Schalke mit Heimsieg, Bremen punktet in Berlin

Fußball-Bundesliga - 3.Spieltag

Schalke 04 hat den zweiten Saisonsieg eingefahren. Die "Knappen" gewannen ihr Heimspiel gegen den VfB Stuttgart mit 3:1 (1:1). Zuvor kam Werder Bremen bei Hertha BSC zu einem 1:1 (0:1).

Spielszene Schalke gegen Stuttgart
Konoplyanka von Schalke und Pavard (r.) von Stuttgart kämpfen um den Ball Quelle: dpa

Die TSG Hoffenheim entwickelt sich für den FC Bayern München zum Angstgegner. Im Abendspiel feierte 1899 einen 2:0-Heimsieg gegen den Meister, der schon in der vergangenen Saison gegen Hoffenheim schlecht ausgesehen hatte und nur einen Punkt holte. Der SC Freiburg hat Borussia Dortmund in Unterzahl einen Punkt abgeknöpft; 0:0 endete die Partei im Schwarzwaldstadion. Dem FSV Mainz ist mit dem 3:1 gegen Bayer Leverkusen der erste Sieg gelungen. Eintracht Frankfurt sorgte mit dem 1:0-Erfolg gegen Mönchengladbach für eine Überraschung. Dagegen muss der 1. FC Köln weiter auf den ersten Sieg warten. Nach der 0:3-Niederlage beim FC Augsburg hat der FC weiterhin die Null auf der Habenseite. Die Partie VfL Wolfsburg - Hannover 96 endete 1:1. Damit bleibt der Aufsteiger ungeschlagen.

Schalke 04 - VfB Stuttgart 3:1 (1:1)

Der FC Schalke 04 hat das erste Spiel nach dem Abschied des langjährigen Kapitäns Benedikt Höwedes souverän gewonnen. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco setzte sich gegen Aufsteiger VfB Stuttgart mit 3:1 (1:1) durch. Durch die Treffer von Nabil Bentaleb (4./Foulelfmeter), Naldo (47.) und Guido Burgstaller (48.) haben die Schalker als Tabellenfünfter Kontakt zur Spitzengruppe der Fußball-Bundesliga hergestellt.

Für den VfB hatte Chadrac Akolo (41.) vor 61 098 Zuschauern den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Nach dem dritten Spieltag haben die Schwaben drei Punkte auf dem Konto und sind 14.

Hertha BSC - Werder Bremen 1:1 (1:0)

Hertha BSC kann gegen Werder Bremen einfach nicht gewinnen. Die Berliner kamen diesmal nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Mathew Leckie hatte Hertha in der 38. Minute in Führung geschossen, Thomas Delaney (59.) gelang der verdiente Ausgleich für Bremen. Zuletzt hatte Hertha am 13. Dezember 2013 gegen Werder gewonnen (3:2), Pal Dardai hat als Cheftrainer der Berliner überhaupt noch keinen Sieg gegen die Hanseaten geholt.

Die Führung gab der Hertha nicht die erhoffte Sicherheit für die zweite Halbzeit. Den Berlinern fehlte die Genauigkeit im Spiel nach vorne. Bremen verdiente sich den Ausgleich dank einer engagierten Mannschaftsleistung.

Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus gab ein überzeugendes Bundesliga-Debüt.

1899 Hoffenheim - Bayern München 2:0 (1:0)

Die Bayern waren in den ersten Minuten deutlich überlegen. Hoffenheim reagierte zunächst nur. Kurios kam Uths 1:0 zustande, denn als der Treffer fiel, waren zwei Bälle im Spiel. Die Proteste der Münchner nutzten aber nichts, Schiedsrichter Daniel Siebert erkannte das Tor zurecht an. Der von Mats Hummels weit ins Spielfeld zurückgeschossenen Ball bedeutete keinen Eingriff ins Spiel.

Die Bayern waren durch den Rückstand geschockt, Hoffenheim übernahm bis zur Pause das Kommando. Steven Zuber hätte die Führung ausbauen können, der Schweizer scheiterte aber an Manuel Neuer (42.).

Nach dem Seitenwechsel war Kingsley Coman nahe dran am Ausgleich (50.), das Tor machte aber wieder Uth nach starker Vorarbeit von Zuber. Kurz darauf kam Robben ins Spiel. Angeführt vom Niederländer sorgten die Münchner für mächtig viel Druck, machten dabei aber auch zahlreiche ungewohnte Fehler.

"Es war nicht optimal, wie wir uns beim 0:1 verhalten haben. Wir waren nicht in Unterzahl, da musst du versuchen, den Zweikampf zu gewinnen", sagte Neuer bei „Sky“: "Wir haben Hoffenheim total im Griff gehabt, wir müssen hier in Führung gehen, das ist das Problem."

SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:0

Borussia Dortmund hat eine missglückte Generalprobe für die Champions League abgeliefert und das 0:0 beim SC Freiburg auch noch teuer bezahlt. Kapitän Marcel Schmelzer, der sein Startelf-Comeback gegeban hatte, und Marc Bartra mussten verletzt ausgewechselt.

Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund), Amir Abrashi (SC Freiburg), Caglar Soeyuencue (SC Freiburg), Pierre Emerick Aubameyang (Borussia Dortmund), Amir Abrashi (SC Freiburg Freiburg)
Emerick Aubameyang (BVB) gegen Amir Abrashi (r.) und Caglar Soeyuencue (SC Freiburg) Quelle: imago

Marcel Schmelzer wurde in 27. Minute von Yoric Ravet rüde gefoult. Nach minutenlanger Behandlung wurde der Dortmunder auf einer Trage vom Platz und direkt ins Krankenhaus gebracht. Schiedsrichter Benjamin Cortus zeigte Yoric Ravet für die Aktion zunächst die Gelbe, dann nach Absprache mit dem Videoassistenten die Rote Karte. Marc Bartra hatte schon in der 18. Minute verletzt ausgewechselt werden müssen.

