Sie sind hier:

Zé Roberto und Pfannenstiel zu Gast

Geballte Fußballprominenz im sportstudio

Am Samstag, 23:15 Uhr, kommen Zé Roberto und Lutz Pfannenstiel ins aktuelle sportstudio. Tags darauf ist Brasiliens Ex-Nationalspieler fürs ZDF beim Gruppenspiel der Selecao am Ball.

Ze Roberto wird das Auftaktspiel der brasilianischen Nationalmannschaft während der WM für das ZDF begleiten
Zé Roberto wird bei der WM unter anderem das Auftaktspiel der Brasilaner gegen die Schweiz am Sonntag im ZDF analysieren
Quelle: ZDF

Der bislang letzte Abschied aus Deutschland liegt schon sieben Jahre zurück. Ihre zweite Heimat bleibt bei Familie Zé Roberto aber weiter aktuell. Denn gemeinsam mit Ehefrau Luciana achtet der frühere Bundesliga-Profi von Bayer Leverkusen, Bayern München und dem Hamburger SV sorgsam darauf, im brasilianischen Alltag immer auch ein bisschen deutsch zu sprechen. Er wolle in Übung bleiben, betont Zé Roberto.

Karriereende mit 43

Zé Roberto im Training bei seinen letzten Klub Palmeiras Sao Paulo
Zé Roberto im Training bei seinen letzten Klub Palmeiras Sao Paulo
Quelle: imago/Fotoarena

Fünf Wochen nach seinem Karriereende – mit 43(!) – fing der frühere Mittelfeld- und Abwehrspieler Anfang Januar aber zunächst mal als Sportlicher Leiter beim Topklub Palmeiras in seiner Heimatstadt Sao Paolo an. Der Trainerjob reizt ihn nicht. Die stressige Tätigkeit widerspricht Zé Robertos Vorstellung von einem angenehmen Dasein. „Das zehrt aus, das habe ich als Spieler zwei Jahrzehnte lang beobachtet. Das ist kein gesundes Leben, ich möchte das nicht. Statt Freude am Fußball zu haben, arbeitet man sich am Trainerjob auf“, sagte der 84-malige brasilianische Nationalspieler dem „kicker“.

Mindestens 80 Jahre alt werden will Zé Roberto, mit Palmeiras wurde er 41 Pokalsieger und mit 42 Meister. Es wäre die logische Fortsetzung für sein vorbildliches Leben als Profi – sein Markenzeichen als Fußballer inklusive: der bis ins fortgeschrittene Spieleralter beeindruckende Waschbrettbauch.

Wasser und Traubensaft

Als er am 27. November 2017 gegen Botafogo FR im Trikot von Palmeiras seine letzte von 1161 Partien als Profi bestritt (davon 336 in der Bundesliga), lag sein Körperfettanteil rekordverdächtig niedrig bei sechs Prozent. „Hätte ich seine Gene, würde ich meine Karriere auch nicht beenden“, kommentierte Altamiro Bottino, der Chef der Leistungsdiagnostik bei Palmeiras, mal.

Marcell Jansen, einst Mitspieler beim HSV, der mit 29 seine Karriere beendete, bezeichnete Zé Roberto als den wohl „professionellsten aller Fußball-Profis“. Der dreifache Familienvater behandelte den eigenen Körper stets wie ein Heiligtum: Alkohol war tabu, stattdessen trank er jeden Tag mehrere Liter Wasser und Traubensaft.

Deutsch auf Sparflamme

In Leverkusen, seiner ersten Bundesligastation, verpassten die Mitspieler dem smarten Südamerikaner, der mit seiner feinen Goldrandbrille mehr an einen Geschäftsreisenden als an einen Fußballer erinnerte, den Spitznamen „Professor“. Mit den Deutschlektionen nahm es der modische Kicker damals allerdings nicht so ernst – musste er auch nicht, Reiner Calmund sei Dank.

Der damalige Bayer-Manager nannte Zé Roberto der Einfachheit halber in seinem rheinischen Slang meist nur „der Zeh“. Der hatte beim Werksklub zu der Zeit gleich vier Brasilianer um sich herum, so dass er im Training und auf dem Platz mit Portugiesisch bestens klarkam. Zudem waren in Leverkusen ständig Übersetzer mit dabei.

Zu Gast im Sportstudio und in Baden-Baden

Im Alltag aber plagten Zé Roberto enorme Sprachprobleme. Und er musste schon 2002 zu den Bayern wechseln, damit sich das änderte. Den entscheidenden Kniff lieferte dabei Giovane Elber: Der stürmende Landsmann verweigerte einfach die Unterhaltung in der gemeinsamen Muttersprache. So begann Zé Roberto nach vier Jahren im Land, richtig Deutsch zu lernen.

Unter Beweis stellen konnte der Brasilianer seine Deutschkenntnisse bereits Ende März, als er das Freundschaftsspiel zwischen Deutschland und Brasilien im ZDF analysierte. Am Samstag, 16. Juni, 23:15 Uhr, ist Zé Roberto im aktuellen Sportstudio zu Gast. Tags darauf kommt der 43-Jährige als Studiogast ins WM-Studio nach Baden-Baden, um seine Einschätzungen zum Gruppenspiel Brasilien gegen die Schweiz (20 Uhr/ZDF) abzugeben.

WM 2018: Fürs ZDF am Ball

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.