Sie sind hier:

Wölfe trotzen dem BVB Remis ab

Fußball-Bundesliga, 18. Spieltag

Der VfL Wolfsburg hat seinen Ruf als Remis-König auch beim 0:0 in Dortmund bestätigt. Im ersten Sonntagsspiel des 18. Spieltags gelang Köln auf den letzten Drücker das Siegtor zum 2:1 gegen Gladbach. Außerdem am Samstag: RB Leipzig - Schalke 3:1, FC Augsburg - HSV 1:0, Hannover - Mainz 2:2, Frankfurt – Freiburg 1:1, Stuttgart – Hertha 1:0, Bremen – Hoffenheim 1:1.

Borussia Dortmunds Sokratis Papastathopoulos & Wolfsburgs Divock Origi
Borussia Dortmunds Sokratis Papastathopoulos gegen Wolfsburgs Divock Origi Quelle: reuters

Neue Aufregung um Störenfried Pierre-Emerick Aubameyang und eine unbefriedigende Nullnummer gegen den VfL Wolfsburg. Die Hoffnungen bei Borussia Dortmund auf mehr Vereinsfrieden und einen stabilen sportlichen Aufwärtstrend haben sich als voreilig erwiesen. Zum wiederholten Mal wurde Torjäger Aubameyang aus disziplinarischen Gründen kurzfristig aus dem Kader gestrichen, weil er die Mannschaftssitzung am Vortag verpasst hatte. Zudem fehlte in Christian Pulisic eine weitere Offensivkraft aus gesundheitlichen Gründen.

Dortmund - Wolfsburg 0:0

Deshalb war Stöger im Angriff zu Umstellungen gezwungen. So standen der erst 17 Jahre alte Jadon Sancho und der nur sechs Monate ältere Alexander Isak in der Startelf. Das Fehlen von Aubameyang und Pulisic kostete die Borussia viel Offensivkraft. Zwar erspielte sie sich schnell Feldvorteile, brachte die gegnerische Abwehr aber nur selten ins Wanken.

Gleichwohl bot sich dem BVB zweimal die große Chance zur Führung. Jarmolenko verfehlte in der 22. Minute nach Flanke des wiedergenesenen Lukasz Piszczek aus kurzer Distanz das Tor. Und Aubameyang-Ersatz Isak traf drei Minuten vor der Pause nur das Lattenkreuz. Damit verpasste die Borussia vor 80 600 Zuschauern im Signal Iduna Park den möglichen Sprung auf Rang zwei.

Kölns Marco Hoeger (r) und Mönchengladbachs Christoph Kramer
Kölns Marco Hoeger (r) und Mönchengladbachs Christoph Kramer versuchen an den Ball zu kommen. Quelle: dpa

Der 1. FC Köln hat sich dank Rückkehrer Simon Terodde einen immens wichtigen Sieg im 88. Rheinderby gegen Borussia Mönchengladbach erkämpft und im Abstiegskampf ein Ausrufezeichen gesetzt. Der Stürmer sorgte per Kopf für den 2:1 (1:0)-Sieg des Tabellenletzten gegen den Rivalen und damit für den zweiten Saisonsieg. Mit einem weiteren Erfolg am kommenden Samstag beim direkten Konkurrenten Hamburger SV hätte der FC plötzlich wieder Chancen auf den Klassenerhalt.

Gladbach dagegen enttäuschte und verpasste es, den Abstand auf die Champions-League-Plätze zu verkürzen. Mit weiterhin 28 Punkten bleibt das Team von Trainer Dieter Hecking Sechster.
FC-Verteidiger Frederik Sörensen (34.) hatte das umjubelte 1:0 erzielt. Der Däne setzte sich im Strafraum mit vollem Einsatz gegen seinen Landsmann Jannik Vestergaard durch und drückte den Ball aus wenigen Metern über die Linie. Raffael (69.) glich mit seinem siebten Saisontor für die Gladbacher zunächstaus, ehe Terodde in der Nachspielzeit (90.+5) das Stadion zum Beben brachte.

Leipzig - Schalke 3:1 (1:0)

Leipzigs Bruma (li.) und Timo Werner in Feierlaune
Leipzigs Bruma (li.) und Timo Werner in Feierlaune Quelle: reuters

Vizemeister RB Leipzig gewann das Spitzenspiel gegen den bisherigen Zweiten Schalke 04 mit 3:1 (1:0). Die Königsblauen kassierten die erste Niederlage nach 13 Pflichtspielen ohne Pleite.

Naby Keita (41.), Timo Werner (69.) und Bruma (71.) trafen zum Sieg für die Roten Bullen, die durch Jean-Kevin Augustin (37.) einen Foulelfmeter vergeben hatten. Naldo (55.) erzielte per Kopf das zwischenzeitliche 1:1. Der Rückstand auf Spitzenreiter Bayern München beträgt 13 Punkte.

Michael Gregoritsch 11 (FC Augsburg), Ja-Cheol Koo 19 (FC Augsburg), Jeffrey Gouweleeuw 6 (FC Augsburg), Chef-Trainer Manuel Baum (FC Augsburg)
Augsburg jubelt gegen den HSV Quelle: imago

Der Hamburger SV befindet sich schon wieder voll im Krisenmodus. Die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol unterlag verdient mit 0:1 (0:1) beim FC Augsburg und nahm die Eindrücke des sieglosen Dezembers nahtlos mit hinüber ins neue Jahr. Nach der elften Niederlage im 18. Saisonspiel sind die Hamburger weiter Vorletzter, während sich der FCA mit 27 Punkten an die internationalen Ränge heranpirscht.

