Sie sind hier:

Bayern gegen Nürnberg nur Remis

Fußball-Bundesliga | Schalke gewinnt Derby, Leipzig in der Champions League

Der FC Bayern hat es verpasst, Verfolger Borussia Dortmund in der Tabelle entscheidend zu distanzieren. Zum Abschluss des 31. Spieltags reichte es für den Tabellenführer nur zu einem 1:1 beim 1. FC Nürnberg. Im ersten Sonntagsspiel hatte der VfL Wolfsburg 4:1 bei der TSG Hoffenheim gewonnen.

1. FC Nürnberg - FC Bayern
1. FC Nürnberg - FC Bayern

Damit hat Rekordmeister FC Bayern München die erhoffte Vorentscheidung im Titelkampf der Bundesliga überraschend verpasst. Die Dortmunder hatten am Samstag das Derby zu Hause gegen den FC Schalke 04 überraschend mit 2:4 verloren. Bei einem Sieg hätten die Münchner drei Spieltage vor Saisonschluss bereits vier Punkte Vorsprung auf den BVB gehabt - nun sind es zwei. Für Nürnberg bleibt die Lage im Tabellenkeller dagegen weiter prekär.

RB Leipzig schaffte die vorzeitige Champions-League-Qualifikation, nach dem 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg sind die Sachsen von Platz drei nicht mehr zu verdrängen. Der Tabellenvierte Eintracht Frankfurt hat trotz des enttäuschenden 0:0 im Heimspiel gegen Hertha BSC seinen Vorsprung gegenüber dem Tabellenfünften Borussia Mönchengladbach behauptet, da die Gladbacher beim VfB Stuttgart 0:1 verloren.

Hannover 96 holte sich im Abstiegskampf einen Funken Hoffnung und besiegte Mainz 05 zu Hause mit 1:0. Fortuna Düsseldorf hat sich nach zuletzt zwei Niederlagen eindrucksvoll zurückgemeldet und feierte im Heimspiel gegen Werder Bremen einen 4:1-Sieg.

1. FC Nürnberg - FC Bayern München 1:1 (0:0)

Zum Abschluss des 31. Spieltags hat der FC Bayern München nur mit viel Glück eine drohende Derby-Pleite beim Fast-Absteiger Nürnberg abgewendet. Tim Leibold schoss beim 1:1 (0:0) einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit an den Pfosten und vergab damit die große Siegchance für die tapfer kämpfenden Franken. So rettete Nationalspieler Serge Gnabry dem Tabellenführer mit seinem Treffer in der 75. Minute einen Punkt, mit dem die Bayern allerdings nach der Dortmunder Derby-Pleite am Tag zuvor die mögliche Vorentscheidung im Meisterschaftskampf verschenkten.

Die Nürnberger waren vor 50.000 Zuschauern im Max-Morlock-Stadion durch den Treffer von Matheus Pereira in der 48. Minute in Führung gegangen, Serge Gnabry glich in der 75. Minute aus. In letzter Sekunde vergab Münchens Kingsley Coman allein vor dem Tor den Sieg. Die Münchner vergrößerten den Vorsprung in der Tabelle auf zwei Punkte auf den BVB, vier hätten es sein können. Der Club hat dagegen nur noch ganz geringe Chancen auf den Klassenerhalt, denn der VfB Stuttgart auf dem Relegationsrang ist fünf Punkte entfernt.

TSG 1899 Hoffenheim - VfL Wolfsburg 1:4 (1:1)

Pavel Kaderabek (vorne) und Maximilian Arnold am 28.04.19 in Sinsheim
Pavel Kaderabek (vorne) und Maximilian Arnold kämpfen um den Ball
Quelle: dpa

Ein verschossener Elfmeter von Andrej Kramaric und zwei krasse Schnitzer von Torhüter Oliver Baumann haben den Champions-League-Hoffnungen der TSG 1899 Hoffenheim einen herben Dämpfer verpasst. Im Kampf um die internationalen Plätze unterlagen die Kraichgauer dem Mitkonkurrenten VfL Wolfsburg mit 1:4 (1:1). Damit vergab das Team von Trainer Julian Nagelsmann die Chance, auf den fünften Tabellenplatz zu springen und Eintracht Frankfurt als Vierten noch mehr in Bedrängnis zu bringen.

Adam Szalai hatte die Kraichgauer vor 27.725 Zuschauern in der 9. Minute Führung gebracht, William traf kurz vor dem Halbzeitpfiff zum Ausgleich bei einem lange unterhaltsamen Schlagabtausch. Der Doppelpatzer von Baumann ermöglichte Wout Weghorst (69.) und Maximilian Arnold (85.) die entscheidenden Treffer für das Team von VfL-Trainer Bruno Labbadia. Weghorst beseitigte mit seinem zweiten Tor (88.) alle Zweifel. Nach zuletzt vier Siegen hintereinander war es der erste Rückschlag für die TSG im Saisonendspurt.

