15104149:133634
2SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1593325:17830
3RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1584330:21928
4Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1583432:24827
51. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1583424:20427
6Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1581625:21425
7VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1565424:20423
8Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG1564528:24422
9Werder BremenWerder BremenWerderSVW1563625:27-221
101. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051554619:24-519
111899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1553722:22018
12Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB041553725:26-118
131. FC Köln1. FC KölnKölnKOE1545621:29-817
14FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1543818:26-815
15Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1535719:22-314
16VfB StuttgartVfB StuttgartStuttgartVFB1535718:27-914
17VfL BochumVfL BochumBochumBOC15411014:36-2213
18FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS0415231013:32-199
  • Champions League
  • Europa League
  • Europa Conference League Quali.
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.