Klarheit über Schmelzers Verletzung soll eine MRT-Untersuchung am Sonntag bringen. "Es ist nichts gebrochen, die Bänder sind betroffen", sagte Sportdirektor Michael Zorc. Das würde "wieder mehrere Wochen" ohne Schmelzer bedeuten. Die erste Diagnose bei Bartra lautet Leistenverletzung.

Eintracht Frankfurt - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

Kevin-Prinz Boateng
Kevin-Prinz Boateng Quelle: imago

Kevin-Prince Boateng hat die Frankfurter Torflaute beendet und die Eintracht bei Borussia Mönchengladbach zum ersten Saisonsieg geführt. Der im Sommer ablösefrei verpflichtete Offensiv-Allrounder erzielte beim 1:0 (1:0) nach 13 Minuten das Tor des Tages.

Nachdem die Eintracht in den bisherigen Spielen an der Chancenverwertung gescheitert war, belohnte sich der Pokalfinalist diesmal für die vor allem defensiv konzentrierte Vorstellung. Dabei profitierten die Gäste allerdings auch von der biederen Leistung der Gladbacher.

FSV Mainz 05 - Bayer Leverkusen 3:1 (1:1)

Der FSV Mainz 05 hat seinen ersten Saisonerfolg gefeiert und Bayer Leverkusen schon früh in der Saison in eine sportliche Krise gestürzt. Nach dem 1:3 (1:1) bleibt die Werkself mit nur einem Punkt im Tabellenkelle. Dominik Kohr brachte die Gäste in der 22. Minute in Führung, die Yoshinori Muto (45.) ausglich. Nach dem Wechsel sorgten der im Sommer vom AS Monaco geholte Abdou-Lakhad Diallo (57.) und der eingewechselte Suat Serdar (71.) für den verdienten Mainzer Erfolg.

Die erste Halbzeit war von viel Leerlauf auf beiden Seiten geprägt, wobei vor allem die Gäste viel zu wenig aus ihren spielerischen Möglichkeiten machten. Der Ausgleich beflügelte die Hausherren, die nach dem Wechsel mehr Druck machten.

FC Augsburg - 1. FC Köln 3:0 (2:0)

Mit einem verdienten Heimsieg hat der FC Augsburg dem 1. FC Köln die dritte Niederlage im dritten Liga-Spiel zugefügt und die Vorfreude der Domstädter auf den Europacup-Start gedämpft. Beim 3:0 (2:0) war Dreifach-Torschütze Alfred Finnbogason  (21./32./Elfmeter/90.+4) der gefeierte Matchwinner.

In einer zunächst ausgeglichenen Partie mit wenigen Ideen im Spielaufbau und etlichen Fehlpässen präsentierten sich die Augsburger im Angriff gefährlicher. Die Kölner konnten auch nach dem Seitenwechsel Ihre Harmlosigkeit nicht ablegen, obwohl sie immerhin häufiger zum Strafraum durchdrangen.

VfL Wolfsburg - Hannover 96 1:1 (0:0)

Auch der VfL Wolfsburg hat den Aufsteiger Hannover 96 nicht bezwungen. Im Niedersachsen-Duell gab’s ein 1:1 (0:0). Daniel Didavi (VfL/52.) und Martin Harnik (75.) erzielten die Tore. Damit haben die 96er kein Pflichtspiel mehr verloren, seit Coach André Breitenreiter die Mannschaft im Frühjahr übernommen hat.

Wolfsburg hatte in einer ausgeglichenen Partie mehr Torchancen, Hannovers Punkt war aber nicht unverdient. Bei beiden Treffern wurde der Ball abgefälscht.

Unterdessen fällt Mario Gomez wegen einer Verletzung des Sprunggelenks mehrere Wochen aus. Der VfL-Kapitänhatte sich während der ersten Halbzeit des Spiels bei einer Torchance verletzt. Nach Angaben des VfL sind sowohl die Kapsel als auch die Bänder in Mitleidenschaft gezogen worden. «Diese Verletzung ärgert mich natürlich enorm», kommentierte Gomez. «Ich will und werde so schnell wie möglich zurückkommen, weiß aber auch, dass solche Verletzungen immer auch Ruhe und Zeit brauchen.» Der Stürmer war in der Vorsaison der mit Abstand erfolgreichste Angreifer der Wolfsburger.

Hamburger SV - RB Leipzig 0:2 (0:0)

André Hahn (li.) und Leipzigs Dayot Upamecano
André Hahn (li.) und Leipzigs Dayot Upamecano

Für den Hamburger SV wachsen die Bäume nicht in den Himmel. Nach zwei Siegen zum Saisonstart gab es mit dem 0:2 (0:0) im Heimspiel gegen RB Leipzig die erste Niederlage. Nach Naby Keitas Freistoß-Tor (67.) wendete sich ein zuvor ausgeglichenes Spiel. Die Leipziger wurden nun - auch Dank des eingewechselten Neuzugangs Kevin Kampl - immer besser.

Die Entscheidung fiel aber, als der Hamburger SV am Drücker war: Sven Schipplock (HSV) ließ eine gute Chance aus, Kampl spielte gedankenschnell einen weiten Ball auf Timo Werner - und der schloss sein sehenswertes Solo mit dem 2:0 ab (75.).

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.