Sie sind hier:

Halldorsson:"Wir sind harte Arbeiter"

Sport - Halldorsson:"Wir sind harte Arbeiter"

Fußball auf Island ist oft ein Kampf gegen die Elemente. "Die Natur hat uns abgehärtet", erzählt Nationaltorwart Hannes Halldorsson im aktuellen sportstudio: "Deshalb sind wir harte Arbeiter."

Beitragslänge:
9 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 08.01.2017, 08:00

Mit dem einstigen Fußball-Zwerg Island fährt Torhüter Hannes Halldórsson zur EM nach Frankreich.  Im aktuellen sportstudio sprach er über seine Karriere und den Fußball auf Island. Dort sei der Sport oft ein Kampf gegen die Elemente. "Die Natur hat uns abgehärtet", erzählt der Nationaltorwart, "deshalb sind wir harte Arbeiter."

von Andreas Deelstra

Noch vor ein paar Jahren deutete nichts darauf hin, dass der heute 31-Jährige Halldorsson einmal im Konzert der Großen mitspielen würde.

Doch jetzt läuft es im Leben des Hannes Halldórsson wie am Schnürchen. Sogar geputzt wird umsonst. Der Torhüter von NEC Nijmegen steht grinsend daneben, während der Teammanager des niederländischen Erstligisten sein Haus schrubbt. Der Putz-Dienst entsprang einem Wetteinsatz: Die beiden hatten im September gewettet, dass Island die Niederlande schlagen würde.

So kam es. Halldórsson stand im Tor, hielt die Null und das Überraschungsteam der EM-Qualifikation siegte 1:0. Und so hat Halldórsson nicht nur ein sauberes Haus, er darf auch bei Islands Europameisterschafts-Premiere im Tor stehen. "Nach der Qualifikation haben wir die größte Fußball-Party gefeiert, die Island jemals erlebt hat", sagt der Keeper. Eine Party, die im kommenden Sommer in Frankreich weitergehen soll.


Krönung einer unglaublichen Karriere
Die Reise zur Europameisterschaft wird für den 31-Jährigen die Krönung einer bislang unglaublichen Karriere. Denn noch vor rund zehn Jahren sah es nicht danach aus, dass der 1,93-Meter-Mann aus Reykjavik jemals im Konzert der Großen mitspielen dürfte. 105 Kilo wog er damals. Und vom Profifußball war er ungefähr so weit entfernt wie zu diesem Zeitpunkt die isländische Nationalmannschaft von einem großen Turnier.

Erfolgreich war Halldórsson trotzdem. In der Heimat hatte er sich längst einen Namen gemacht: als Regisseur. Er drehte Dokumentationen und Werbespots. Der Fußball war eigentlich abgehakt. Dabei galt Hannes mit 14 Jahren schon als großes Torhütertalent. Doch eine ausgekugelte Schulter nach einem Ski-Unfall beendete zunächst den Traum, bevor er angefangen hatte. Die Schulter rutschte zwei weitere Male aus dem Gelenk - und Halldórsson hielt statt Bälle nur noch die Kamera.


In vier Jahren zum isländischen Nationaltorhüter
Als ein Bekannter ihn fragte, ob er nicht bei einem Amateurklub aushelfen wolle, geschah etwas mit Halldórsson. Er schaute in den Spiegel, machte ein Foto und ging trainieren. "Es war der Wendepunkt", sagte er dem Magazin "11Freunde". Ein filmreifer obendrein. Denn was folgte, waren Zweite Liga, Erste Liga, Meisterschaft und das erste Länderspiel 2011.

Hannes Halldorsson beim Spiel Norwegen gegen Island
Halldorsson jubelt über geglückte EM-Quali Quelle: imago

Inzwischen spielt der Hüne in Nijmegen. Der Klub ist im Sommer in die holländische Ehrendivision aufgestiegen. Und der Isländer verdrängte seinen Konkurrenten, den Aufstiegshelden, direkt aus dem Tor. Mit NEC ist der Schlussmann eine der Überraschungen in der Liga, aktuell rangiert das Team auf dem siebten Platz.


Lange Zeit versuchte Halldórsson noch, seine beiden Leben unter einen Hut zu bringen. Er drehte weiter Filme während er Fußball spielte. Den isländischen Beitrag zum Eurovision Song Contest 2012 zum Beispiel. Oder einen ziemlich verrückten Actionfilm mit Schießereien und Verfolgungsjagden. Irgendwann wurde es jedoch zu viel. Nun ist Halldórsson nur noch Profi - bekam jedoch von seinem Chef eine Rückkehrgarantie in den Job, falls er die Handschuhe mal an den Nagel hängt.


Kamera immer im Gepäck
Bis dahin wird noch ein wenig Zeit vergehen. In Nijmegen hat er einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Und mit dem Nationalteam hat er es geschafft, die schwere EM-Qualifikationsgruppe, unter anderem mit den Teams aus den Niederlanden und der Türkei, zu überstehen und erstmals in der Geschichte ein ganzes Jahr ungeschlagen zu bleiben.


Stichwort EM - so erfolgreich das Leben als Fußballer aktuell verläuft, ganz kann er von seinem "anderen Leben" doch nicht lassen. Denn neben seinen Torwandhandschuhen wird Hannes Thor Halldórsson auf jeden Fall noch eines im Gepäck für Frankreich haben: seine Kamera.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet