Sie sind hier:

DFB-Team in EM-Formation gegen Ungarn

Sport - DFB-Team in EM-Formation gegen Ungarn

Die Vorbereitung in Ascona ist beendet: Die Nationalmannschaft will im letzten Testspiel vor der EM gegen Ungarn zeigen, dass sie bereit ist für die Endrunde in Frankreich.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 01.06.2017, 10:30

Die deutsche Nationalmannschaft wird im letzten Länderspiel vor der EM größtenteils mit der geplanten Turnierelf antreten. "Die Testphase ist für uns vorbei", sagte Co-Trainer Thomas Schneider vor der Partie am Samstag gegen Ungarn in Gelsenkirchen (ab 17:30 Uhr live im ZDF).

So werden die vor einer Woche beim 1:3 gegen die Slowakei in Augsburg noch fehlenden Weltmeister Manuel Neuer, Thomas Müller, Toni Kroos und Mesut Özil in der Anfangsformation stehen. Auch Kapitän Bastian Schweinsteiger soll den von ihm gewünschten Kurzeinsatz nach seiner Knieverletzung erhalten.

Lob für Schweinsteiger und Podolski

"Basti strahlt die pure Spielfreude aus auf dem Platz", sagte Schneider vor der Abreise aus dem Trainingsquartier in Ascona. Der 31 Jahre alte Mittelfeldspieler sei bereit für ein kurzes Comeback von etwa 20 Minuten. Eine Bewährungschance am 31. Geburtstag bahnt sich auch für Lukas Podolski auf der linken offensiven Außenbahn an. Schneider bescheinigte dem Turnierveteranen eine hervorragende Verfassung. "Er wirkt sehr austrainiert, sehr spritzig", sagte Löws Assistent.

"Das Spiel ist schon wichtig, definitiv. Ein positives Ergebnis würde uns natürlich Selbstbewusstsein geben", hatte Mesut Özil die Bedeutung der Generalprobe gegen den EM-Teilnehmer schon zuvor unterstrichen. Gesucht werden beim Casting gegen die Magyaren der zweite Innenverteidiger neben Jerome Boateng, da Mats Hummels für die ersten beiden Gruppenspiele gegen die Ukraine und Polen noch verletzt ausfällt.

Löw entscheidet über "Problemzonen"

Benedikt Höwedes, Shkodran Mustafi und Rüdiger stehen hier als Alternativen bereit, wie Schneider bestätigte. Für die Planstelle rechter Außenverteidiger konnte sich im Training Bayern-Profi Joshua Kimmich empfehlen, aber auch Emre Can und Rüdiger stehen
Gewehr bei Fuß. Möglich erscheint auch, dass Löw auf eine Dreierkette setzt. Mit weiteren Details zu den "Problemzonen" hielt sich Schneider bedeckt. "Das entscheidet Jogi am Samstag", so der Co-Trainer.

Der DFB-Tross wird am Abend von Lugano nach Dortmund fliegen und im Sporthotel Kaiserau übernachten. Nach dem Abpfiff am Samstagabend entlässt Löw seine 23 EM-Akteure nochmals für zwei Tage nach Hause. Am Dienstag kommt das Weltmeisterteam in Frankfurt am Main wieder zusammen. Von dort geht es am Nachmittag mit einer Chartermaschine nach Frankreich. Nach der Ankunft im EM-Quartier in Évian-les-Bains am Genfer See findet am Dienstagabend dort gleich ein öffentliches Training statt.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet