Sie sind hier:

Dortmunds Wagnis mit Weigl

Bundesliga-Abendspiel, 18. Spieltag

Weil die BVB-Innenverteidigung auf der letzten Rille läuft, muss der Mittelfeld-Stratege wohl weiter hinten aushelfen. Funktioniert das auch gegen flinke Leipziger (Bericht mit Interviews im aktuellen portstudio ab 23 Uhr)?

Julian Weigl

Plötzlich zurück im Rampenlicht: Julian Weigl darf sich bei Borussia Dortmund wieder gebraucht fühlen, nachdem die grandiose Vorrunde des Bundesliga-Spitzenreiters am Mittelfeldspieler eher vorbeilief. Auf der ungewohnten Position des Innenverteidigers hat sich Platz für Weigl gefunden. Unfreiwillig, doch vielleicht sogar über den wichtigen Rückrundenstart gegen RB Leipzig hinaus.

Kaltstart für Diallo

Denn nachdem der BVB schon mit Personalsorgen in die Winterpause gegangen war, reißen die Hiobsbotschaften nicht ab. Kurz vorm Topspiel erlitt Ömer Toprak eine Muskelverletzung, er droht länger auszufallen. Damit gesellte er sich zu Manuel Akanji. Der Abwehrchef darf sich zurzeit nur darüber freuen, dass seine malade Hüfte nicht sogar operiert werden muss. Abdou Diallo hat die Team-Einheiten im Wintertrainingslager in Marbella verpasst und kämpft sich seit Beginn dieser Woche erst wieder ran. Sollte Toprak ausfallen, wäre der Franzose gegen Leipzig zum Kaltstart gezwungen. Denn auch für den vierten Innenverteidiger im üppigen BVB-Kader kommt Leipzig zu früh: Dan-Axel Zagadou fehlt seit Anfang Dezember aufgrund einer Mittelfußprellung.

Dass Weigl die Rolle im defensiven Zentrum ausfüllen kann, hat er beim Hinrunden-Finale gegen Borussia Mönchengladbach bewiesen. Der 23-Jährige organisierte die Abwehr mit Übersicht, war stets anspielbar und trug mit großer Passgenauigkeit zudem zum sicheren Spielaufbau bei. Diese Qualitäten zeichneten Weigl schon als „Sechser“ im defensiven Mittelfeld aus. Nach dem Sieg über Gladbach gab es viel Lob für den Auftritt des Nationalspielers und im „kicker“ die Note 3.

Piszczek wäre eine Option

Andererseits war jenes Spiel auch auf Weigl zugeschnitten. Die Gäste vom Niederrhein blieben im Borussen-Duell merkwürdig zurückhaltend und stellten ihn kaum vor Probleme. So zwangen die Fohlen Dortmunds Nummer 33 kaum in Laufduelle, in denen ein Tempodefizit hätte offensichtlich werden können. Oder in Dribblings, die sich nicht spielerisch lösen lassen. Selbst die Lufthoheit im Strafraum forderte Gladbach nicht heraus. Dabei wären Flanken durchaus ein Mittel gewesen, um den schmächtigen BVB-Star unter Druck zu setzen. Körperlich entspricht Weigl nun mal nicht dem Typus des Innenverteidigers.

Daher hatten viele BVB-Kenner auch damit gerechnet, dass Trainer Lucien Favre Außenverteidiger Lukasz Piszczek nach innen zieht. Der Routinier ist zwar nicht mehr der Schnellste und technisch wohl weniger versiert. Aber insgesamt die robustere Lösung, um nötige Zweikämpfe zu gewinnen. Der Pole, von Favre einst zu Berliner Zeiten vom Stürmer umgeschult, bleibt eine Option. Vorerst aber scheint sich Favre festgelegt zu haben. Weigl durfte sich in den jüngsten Testspielen gegen Düsseldorf und Rotterdam in der Abwehrmitte einspielen. Zudem hat der BVB darauf verzichtet, den gerade erst für 15 Millionen Euro von Boca Juniors verpflichteten Leonardo Balerdi ins kalte Wasser zu werfen. Das 19 Jahre alte Verteidiger-Talent soll behutsam aufgebaut werden.

Optimales Stellungsspiel gefragt

Vielleicht wächst Weigl ja auch an der neuen Aufgabe. Es wäre nicht das erste Mal. Mit 18 Jahren war er schon Kapitän bei 1860 München, und in Dortmund startete er bekanntlich als Bundesliga-Frischling direkt durch. In jedem Falle wird es spannend sein zu sehen, wie er auf die Angriffe der heimstarken Leipziger reagiert. Trainer Favre hat den Respekt vom „gefährlichen Spielaufbau, der gefährlichen Balleroberung“ und der „sehr schnellen Kombination“ des Tabellenvierten sicher als Warnung an Weigl weitergegeben. Gerade im Umschaltspiel gegen die flinken und dribbelstarken Spitzen Timo Werner und Yussuf Poulsen sind Konzentration und optimales Stellungsspiel gefragt.

Für Weigl bietet sich die Chance auf Eigenwerbung, nachdem der jüngste Aufschwung des BVB an ihm vorbeiging. Die Neuzugänge Thomas Delaney und Axel Witsel haben Weigl klar den Rang abgelaufen, selbst Mo Dahoud scheint in der Mittelfeld-Hierarchie vorne zu liegen. Obwohl Weigl beim Schützenfest gegen Nürnberg sogar das dritte Tor seiner Karriere gelang, liegen die bislang nur acht Pflichtspieleinsätze deutlich unter seinen Ansprüchen. Möglich, dass Weigl im Sommer - dann zum Allrounder gereift - seinem Förderer Thomas Tuchel zum Topklub Paris Saint-Germain folgt. Ohne das Verletzungspech beim BVB wäre ein solcher Schritt wohl auch früher denkbar.

Fr, 13.12.2019
Fr, 13.12.2019
20:30
TSG
Hoffenheim
1899 Hoffenheim
-:-
FC Augsburg
Augsburg
FCA
Sa, 14.12.2019
Sa, 14.12.2019
15:30
FCB
FC Bayern
FC Bayern München
-:-
Werder Bremen
Werder
SVW
Sa, 14.12.2019
15:30
BSC
Hertha BSC
Hertha BSC
-:-
SC Freiburg
Freiburg
SCF
Sa, 14.12.2019
15:30
M05
Mainz 05
1. FSV Mainz 05
-:-
Borussia Dortmund
Dortmund
BVB
Sa, 14.12.2019
15:30
KOE
Köln
1. FC Köln
-:-
Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen
B04
Sa, 14.12.2019
15:30
SCP
Paderborn
SC Paderborn 07
-:-
1. FC Union Berlin
Union Berlin
FCU
Sa, 14.12.2019
18:30
F95
Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf
-:-
RB Leipzig
RB Leipzig
RBL
So, 15.12.2019
So, 15.12.2019
15:30
WOB
Wolfsburg
VfL Wolfsburg
-:-
Borussia Mönchengladbach
M'gladbach
BMG
So, 15.12.2019
18:00
S04
Schalke
FC Schalke 04
-:-
Eintracht Frankfurt
Frankfurt
SGE
Sp.S.U.N.ToreDiff.Pkt.
1Borussia MönchengladbachBorussia MönchengladbachM'gladbachBMG14101330:161431
2RB LeipzigRB LeipzigRB LeipzigRBL1493239:162330
3Borussia DortmundBorussia DortmundDortmundBVB1475233:191426
4FC Schalke 04FC Schalke 04SchalkeS041474325:18725
5SC FreiburgSC FreiburgFreiburgSCF1474324:17725
6Bayer 04 LeverkusenBayer 04 LeverkusenLeverkusenB041474322:18425
7FC Bayern MünchenFC Bayern MünchenFC BayernFCB1473435:201524
81899 Hoffenheim1899 HoffenheimHoffenheimTSG1463519:23-421
9VfL WolfsburgVfL WolfsburgWolfsburgWOB1455415:14120
101. FC Union Berlin1. FC Union BerlinUnion BerlinFCU1461718:19-119
11Eintracht FrankfurtEintracht FrankfurtFrankfurtSGE1453624:22218
12FC AugsburgFC AugsburgAugsburgFCA1445520:26-617
131. FSV Mainz 051. FSV Mainz 05Mainz 05M051450920:34-1415
14Werder BremenWerder BremenWerderSVW1435622:29-714
15Hertha BSCHertha BSCHertha BSCBSC1433820:29-912
16Fortuna DüsseldorfFortuna DüsseldorfDüsseldorfF951433816:29-1312
17SC Paderborn 07SC Paderborn 07PaderbornSCP14221017:32-158
181. FC Köln1. FC KölnKölnKOE14221012:30-188
  • Champions League
  • Europa League
  • Relegation
  • Abstieg
Der Liveticker hat noch nicht begonnen.
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.