Sie sind hier:

Ovtcharov: "Schlechtes Signal"

Der Tischtennisprofi zu Fakel Orenburgs erfolgreichem Einspruch

Dimitrij Ovtcharovs Ex-Klub Fakel Orenburg darf die Champions League nun doch zu Ende spielen. Ovtcharov kritisiert diese Entscheidung des europäischen Verbandes ETTU deutlich.

Videolänge:
18 min
Datum:
07.05.2022
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.05.2023

Der deutsche Tischtennis-Star Dimitrij Ovtcharov hat deutliche Kritik daran geübt, dass ein Sportgericht des europäischen Verbandes ETTU den Ausschluss seines russischen Ex-Klubs Fakel Orenburg aus der Champions League aufgehoben hat.

"Ich glaube, dass es aktuell nicht die richtige Entscheidung war, russische Mannschaften wieder zurück in den Wettbewerb zu lassen. Das ist Stand heute ein ganz schlechtes Signal", sagte der frühere Weltranglisten-Erste im aktuellen sportstudio.

Russische Teams zunächst ausgeschlossen

Der europäische Tischtennis-Verband ETTU hatte Anfang März als Reaktion auf Russlands Angriff auf die Ukraine alle russischen und belarussischen Teams von internationalen Wettbewerben ausgeschlossen.

Da davon auch die beiden Champions-League-Halbfinalisten aus Orenburg und Jekaterinburg betroffen waren, wurde der Deutsche Meister Borussia Düsseldorf nach seinem Semifinal-Erfolg gegen den 1. FC Saarbrücken zum Champions-League-Sieger erklärt.

Erfolgreicher Einspruch

Beide russischen Klubs und der russische Verband legten gegen diese Entscheidung Einspruch ein und bekamen zumindest teilweise Recht. Nach einem Urteil des "Board of Appeal" dürfen russische und belarussische Nationalmannschaften, nicht aber russische und belarussische Klubteams von internationalen Wettbewerben suspendiert werden.

Das Halbfinale zwischen Orenburg und Jekaterinburg muss demnach ausgetragen werden. Die Düsseldorfer wollen jedoch auf keinen Fall im Finale gegen ein russisches Team antreten.

Der in Kiew geborene Ovtcharov hatte Orenburg wegen des Krieges nach rund zwölf Jahren verlassen. "Es war klar, dass es nicht mehr weitergehen kann in Orenburg, weil man sich klar positionieren muss", sagte der 33-Jährige:

Mir tat das sportlich schon weh. Aber Sport ist mittlerweile leider politisch geworden. Deswegen gab es keine andere Möglichkeit.
Dimitrij Ovtcharov

"Urteil eine Farce"

Die Haltung von Borussia Düsseldorf hält er für richtig: "Momentan sollte man gegen keine russische Mannschaft spielen, um kein falsches Signal zu setzen." Das Sportgerichts-Urteil nannte Ovtcharov "eine Farce. Jetzt spielen zwei russische Mannschaften im Halbfinale gegeneinander. Im Finale wartet ein deutsches Team, das sowieso nicht antreten wird. Deswegen ist das nur eine schlechte Werbung für Tischtennis".

Mit Material von dpa

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.