Sie sind hier:

Reus: "Nehmen es, wie es kommt"

Fußball - EM-Qualifikation

Nach dem enttäuschenden Jahr 2018 geht es 2019 für die deutsche Nationalmannschaft mit der EM-Qualifikation weiter. Am 2. Dezember erfährt Bundestrainer Löw, gegen welche Teams er den Neuaufbau im kommenden Jahr fortsetzen muss. Der DFB-Elf droht ein dicker Brocken, da sie nach dem Remis zwischen Portugal und Polen nur in Lostopf 2 gesetzt ist.

Marco Reus im Interview
Marco Reus (l.)
Quelle: dpa

Nach dem 1:1 zwischen Europameister Portugal und Polen ist es amtlich: Ex-Weltmeister Deutschland wird bei der Auslosung der Qualifikationsgruppen für die Fußball-EM 2020 am 2. Dezember in Dublin nur in Lostopf zwei gelistet sein.

Spanien oder Frankreich drohen

Von März bis November geht es dann um die EM-Qualifikation. "Wir nehmen es so, wie es kommt. Wir sind immer noch Deutschland", sagte Reus. Kapitän Manuel Neuer wünscht sich in den Ausscheidunngsspielen wieder mehr "Kaltschnäuzigkeit", Kroos will "den eingeschlagenen Weg weitergehen" und Werner sogar "alles besser machen".

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw könnte tatsächlich in der Qualifikations-Gruppenphase auf einen schweren Gegner wie Weltmeister Frankreich oder Spanien treffen. Allerdings qualifizieren sich die jeweiligen Gruppenersten und -zweiten direkt für das Turnier, das vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 in zwölf Ländern mit 24 Teilnehmern stattfindet. Die möglichen Gegner aus den Töpfen drei bis sechs zählen nicht gerade zu den Fußball-Schwergewichten in Europa. Die Türkei, Irland oder Serbien wären da noch die größten Herausforderungen.

Quali-Möglichkeiten gibt es viele

Und selbst wenn Deutschland einen der ersten beiden Plätze verpassen sollte, gäbe es noch eine Chance. Vom 26. bis 31. März 2020 werden in Playoff-Spielen die vier verbliebenen Tickets vergeben. Startberechtigt sind die Sieger der jeweils vier Gruppen aus den Ligen A bis D der Nations League. Haben diese Teams aber schon über die normale Qualifikation ihr EM-Ticket gesichert, geht das Startrecht an das nächstbeste noch nicht qualifizierte Team der jeweiligen Liga über.

Im Falle von Deutschland hieße das: Qualifizieren sich die Niederlande und Frankreich über die EM-Qualifikation für die Endrunde, würde das DFB-Team nachrücken. Haben alle Mannschaften einer Liga die EM schon erreicht, können Teams aus der tieferen Liga an den Playoffs teilnehmen.

Die Lostöpfe für die EM-Quali-Gruppen

  • Topf 1(gesetzt für eine Fünfer-Gruppe): England, Schweiz, Niederlande, Portugal
  • Topf 1 (weitere Teams): Frankreich, Spanien, Italien, Belgien, Kroatien, Polen
  • Topf 2: DEUTSCHLAND, Island, Bosnien-Herzegowina, Ukraine, Russland, Dänemark, Wales, Österreich, Schweden, Tschechien
  • Topf 3: Türkei, Irland, Slowakei, Nordirland, Serbien, Norwegen, Finnland, Schottland, Bulgarien, Israel
  • Topf 4: Ungarn, Rumänien, Albanien, Griechenland, Zypern, Montenegro, Estland, Slowenien, Litauen, Georgien
  • Topf 5: Kosovo, Weißrussland, Mazedonien, Luxemburg, Aserbaidschan, Armenien, Kasachstan, Moldau, Gibraltar, Färöer
  • Topf 6 (für die fünf Sechsergruppen): Lettland, Liechtenstein, Andorra, Malta, San Marino

Wie geht es weiter?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.