Sie sind hier:

Savchenko/Massot auf Gold-Kurs

Das Kurzprogramm bei der Eiskunstlauf-WM in Mailand

Sport - Savchenko/Massot auf Gold-Kurs

Von Müdigkeit keine Spur: Das Eiskunstlaufpaar Aljona Savchenko/Bruno Massot, Olympiasieger von Pyeongchang, hat bei der WM in Mailand ein Klasse-Kurzprogramm gezeigt und liegt in Führung.

Beitragslänge:
6 min
Datum:
Verfügbarkeit:

Nach einer erfrischend-peppigen Kurzkür zum Lindy Hop «That Man» ist der erste WM-Titel für das Oberstdorfer Paar zum Greifen nahe. Die beiden lieferten eine persönliche Bestmarke von 82,98 Punkten. "Wir laufen hier ohne Druck", sagte der von den Winterspielen immer noch stark erkältete Massot, "es ist egal, welche Farbe die Medaille hat. Unser großes Ziel haben wir ja erreicht." So locker traten die Vorjahres-Zweiten auch auf.

Titelverteidiger fehlen

Hinter Savchenko/Massot liegen die russischen Europameister Jewgenia Tarasowa/Wladimir Morosow (81,29) und die Franzosen Vanessa James/Morgan Cipres (75,32). Die Titelverteidiger Sui Wenjing/Han Cong (China) fehlen wegen eines Ermüdungsbruchs der 22-Jährigen.

Die WM auszulassen, war für Savchenko keine Option: "Ich mag Italien - die Sprache, das Essen und die Mode." Zudem seien Familie und Freunde nach Mailand gekommen.

"Bruno hat noch keinen WM-Titel, deswegen ist er hoch motiviert", sagte Elke Treitz, Vizepräsidentin der Deutschen Eislauf-Union. Aber auch die 34 Jahre alte Savchenko, die mit Robin Szolkowy schon fünfmal triumphierte, will noch einmal ganz oben auf das Treppchen. Denn ob das Erfolgspaar seine Karriere fortsetzt, ist noch unklar und soll erst im April besprochen werden.

Einen guten WM-Einstand feierten die Berliner Annika Hocke/Ruben Blommaert, die sich als 16. mit 63,26 Zählern haarscharf für das Finale qualifizierten. "Es ist nicht einfach, aber wir haben das Beste gezeigt, was wir können", sagte der 25 Jahre alte Bundeswehrsoldat. Trainer Knut Schubert war begeistert: "Das ist super für die erste Saison. Wenn das so weitergeht, lässt sich etwas Feines formen."

Südtirolerin Kostner in Führung

Zuvor war Nicole Schott aus Essen mit einer fehlerfreien Kurzkür gestartet. Die 21-Jährige ist vor der Kür am Freitag mit Bestleistung von 61,84 Punkten Zwölfte. In Führung ging vor rund 6000 begeisterten Zuschauern im Mediolanum Forum die 31 Jahre alte Italienerin Carolina Kostner vor Olympiasiegerin Alina Sagitowa aus Russland und der Japanerin Satoko Miyahara. Die russische Titelverteidigerin Jewgenija Medwedjewa fehlt nach einem Ermüdungsbruch im Fuß.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.