Lukas Müller kämpft sich zurück ins Leben

Der Skispringer ist Gast im aktuellen sportstudio

Ein Jahr nach seinem fatalen Sturz am Kulm kämpft sich der österreichische Skispringer Lukas Müller langsam ins Leben zurück. Am Samstag ist er Gast im aktuellen Sportstudio.

Lukas Müller
Lukas Müller Quelle: imago

Lukas Müller hätte allen Grund dazu, den 13. Januar 2016 zu verfluchen. Den Tag, der sein Leben von einer Sekunde auf die andere gravierend veränderte. Den Moment, der aus einem tatendurstigen Skispringer einen jungen Mann machte, der mit einer inkompletten Querschnittslähmung im Rollstuhl sitzt. Doch Müller tickt anders. "Ich schätze das, was ich noch habe. Und das, was ich wieder erlerne, schätze ich noch viel mehr", sagte der 24-Jährige jüngst in einem Interview der Zeitung "Die Welt". "Der 13. Januar ist mein zweiter Geburtstag."

Große Anteilnahme

Rückblende: Beim Einfliegen der Schanze am Kulm stürzt Müller vor einem Jahr schwer. Der Österreicher schlägt mit dem Rücken auf dem Hang auf und bricht sich den sechsten und siebten Halswirbel. Nach der Notoperation steht fest: Müller wird nie wieder springen können. Dennoch schaut er sich später die Bilder des fatalen Sturzes an. "Beim ersten Mal ist mir ein bisschen warm geworden, danach habe ich aber genau hingesehen", berichtete er.

Das Sturz-Drama um den Junioren-Weltmeister von 2009 hatte im Springerlager große Anteilnahme ausgelöst. "Mir tut es extrem weh, dass er so schwer verletzt ist. Das ist tragisch für ihn", sagte Bundestrainer Werner Schuster damals. Er kennt Müller noch aus seiner Zeit am Skigymnasium Stams. Beide trafen sich am vergangenen Freitag kurz in Bischofshofen, als Müller das Finale der Vierschanzentournee besuchte.

Keine Verbitterung spürbar

Skispringen ist immer noch Müllers große Leidenschaft - auch wenn er den Sport nicht mehr ausüben kann. Von Verbitterung ist bei ihm trotzdem nichts zu spüren. "So schlimm mein Schicksal ist, ich muss es akzeptieren, weil es jetzt Teil meiner Lebensgeschichte ist. Ich kann es sowieso nicht ändern, das heißt doch, es ist viel wichtiger, sich auf das zu konzentrieren, was vor mir liegt, als das infrage zu stellen, was hinter mir liegt, oder dem alten Leben nachzuweinen", erklärte Müller in der "Welt".

Eine erstaunliche Einstellung für einen 24-Jährigen, der im Alltag mit vielen Widrigkeiten zu kämpfen hat. Es ist nicht nur das motorische Zentrum gelähmt, sondern auch der Stoffwechsel und die Verdauung. Und er verspürt kaum Hunger, wegen der Spastiken, die jeder Querschnittsgelähmte habe. "Mir fehlen damit viele Nährstoffe, ich werde schwach und verliere Gewicht. Ich habe knapp zehn Kilo weniger als im Sommer." Doch auch davon lässt sich Müller nicht unterkriegen. Er ist ein Kämpfer, der sich Schritt für Schritt zurücktastet. "Ich wollte das Reha-Zentrum mit Krücken auf eigenen Beinen verlassen - das war mein Ziel, und das habe ich geschafft", erzählte er.

Neues Lebensziel

Seine nächste Vision: "Ich möchte einfach so gesund werden wie möglich. Da gibt es auch kein Zeitlimit. Ein Querschnitt dauert ja nicht ein oder zwei Jahre, sondern so lange, bis ich im Grab liege." Dieses Bewusstsein und seine ungebrochene Lebensfreude helfen Müller. Noch während ihm der behandelnde Professor auf dem Krankenbett die schreckliche Diagnose überbrachte, machte er den ersten Scherz. Und als die ersten Besucher lächelnd sein Krankenzimmer verließen, entwickelte er unterbewusst ein neues Lebensziel: Müller will anderen Menschen Mut machen und einen neuen Blick auf das Leben vermitteln. Ihm ist jetzt wichtig: "Egal, mit wem ich rede, wenn diese Person den Raum verlässt, soll sie mit einem Lächeln gehen."

Weitere Themen:

Katrin Müller-Hohenstein
Katrin Müller-Hohenstein Quelle: ZDF, Jana Kay
  • Eisschnellläufer Nico Ihle zu Gast im Studio
  • Fußball: Leicester City - FC Chelsea
  • Fußball: China im Kaufrausch
  • Wintersport-Highlights


Moderation: Katrin Müller-Hohenstein

Sport | das aktuelle sportstudio - Torwandkandidat: Amir Mohra

Mit diesem Treffer qualifizierte sich Amir Mohra die Sportstudio-Torwand.

Videolänge:
1 min
Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.