Sie sind hier:

Schalke will Hinrunde krönen - Ruthenbeck spielt um Job

Fußball - DFB-Pokal

Noch vor der Winterpause geht es im DFB-Pokal am Dienstag und Mittwoch um den Einzug ins Viertelfinale. Zwölf Bundesligisten sind noch im Geschäft, dazu drei Zweitligisten und der SC Paderborn. Den Knaller gibt's am Mittwoch, wenn der FC Bayern Borussia Dortmund empfängt.

Spieler des FC Schalke jubeln im Bundesligaspiel bei Eintracht Frankfurt über den Anschluss zum 1:2.
Der FC Schalke ist seit zwölf Pflichtspielen ungeschlagen. Quelle: Reuters

Nicht ganz so erlesen, aber ebenfalls spannend geht es am Dienstag zu. Zwei Bundesliga-Duelle stehen im Mittelpunkt: der FC Schalke 04 gegen den 1. FC Köln (20:45 Uhr) und der FSV Mainz 05 gegen den VfB Stuttgart (18:30 Uhr). Der VfL Wolfsburg muss beim Zweitliga-Dritten 1. FC Nürnberg (20:45 Uhr) eine ebenso knifflige Aufgabe erledigen wie Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt beim Drittliga-Zweiten SC Paderborn 07 (18:30 Uhr).

Tedesco warnt vor Köln

Im Duell des FC Schalke 04 gegen die Kölner ist die Favoritenrolle geklärt. Schalke als Tabellenzweiter hat wettbewerbsübergreifend seit zwölf Spielen nicht mehr verloren. Jetzt will die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco die Bundesliga-Hinrunde krönen. Der Coach spricht jedoch von einer "sehr, sehr sensiblen" Partie. "Köln ist wieder beisammen. Die Mannschaft kann viel mehr, als ihr Tabellenplatz aussagt. Sie haben nichts zu verlieren. Das wird ein dicker Brocken für uns", warnte der Trainer.

Tabellen-Schlusslicht Köln will nach dem ersten Bundesliga-Sieg am vergangenen Samstag über den VfL Wolfsburg nachlegen. Laut Pokalhistorie stehen die Zeichen gut. Von bislang sechs Duellen mit Schalke haben die Kölner fünf gewonnen. Trainer Stefan Ruthenbeck spielt um eine Vertragsverlängerung. Sein Arbeitsverhältnis ist nur bis zur Winterpause befristet. "Wir haben ausgemacht, dass wir uns am Mittwoch zusammensetzen", sagte Ruthenbeck.

Mainz und Stuttgart mit Sorgen

Stefan Ruthenbeck
Stefan Ruthenbeck Quelle: dpa

Im Duell der Tabellennachbarn zwischen Mainz (15.) und Stuttgart (14.) haben die Platzherren einen psychologischen Vorteil. Seit acht Heimspielen sind die Mainzer gegen den VfB unbesiegt. Der letzte Sieg der Stuttgarter datiert aus 2005. "2017 war super bis auf die letzten vier Wochen. Wir haben noch mal die Chance, das noch ein bisschen in die richtige Richtung zu drücken", sagte VfB-Trainer Hannes Wolf. Sein Mainzer Kollege Sandro Schwarz hat Personalprobleme. Vier Abwehr-Akteure fallen aus. Schwarz trotzig: "Die Chance, im DFB-Pokal zu überwintern, wollen wir uns nicht nehmen lassen."

Zweitligist Nürnberg ist derweil heiß auf Wolfsburg. "Die Spieler werden sich reinschmeißen, jeder ist willens, ein Riesenspiel zu liefern", sagte Nürnberg-Trainer Michael Köllner, schränkte aber ein: Beim Vergleich der Kader "ist eigentlich klar, wer das Spiel gewinnt". Die Statistik sagt aber Anderes aus: Von 14 Pflichtspielen beider Teams in Nürnberg konnten die Wolfsburger lediglich zwei gewinnen.

Duell der Underdogs in Paderborn

Als Drittligist im Feld fühlt sich der SC Paderborn pudelwohl. Der Bundesliga-Absteiger FC Ingolstadt ist den Westfalen kein Unbekannter. In der 2. Liga hatte man bereits achtmal das Vergnügen. Viermal siegte Paderborn, nur zweimal Ingolstadt. "Wir werden auf den Punkt fit sein", verkündete Paderborns Trainer Steffen Baumgart. "Wir haben die bessere Qualität auf dem Platz", erwiderte Ingolstadts Coach Stefan Leitl. Wer auch immer weiterkommt, sorgt für ein Novum: Noch nie stand eine der beiden Mannschaften im Pokal-Viertelfinale.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.