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach
VfB Stuttgart - Borussia Mönchengladbach
Quelle: dpa

Im ersten Spiel unter Interimstrainer Nico Willig hat der abstiegsbedrohte VfB Stuttgart einen wichtigen Sieg gelandet. Mit dem 1:0 (0:0)-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach versetzte der VfB den Champions-League- Hoffnungen der Gäste einen herben Dämpfer. Der VfB dagegen festigte dank einer klaren Leistungssteigerung den Relegationsplatz, darf nach dem Derbysieg des FC Schalke 04 und weiter sechs Punkten Rückstand aber kaum noch Hoffnungen auf den direkten Verbleib in der Bundesliga haben.

Anastasios Donis (56. Minute) sorgte vor 56.730 Zuschauern für den verdienten Sieg der Stuttgarter. Die Gladbacher dagegen nutzten im viertletzten Spiel unter Trainer Dieter Hecking das vorherige Remis von Eintracht Frankfurt nicht aus und bleiben nach einer enttäuschenden Leistung vorerst Fünfter.

Borussia Dortmund - Schalke 04 2:4 (1:1)

Vier Gegentreffer und zwei Rote Karten - ausgerechnet im Revierderby gegen den Erzrivalen FC Schalke 04 verspielte der Tabellenzweite Borussia Dortmund beim 2:4 (1:2) womöglich seine Titelchance. Zudem muss der BVB vorerst ohne Marco Reus und Marius Wolf auskommen, die jeweils nach Foulspielen in der 60. und 65. Minute die Rote Karte sahen.

Dortmund dominierte nur die Anfangsphase und schien nach dem frühen 1:0 - ein herrlich herausgespieltes Kopfballtor von Mario Götze (14.) - auf gutem Weg zu einem standesgemäßen Sieg. Doch die Freude der Borussen währte nur vier Minuten. Nach einem Handspiel von Julian Weigl bei einem verunglückten Abwehrversuch entschied Schiedsrichter Felix Zwayer nach Videobeweis auf Elfmeter, den Daniel Caligiuri sicher verwandelte (18.).

Der Ausgleich sorgte bei den zuletzt verunsicherten Schalkern für neuen Mut. Fortan waren sie besser im Spiel und schlugen gleich bei der nächsten Chance erneut zu. Nach einem Eckball von Caligiuri nutzte Salif Sané die defensive Standardschwäche beim BVB und traf per Kopf zum 2:1 (28.).

Das hinterließ beim Gegner sichtbar Wirkung. Zwar bemühte sich der BVB noch vor der Pause um den Ausgleich, brachte die Abwehr der Schalker jedoch nie ernsthaft in Gefahr.

Auch nach Wiederanpfiff fiel dem Favoriten zunächst wenig ein. So hatten die Schalker wenig Mühe, die Partie trotz der großen BVB-Vorteile beim Ballbesitz zu kontrollieren. Auf die Verliererstraße gerieten die Dortmunder nach dem Platzverweis für Reus nach einem Foulspiel an Suat Serdar (60.). Dass der starke Caliguiri den folgenden Freistoß zum 3:1 verwandelte, machte das BVB-Unglück perfekt.

Jubelnde Spieler von Schalke 04

Sport | das aktuelle sportstudio -
Wer Revierderby bestellt, bekommt Revierderby
 

Immer wenn Schalke 04 auf Borussia Dortmund trifft, geht es auch in den Sozialen Medien rund. Denn die Nachbarschaftsduelle versprechen immer Spannung und Emotionen.

Die Rote Karte für Wolf nach Foul an Serdar (65.) beseitigte alle Zweifel an Schalkes Sieg. Mit neun Mann war der BVB in der Schlussphase chancenlos. Nach Axel Witsels Anschlusstreffer zum 2:3 (84.) keimte kurz Hoffnung auf, ehe Breel Embolo alles klarmachte (86.).

RB Leipzig - SC Freiburg 2:1 (1:0)

RB Leipzig hatte beim 2:1 gegen den SC Freiburg schwer zu kämpfen. Zwar gingen die Sachsen in der 19. Minute durch Timo Werner in Führung, doch wirkte das Tor wie ein Weckruf für die Gäste. Plötzlich spielten die Freiburger mutiger und direkter nach vorne. Lucas Höler hatte in der 22. Minute gleich eine Doppelchance zum Ausgleich, doch RB-Torhüter Peter Gulacsi blieb jeweils der Sieger.

