Sie sind hier:

Gold-Kombinierer zu Gast im sportstudio

Johannes Rydzek, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Björn Kircheisen bei KMH

Viermal Gold, einmal Silber, einmal Bronze: Die Bilanz der deutschen Nordischen Kombinierer bei der WM in Lahti ist einzigartig – die Gold-Kombinierer Eric Frenzel, Johannes Rydzek, Fabian Rießle und Björn Kircheisen sind am Samstag (23 Uhr) zu Gast im "aktuellen sportstudio".

Siegerehrung der Kombinierer bei der WM in Lahti
Teamstaffel-Weltmeister: Johannes Rydzek, Eric Frenzel, Fabian Rießle und Björn Kircheisen (v.li.)
Quelle: dpa

Johannes Rydzek gilt spätestens mit seinen vier WM-Titeln von Lahti als der neue "Supermann der Nordischen Kombination". Im Gespräch mit Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein blickt er am Samstag (23 Uhr) im "aktuellen sportstudio" zusammen mit seinen Teamkameraden auf eine außergewöhnliche Weltmeisterschaft zurück: Was waren die emotionalsten Momente, wie geht man mit der Konkurrenz im eigenen Team um, und wie sehen die Pläne für die Zukunft aus?

Nächstes Ziel: Gesamtweltcup

Nach seinem vierfachen WM-Triumph ist Rydzek nunmehr auch der große Favorit für Olympia 2018. Dennoch ist sich der 25-Jährige bewusst, dass sein beeindruckender Erfolg nur eine Momentaufnahme ist. Die Kräfteverhältnisse und damit auch die Chancen auf olympische Medaillen können im nächsten Winter schon wieder ganz andere sein.

"Ich bleibe der Gleiche, der ich vorher war", sagt Rydzek und konzentriert sich auf seinen Heim-Weltcup in Schonach. Beim Weltcupfinale am 18./19. März kann der Oberstdorfer sein nächstes großes Ziel erreichen – den Gewinn des Gesamtweltcups.

Konkurrent aus eigenem Team

Der einzig verbliebene Kontrahent, der ihm diesen Titel noch streitig machen kann, heißt Eric Frenzel. Der 28-Jährige hat den Gesamtweltcup bereits viermal gewonnen. Und: Im Gegensatz zu Rydzek kann er schon einen Olympiasieg vorweisen: Bei den Winterspielen in Sotschi gewann Frenzel von der Normalschanze.

Bei der WM in Lahti waren Rydzek und Frenzel gemeinsam mit Fabian Rießle und Björn Kircheisen in der Teamstaffel gestartet. Das DSV-Quartett siegte souverän – sehr zur Freude von Oldie Kircheisen.

Ich kämpfe mit den Tränen, wenn ich an Björn denke.
Bundestrainer Hermann Weinbuch

"Ich kann es noch nicht glauben, dafür habe ich seit 2002 gekämpft", sagte ein sichtlich emotionaler Kircheisen nach dem Staffel-Triumph. Der 33-jährige Routinier stand in seiner Karriere noch nie ganz oben auf dem Treppchen. Bisher reichte es bei Weltmeisterschaften und den Olympischen Spielen immer wieder "nur" zum zweiten Platz. Nun kann er durch den Mannschaftserfolg endlich auch eine Goldene zu seiner Medaillensammlung hinzufügen.

Bundestrainer Hermann Weinbuch war nach dem Sieg seiner Kombinierer sichtlich ergriffen. "Ich kämpfe mit den Tränen, wenn ich an Björn denke. Er hat so viele Jahre dafür gearbeitet. Ich bin stolz, dass wir ihm diese Goldmedaille schenken konnten", sagte er mit Blick auf Kircheisen.

Starke Kombinierer

Fabian Rießle Sieg
Fabian Rießle belegt im Gesamtweltcup momentan Platz 3
Quelle: imago/Eibner Europa

Neben seinem ersten Gold konnte Kircheisen auch eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen, und zwar im Einzelwettbewerb von der kleinen Schanze, bei dem es den Dreifach-Erfolg der DSV-Kombinierer gab.

Fabian Rießle wurde dabei hinter Sieger Rydzek, Frenzel und Kircheisen Vierter. Dennoch steckt in ihm das Potential eines Siegläufers, was er in diesem Winter beim Weltcup in Chaux-Neuve mit seinem Sieg vor Rydzek bewiesen hat.

Neue Bestmarken

Mit vier Goldenen sowie einer Silber- und einer Bronzemedaille weisen die deutschen Kombinierer die beste WM-Medaillen-Bilanz einer Nation vor. Außerdem ist Johannes Rydzek der erste Kombinierer, der bei einer Weltmeisterschaft viermal siegte.

WM-Rekorde deutscher Kombinierer im Überblick

  • Erster Kombinierer mit vier Goldmedaillen bei einer WM (Johannes Rydzek)
  • Erste Nation mit vier Goldmedaillen bei einer WM
  • Erste Nation mit sechs Medaillen bei einer WM
  • Erster Kombinierer mit sechs WM-Titeln (Johannes Rydzek)
  • Erste Kombinierer mit zwölf WM-Medaillen (Björn Kircheisen und Eric Frenzel)
  • Erster Kombinierer mit Gold bei vier verschiedenen Weltmeisterschaften (Eric Frenzel 2011 bis 2017)
  • Erster Kombinierer mit Gold bei vier aufeinander folgenden Weltmeisterschaften (Eric Frenzel 2011 bis 2017)
  • Erstes rein deutsches Podest in einem WM-Rennen (Normalschanze: 1. Rydzek, 2. Frenzel, 3. Kircheisen)
  • Erster deutscher Vierfachsieg in einem WM-Rennen (Normalschanze: 1. Rydzek, 2. Frenzel, 3. Kircheisen, 4. Rießle)
  • Meiste Medaillen bis zum ersten WM-Titel (Kircheisen holte nach zuvor elfmal Silber oder Bronze Staffelgold)
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.