Mittelfeldspieler Koo Ja-Cheol (45.) brachte mit seinem ersten Saisontreffer den Erfolg für die Schwaben auf den Weg. Augsburgs Michael Gregoritsch (75.) hatte mit einem Pfostenschuss Pech. Der HSV wartet nun schon seit über viereinhalb Monaten auf einen Auswärtsdreier, steckt auf absehbare Zeit im Tabellenkeller fest und muss vor allem offensiv zulegen, wenn sich die Lage nicht ähnlich wie in den Vorjahren zuspitzen soll.

Bremen - Hoffenheim 1:1 (1:1)

Werder Bremen bleibt in der Liga unter Trainer Florian Kohfeldt zu Hause ungeschlagen, hat zum Auftakt der Rückrunde einen wichtigen Schritt aus der Abstiegszone aber verpasst. Die Norddeutschen kamen am Samstag gegen 1899 Hoffenheim nur zu einem 1:1 (0:1) und belegen damit weiter den Relegationsplatz.

Vor rund 40 000 Zuschauern im Weserstadion brachte Benjamin Hübner die Gäste in der 39. Minute in Führung. Theodor Gebre Selassie gelang in der 63. Minute immerhin noch der Ausgleich für die Bremer.

Frankfurt - Freiburg 1:1 (1:0)

Der SC Freiburg hat im Abstiegskampf einen weiteren wichtigen Punkt geholt. Zum Rückrunden-Auftakt spielte die Mannschaft von Christian Streich am Samstag 1:1 (0:1) bei Eintracht Frankfurt und ist jetzt seit sechs Ligaspielen ungeschlagen. Robin Koch glich die Frankfurter Führung durch Sebastien Haller (28.) durch ein Kopfballtor in der 51. Minute wieder aus. Die Eintracht zeigte sich erneut als großzügiger Gastgeber, der den dritten Heimsieg der Saison trotz mehrerer klarer Torchancen leichtfertig aus der Hand gab.

Nur neun ihrer 27 Punkte haben die Frankfurter in dieser Saison im eigenen Stadion geholt. Es war ein merkwürdiges Spiel im Frankfurter Stadtwald. Die Eintracht spielte eine gute erste und eine miserable zweite Halbzeit. Bei den Gästen war es umgekehrt.

Die abstiegsbedrohten Mainzer erwischten gegen den starken Aufsteiger Hannover 96 den besseren Start: Yoshinori Muto (26.) und Alexander Hack (31.) brachten die Gäste in Führung. Stürmer Niclas Füllkrug drehte die Partie mit einem Dreierpack (33./38./Foulelfmeter/75.).

Der Mainzer Nigel de Jong verursachte bei seiner Bundesliga-Rückkehr nach fast zehn Jahren den Strafstoß zum 2:2-Ausgleich.

Stuttgart - Hertha 1:0 (0:0)

Hoffnungsträger Mario Gomez hat ein gelungenes Comeback beim VfB Stuttgart gefeiert. Im ersten Pflichtspiel mit dem Torjäger seit achteinhalb Jahren gewannen die Schwaben zum Rückrundenauftakt 1:0 (0:0) gegen Hertha BSC. Ein kurioses Eigentor von Berlins Verteidiger Niklas Stark in der 78. Minute brachte die Stuttgarter näher an das Mittelfeld heran. Der VfB beendete damit nach vier Niederlagen in der Fußball-Bundesliga nacheinander seine Negativserie.

Die Berliner warten unterdessen weiter seit dem Wiederaufstieg vor vier Jahren auf einen Sieg im ersten Ligaspiel nach der Winterpause. 57 181 Zuschauer sahen in seinem ersten Einsatz für den VfB seit 3157 Tagen einen engagierten Gomez, der von seinen Mitspielern noch zu wenig in Szene gesetzt wurde. Nach dem 1:0 jubelte Gomez, als wäre er der Matchwinner gewesen - und der Stadionsprecher nannte ihn als Torschützen. Doch es war eine kuriose Bogenlampe von Stark ins eigene Netz, die dem Rückkehrer den perfekten Einstand bescherte.

Leverkusen - Bayern 1:3 (0:1)

Vor 30.210 Zuschauern in der ausverkauften BayArena erzielten Javier Martinez (32. Minute), Franck Ribery (59.) und James Rodriguez (90.+1) die Treffer zum 16. Sieg im 17. Pflichtspiel unter Trainer Jupp Heynckes. Den zuvor in zwölf Bundesligaspielen unbesiegten Leverkusenern glückte durch Kevin Vollands zehntes Saisontor nur noch der Anschluss (71.).

"Wir haben uns viel vorgenommen. Wir sind als Mannschaft aufgetreten und haben unsere Chancen gut genutzt", sagte Bayern-Rückkehrer Sandro Wagner, der trotz des Lewandoswki-Ausfalls überraschend nicht in der Startelf gestanden hatte, im ZDF: "Ich habe auch gedacht, dass ich von Anfang an spiele. Enttäuscht war ich aber nicht. Reingekommen, gewonnen, das passt."

Die Spiele im Liveticker

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.