Nach dem Seitenwechsel wurde die Partie deutlich hitziger. Der SC wollte sich keineswegs kampflos geschlagen geben, doch im Spiel nach vorne fehlten die Mittel. Dennoch traf Vincenzo Grifo zum 1:1-Ausgleich (66.). Nun wiederum erwachten die Leipziger. Emil Forsberg erzielte mit einem Handelfmeter das Siegtor (78.).

Eintracht Frankfurt - Hertha BSC 0:0

Eintracht Frankfurt ist bei der Generalprobe für das Halbfinal-Duell der Europa League mit dem FC Chelsea nicht über ein 0:0 gegen Hertha BSC hinausgekommen. Angesichts eines harten Restprogramms mit Gastspielen in Leverkusen und beim FC Bayern wird der Kampf um das Champions-League-Ticket wohl zur Zitterpartie. Für die Berliner, die ab der 80. Minute nach Gelb-Rot für Lukas Klünter zu Zehnt spielten, geht es in den restlichen Spielen im Tabellenmittelfeld nur noch um die Platzierung.

Den Frankfurtern war die Müdigkeit nach körperlich wie mental anstrengenden Englischen Wochen deutlich anzumerken. Die Hertha mühte sich nach Kräften und agierte sogar offensiver als die Eintracht. Mehr als guten Willen hatte das über weite Strecken eher niveauarme Spiel nicht zu bieten.

Hannover 96 - Mainz 05 1:0 (0:0)

Hannover 96 hat im Abstiegskampf ein Zeichen gesetzt und kann wieder auf den Relegationsplatz hoffen. Mit dem 1:0 gegen den FSV Mainz 05 haben die Niedersachsen zumindest zum Tabellenvorletzten 1. FC Nürnberg aufgeschlossen und ihre Chancen auf das Erreichen des Relegationsplatzes 16 erhalten.

Hendrik Weydandt schoss für die zuvor in neun Spielen sieglose Mannschaft von Trainer Thomas Doll mit seinem Tor in der 66. Minute zum vierten Saison-Erfolg. Die bereits geretteten Mainzer (36) bleiben Zwölfter.

Fortuna Düsseldorf - Werder Bremen 4:1 (2:1)

Fortuna Düsseldorf hat die Chancen von Werder Bremen auf die Europa League geschmälert. Das Team von Trainer Florian Kohfeldt verlor beim Aufsteiger mit 1:4 (1:2). Benito Raman in der 1. Minute, Kenan Karaman (22.), Rouwen Hennings (56.) und Markus Suttner (73.) trafen für Düsseldorf. Max Kruse (28.) hatte für Bremen per Foulelfmeter auf 1:2 verkürzt.

Werder Bremen fand in der unterhaltsamen Partie nach dem 0:2-Rückstand in die Spur zurück, Kruse verkürzte per Elfmeter zum 1:2. Nun wackelte die Defensive der Rheinländer, und Bremens Nuri Sahin köpfte den Ball an die Latte (35.). Spätestens jetzt war das Geschehen ausgeglichen.

Fünf Minuten nach Wiederbeginn gab es einen heftigen Kopf-Zusammenprall zwischen Davy Klaassen und  Aymane Barkok. Beide konnten nicht weitermachen. Jetzt erhitzten sich die Gemüter, die sich mit dem 3:1 aber schnell wieder beruhigten.

FC Augsburg - Bayer Leverkusen 1:4 (1:1)

Bereits am Freitag hatte Bayer Leverkusen im Kampf um die Teilnahme an der Champions League einen wichtigen Sieg gefeiert. Die Werkself gewann zum Auftakt des 31. Spieltags beim FC Augsburg mit 4:1 (1:1) und verdarb dem FCA die Party zum vorzeitigen Klassenerhalt.

Mitchell Weiser (Bayer 04) und Marco Richter
Mitchell Weiser (li) und Marco Richter
Quelle: imago

Für Bayer Leverkusen ist es der dritte Sieg nacheinander. Damit verkürzte die Mannschaft von Trainer Peter Bosz den Rückstand auf den Tabellenvierten Eintracht Frankfurt vorübergehend auf zwei Zähler.

Die Augsburger unterlagen erstmals unter ihrem neuen Coach Martin Schmidt, dürften bei vorerst noch zehn Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 aber nicht mehr lange auf die ersehnte Klassenverbleibs-Feier warten müssen.

Kevin Danso (12. Minute) ließ die Augsburger mit seinem Führungstor kurz hoffen. Kevin Volland (15.) und Kai Havertz (49.) mit ihren jeweils 14. Saisontoren brachten die Leverkusener jedoch auf Kurs.

Jonathan Tah (60.) und Julian Brandt (88.) machten schließlich alles perfekt. Bayer konnte am Ende sogar zwei vom Videoschiedsrichter wegen Abseitsposition nicht anerkannte Treffer (20./57.) verschmerzen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.