Sie sind hier:

FIFA macht 110 Mio. Euro Verlust

Sport - FIFA macht 110 Mio. Euro Verlust

Der Fußball-Weltverband hat erstmals eingestanden, dass es bei der Vergabe von Weltmeisterschaften Korruptionsfälle gegeben hat. Zugleich stellt die FIFA Schadenersatzforderungen gegen Ex-Funktionäre.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 16.03.2017, 12:00

Der Fußball-Weltverband FIFA muss die zurückliegenden Skandale teuer bezahlen: Die FIFA hat im Jahr 2015 insgesamt 110 Millionen Euro Verlust gemacht. Das ist das erste negative Ergebnis seit 2002. Die Rücklagen "schrumpften" auf 1,21 Milliarden Euro, für den kompletten Finanz-Zyklus von 2015 bis 2018 rechnet die FIFA dennoch mit einem Gewinn von 90 Millionen Euro.

Als Zeichen für die neue Transparenz wurden auch die Gehälter der früheren Bosse veröffentlicht. Ex-Präsident Joseph S. Blatter hat im vergangenen Jahr 3,3 Millionen Euro verdient, der gefeuerte Generalsekretär Jerome Valcke kassierte 1,9 Millionen Euro. Die Exko-Mitglieder - darunter der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach - haben jeweils 270.000 Euro erhalten.

Zuletzt war der Fußball für den Weltverband noch eine Goldgrube gewesen. Von 2011 bis 2014 hat die FIFA einen Gewinn von umgerechnet 313,4 Millionen Euro erzielt. Für die vorherige Haushaltsperiode von 2007 bis 2010 waren es sogar 585 Millionen Euro.

Spitzengehälter in Politik und Wirtschaft

Deutschlands Topmanager verdienten im vorigen Jahr durchschnittlich 4,9 Millionen Euro. Der Unternehmensberatung Willis Towers Watson lagen bis zum 11. März die Angaben aus 20 von 30 Dax-Konzernen vor.  Spitzenreiter war danach Daimler-Chef Dieter Zetsche mit 9,7 Millionen Euro. Am unteren Ende des Rankings lag der Studie zufolge der Chef des Düngemittel- und Salzproduzenten K+S, Norbert Steiner, mit 2,3 Millionen Euro.

In ganz anderen Regionen bewegen sich die Gehälter von Spitzenpolitikern: Das Amtsgehalt der Bundeskanzlerin zum Beispiel liegt derzeit bei 17 156,30 Euro pro Monat (Stand August 2013). Abgeordnetendiät und eine steuerfreie «Dienstaufwandsentschädigung» kommen noch hinzu. Alles in allem liegt das Einkommen der Regierungschefin damit bei gut 300 000 Euro im Jahr. Mit 214 000 Euro pro Jahr wird die Arbeit des Bundespräsidenten vergütet. Hinzu kommt ein jährliches «Aufwandsgeld» von 78 000 Euro (Stand Januar 2013).

Obama verdient bescheiden
US-Präsident Barack Obama verdient jährlich etwa 400 000 US-Dollar (rund 360 000 Euro). 50 000 Dollar Aufwandsentschädigung kommen hinzu (Stand 2014).  Das Internationale Olympische Komitee (IOC) setzte im April 2015 ein Zeichen für mehr Transparenz und veröffentlichte die Einkommen seiner Spitzenfunktionäre. Demnach erhält Präsident Thomas Bach pro Jahr einen Fixbetrag von 225 000 Euro als Kompensation für seine per Statuten ehrenamtliche Tätigkeit.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet