Toni Kroos wird immer wertvoller

Bayern-Talent entwickelt sich bei Bayer zum Leistungsträger

Bei den Bayern als Hoffnungsträger für die Zukunft gehandelt, in Leverkusen zum absoluten Leistungsträger gereift: Die Experten sagen Edeltalent Toni Kroos eine große Karriere voraus. Am Samstag ist der U21-Nationalspieler zu Gast im "sportstudio".

Toni Kroos
Toni Kroos Quelle: imago

Als jüngster Bundesliga-Spieler des FC Bayern machte Toni Kroos einst Schlagzeilen, mit Toren in der Liga und im UEFA-Pokal auf sich aufmerksam. Auch die Bayern-Verantwortlich um Uli Hoeneß und Ottmar Hitzfeld wussten damals - in der Saison 2007/2008 - wie wertvoll das junge Talent für den Verein noch werden könnte. Behutsam aufgebaut sollte Kroos werden, nicht in jungen Jahren verheizt wie manch anderes hoch eingeschätztes Fußballtalent, das den Sprung in die Spitze am Ende doch nicht schaffte. Zwei Jahre kickte das Eigengewächs bei den Profis an der Säbener Straße, erzielte wichtige Tore für seine Bayern - und wurde dann in der vergangenen Saison an den Liga-Rivalen Bayer Leverkusen ausgeliehen.

Zwischen den Stühlen


Beim Werksklub sollte Kroos Erfahrungen und Spielpraxis sammeln. Und tatsächlich blühte Kroos nach anfänglichen Eingewöhnungsschwierigkeiten richtig auf. Er entwickelte sich binnen kurzer Zeit zum absoluten Leistungsträger und zur großen Stütze seines Teams. Kroos und Leverkusen - das passt zur Zeit optimal.


Wären da nicht die Störgeräusche aus München. Den Bayern ist natürlich auch nicht entgangen, welche Fortschritte ihr bis Juli 2011 ausgeliehenes "Juwel" in Leverkusen gemacht hat. Deshalb erstickte Neu-Präsident Uli Hoeneß vorsorglich alle aufkommenden Begehrlichkeiten bereits im Ansatz: "Wir können mit Bayer gerne über alles reden, aber sicher nicht über einen Wechsel von Toni Kroos." Denn dieser hat in München noch einen Vertrag bis 2012.

Bayer ist momentan erste Wahl


Toni Kroos selbst hält sich bedeckt, wenn er seine Lage und seine Zukunft beurteilen soll. "Mir bleibt nichts, als möglichst erfolgreich und gut zu spielen. Dann sehen wir weiter", sagt er. Bei Bayer 04 fühlt sich der in Greifswald geborene Mittelfeldspieler nämlich sehr wohl. "Ich habe hier die pure Lust auf Fußball. Da interessiert mich nicht, was noch Monate weg ist. Bayer steht ganz klar im Vordergrund. Wir wollen hier etwas erreichen!"

Insgeheim hofft er wohl darauf, noch einige Zeit bei Bayer spielen zu können. "Ich weiß, dass definitiv nichts entschieden ist. Es wird weitere Gespräche im Winter geben. Dann sehen wir weiter", so Kroos. Aufgrund der vertraglichen Situation könne er sich nichts wünschen: "Aber wenn es letztlich so kommen sollte, dass ich zum FC Bayern zurückkehren soll, freue mich natürlich auch darüber."

Verhandlungen stehen an

Bei Bayer ist man mit dem Leihgeschäft voll zufrieden. "Am Anfang war Toni recht verschlossen, doch inzwischen hat er eine sehr lockere und offene Art", sagt Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser. "Er möchte gerne bleiben und wir möchten ihn gerne weiter ausbilden."

Vor den Verhandlungen in der Winterpause hat Holzhäuser klare Vorstellungen: "Wir würden ihn den Münchnern abkaufen oder zumindest noch um ein Jahr länger ausleihen", erklärt Holzhäuser, "doch die Bayern sitzen am längeren Hebel". Die Ablösesumme wird auf sechs bis sieben Millionen Euro taxiert.

Prominente Fürsprecher

Jupp Heynckes während einer Pressekonferenz
Fußball: Jupp Heynckes Quelle: ap


In Zurückhaltung im Fall Kroos übt sich auch Bayer-Trainer Jupp Heynckes, der mit seinen guten Beziehungen zu den Bayern die Verhandlungen beeinflussen könnte. "Jetzt hat der Junge mal zwei halbwegs gute Spiele gemacht und schon werden alle nervös", meint er. Kroos wäre gut beraten, die Lehrzeit am Rhein noch um ein Jahr zu verlängern. "Ich schreibe Uli Hoeneß eine Mail", scherzt Heynckes.

Ein Fürsprecher für eine befristete Verlängerung von Kroos' Aufenthalts in Leverkusen ist Bayern-Präsident Franz Beckenbauer. "Toni ist ein großes Talent und hat eine sehr gute Entwicklung genommen", lobt der "Kaiser", fügt aber an: "Hoffentlich hält seine Entwicklung an, dann wird er irgendwann zu Bayern München zurückkommen. Derzeit ist er in Leverkusen besser aufgehoben."

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet