Sie sind hier:

Eintracht verliert - und gibt sich kämpferisch

Europa League | Viertelfinal-Hinspiel

Die beeindruckende Erfolgsserie von Eintracht Frankfurt in der Europa League ist gerissen. Der Bundesligist kassierte im Viertelfinal-Hinspiel bei Benfica Lissabon in Unterzahl vier Tore. Dank zweier Auswärtstreffer lebt aber die Chance aufs Halbfinale.

Benfica Lissabon gegen Eintracht Frankfurt
Benficas Joao Felix traf gleich drei Mal gegen die Eintracht.
Quelle: ap

Die beeindruckende Erfolgsserie von Eintracht Frankfurt in der Europa League ist vorerst gerissen. Die Mannschaft von Trainer Adi Hütter unterlag am Donnerstag im Viertelfinal-Hinspiel beim portugiesischen Rekordmeister Benfica Lissabon 2:4 (1:2). Zuvor hatte die Eintracht in zehn Spielen auf europäischer Bühne nicht verloren.

Dank zweier Auswärtstore wahrt der Bundesligist aber die Chance aufs Halbfinale. Im Rückspiel in einer Woche müssen die Hessen mit mindestens zwei Toren Unterschied gewinnen, um weiterzukommen.

"Das Ergebnis tut natürlich ein bisschen weh, aber es hält alle Chancen für das Rückspiel offen, um Lissabon einen heißen Tanz zu bieten",, sagte Trainer Adi Hütter. "Die Rote Karte hat Benfica in die Karten gespielt, vorher habe ich von ihnen nicht viel gesehen. Ich bin stolz, wie die Mannschaft gespielt hat."

Dreierpack von Jungstar Felix

Benficas überragender Jungstar Joao Felix mit einem Dreierpack (21./Foulelfmeter, 43., 53. Minute) und Ruben Dias (50.) erzielten die Tore für Benfica.

Für die Frankfurter, bei denen Abwehrspieler Evan N'Dicka in der 20. Minute wegen einer Notbremse die Rote Karte sah, trafen Luka Jovic (40.) und Goncalo Paciencia (72.) zu den wichtigen Auswärtstoren.

Eintracht leidenschaftlich offensiv

Rote Karte für Eintracht-Spieler Evan Ndicka
Rote Karte für Eintracht-Spieler Evan N'Dicka.
Quelle: dpa

Im Estádio da Luz vor 54.175 Zuschauern erwischten die Gäste vom Main den besseren Start. Doch in der 21. Minute konnte Eintrachts N'Dicka Lissabons Jungstar Joaao Felix nur mehr per Foul stoppen - eine Rote Karte samt Elfmeter waren die Folge, Joao Felix ließ sich die Chance zur Führung nicht nehmen und verwandelte eiskalt.

Doch als ob es die Rote Karte nie gegeben hätte, spielte die Eintracht weiter leidenschaftlich nach vorn. Und Jovic traf zum zwischenzeitlichen Ausgleich gegen seinen Ex-Klub. Jovic gehört de facto noch Benfica, die Eintracht besitzt aber eine festgeschriebene Kaufoption und wird diese auch ziehen.

Pacienca lässt Frankfurt hoffen

Der Jubel der 3.200 mitgereisten Frankfurter Fans hielt nur wenige Minuten, denn Joao Felix düpierte Kevin Trapp mit einem 20-Meter-Schuss, der nicht unhaltbar erschien. Und es ging fulminant weiter: Franco Cervi vergab zwei weitere gute Chancen des portugiesischen Tabellenführers. Auf der Gegenseite traf Kostic nach einem Freistoß - allerdings entschied der englische Schiedsrichter Anthony Taylor auf Abseits.

Umso bitterer, dass es für die Eintracht gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs die nächsten Tiefschläge gab, wieder durch Felix. Erst verlängerte der Jungstar eine Ecke auf Ruben Dias, der nur noch eindrücken musste, dann markierte er selbst den vierten Treffer.

Der Ex-Frankfurter Haris Seferovic hätte den Benfica-Sieg noch höher gestalten können (69.), stattdessen schlug die Eintracht durch Pacienca zurück und erzielte das wichtige zweite Auswärtstor.

Arsenal siegt in Neapel

Ex-Weltmeister Mesut Özil ist unterdessen mit dem FC Arsenal schon nach dem Hinspiel auf dem besten Weg ins Halbfinale der Europa League. Das Team von Trainer Unai Emery gewann am Donnerstag das Viertelfinal-Hinspiel im eigenen Stadion gegen den SSC Neapel mit 2:0 (2:0). Die Treffer erzielten Aaron Ramsey (14. Minute) und Kalidou Koulibaly per Eigentor (25.). Özil spielte beim Sieg seiner Mannschaft bis zur 67. Minute und wurde dann für den Ex-Dortmunder Henrich Mchitarjan ausgewechselt.

Der FC Chelsea und der FC Valencia konnten ihre Spiele erst spät für sich entscheiden. Chelsea mit Verteidiger Antonio Rüdiger gewann bei Slavia Prag mit 1:0 (0:0) durch ein Tor von Marcos Alonso (86.). Der FC Valencia setzte sich im spanischen Duell beim FC Villarreal mit 3:1 (1:1) durch. Für Valencia trafen Gonçalo Guedes (6., 90.+3) und Daniel Wass (90.+1). Das Tor für Villarreal erzielte Santi Cazorla per Elfmeter (36.).

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.