David Wagner schreibt weiter an seiner Erfolgsstory

Der Trainer von Huddersfield Town am Samstag zu Gast im aktuellen sportstudio

David Wagner jubelt über den Aufstieg in die Premier League mit Huffersfield Town

Sport | das aktuelle sportstudio - David Wagner schreibt weiter an seiner Erfolgsstory

In gerade einmal anderthalb Jahren formte der deutsche Trainer David Wagner den abstiegsbedrohten Zweitligisten Huddersfield Town zu einem Premier-League-Aufsteiger. Im Anschluss an sein erstes Saisonspiel kommt David Wagner ab 23 Uhr ins Sportstudio.

Datum:
Verfügbarkeit:
Leider kein Video verfügbar

Am 6. November 2015 kommt David Wagner erstmals in der englischen Großstadt Huddersfield an – begleitet von Regen und dunklen Wolken. Die Vorzeichen für den Deutschen stehen schlecht, der Trainerstuhl galt in der nordenglischen Stadt als Schleudersitz. Doch Wagner ließ sich davon nicht beeindrucken und krempelte den Klub komplett um. Traditionell wird in England einmal am Tag trainiert - und zwar vormittags. Für Wagner ein unhaltbarer Zustand. „Als wir dann angekommen sind mit zweimal am Tag Training und auch nachmittags um drei. Dann sind die Frauen abends hier aufgeschlagen und wollten wissen, was hier denn los ist. Normalerweise gehen die nämlich um die Uhrzeit immer Kaffee trinken“, erzählt Wagner dem ZDF.

Doch die Spieler und Funktionäre des Klubs vertrauten auf die neuen Ideen und Ansätze des Deutschen. So wurden ein neuer Kraftraum und eine Sauna eingebaut sowie ein Koch eingestellt. Gleichzeitig brachte er die Spielphilosophie aus Dortmund mit. Huddersfield steht seitdem extrem hoch, presst aggressiv gegen den Gegner und begeistert mit schnellem Umschaltspiel. Nicht nur in der Hinsicht gibt es Verbindungen zu Jürgen Klopp.

Anfang einer wunderbaren Freundschaft

Als Spieler machte Wagner in der Saison 92/93 seine ersten Schritte im Profifußball bei dem FSV Mainz 05 in der 2. Liga. Dort traf er auf seinen Freund fürs Leben: Jürgen Klopp. Wagner wird sein Trauzeuge, Liverpools Teammanager wiederum ist Patenonkel von Wagners Tochter. „Er war damals  - und ist es auch heute noch - ein ganz lustiger und ehrlicher Kerl. Wir konnten immer über die gleichen Sachen lachen, von daher kann man das schon als Liebe auf den ersten Blick bezeichnen“, erinnert sich David Wagner.

David Wagner (li.) mit Jürgen Klopp auf dem Trainingsgelände des BVB 2013
Gemeinsame Zeit: David Wagner (li.) mit Jürgen Klopp auf dem Dortmunder Trainingsgelände 2013 Quelle: imago/DeFodi


Nach weiteren Stationen in Fußball-Deutschland – unter anderem bei den Eurofightern aus Schalke – verschlug es Wagner nach Dortmund. Vier Jahre arbeitete er dort als U-23 Coach mit Jürgen Klopp zusammen. Dann kam das Angebot für den Posten des Chefcoachs aus Huddersfield. Wagner sah seine Chance gekommen und griff zu: „In dem Moment, in dem es konkret wurde, war Huddersfield für mich sofort eine Option. Das war eine einzigartige Möglichkeit für mich.“

Wieder der Außenseiter

In der ersten Spielzeit bewahrte Wagner den Verein vor dem Abstieg in die dritte englische Liga, im zweiten Jahr folgte die große Sensation. Mit einem unterdurchschnittlichen Etat und von den Experten übersehen spielte Huddersfield eine der besten Saisons der Vereinsgeschichte. Am Ende stand der umjubelte Aufstieg in die Premier-League. Klopp, Cheftrainer des FC Liverpool, ist beeindruckt von der Entwicklung seines alten Kumpels: „Wagner ist momentan der am heißesten gehandelte Trainer in England. Das freut mich persönlich extrem“.

Am Samstag startet David Wagner mit Huddersfield Town in die neue Spielzeit, die Premiere findet bei Crystal Palace statt. Knapp 3000 Fans sollen nach Vereinsangaben aus Huddersfield anreisen – die Vorfreude ist bei allen Beteiligten riesig. Experten räumen den „Terriers“, wie der Aufsteiger genannt wird, allerdings wieder geringe Chancen auf den Klassenerhalt ein. Verstecken möchte sich Wagner aber keinesfalls: „Wir wollen auf unsere Art und Weise eine Marke hinterlassen. Und die Marke soll dann auch in der darauffolgenden Saison noch zählen“.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.