FIFA WM 2018

Kann der Geheimfavorit liefern?

Sie sind hier:

Kann der Geheimfavorit liefern?

Vorrunde - Gruppe F und G

Wenn Belgien auf WM-Neuling Panama trifft, wäre alles andere als ein klarer Sieg der Europäer eine Überraschung. Zudem wollen die Engländer in ihrem Auftakmatch gegegn Tunesien die blamable EM 2016 vergessen machen. Außerdem: Schweden - Südkorea.

Belgische WM Mannschaft
Wieder mal Geheimfavorit: Die Fußballer aus Belgien Quelle: epa

Gruppe F: Schweden - Südkorea 1:0 (0:0):

Schweden hat sein Auftaktspiel bei der Weltmeisterschaft in Russland mit 1:0 (0:0) gegen Südkorea gewonnen. Kapitän Andreas Granqvist erzielte vor 43 200 Zuschauern in Nischni Nowgorod den Treffer per Foulelfmeter (65.). Schiedsrichter Joel Aguilar aus El Salvador hatte nach einem Videobeweis auf Strafstoß entschieden.

Die Schweden führen die Gruppe F gleichauf mit Mexiko an. Am Samstagabend treffen die Nordeuropäer in Sotschi auf Deutschland und könnten das Team von Bundestrainer Joachim Löw mit einem Sieg bereits nach Hause schicken. Südkorea spielt am Nachmittag zuvor gegen Mexiko.

Gruppe G: Belgien - Panama (17 Uhr/ARD):

Belgien: Deutliche Testsiege über Ägypten (3:0) und Costa Rica (4:1) untermauerten die starke Form des Teams um Kapitän Eden Hazard. Im 3-4-3-System soll gegen Panama ein deutlicher Sieg gelingen. Dries Mertens, Romelu Lukaku und Hazard sind vorne gesetzt, hinten dürfte Dedryck Boyata den an der Leiste verletzten Vincent Kompany ersetzen.

Panama: Der WM-Neuling ist kaum einzuschätzen. Für die goldene Generation um den 37-jährigen Stürmer Blas Perez ist es die letzte Gelegenheit, auf der Weltbühne für Furore zu sorgen. In den Tests gegen Nordirland (0:0) und Norwegen (0:1) gelang kein Tor. Alles andere als eine klare Niederlage gegen Belgien wäre eine Sensation.

Tunesien - England (20 Uhr/ARD):

Tunesien: Die Nordafrikaner wollen den ersten WM-Sieg seit 40 Jahren. Trainer Nabil Maaloul setzt auf technisch starke Offensivspieler um Kapitän Wahbi Khazri. Änis Ben-Hatira (früher Darmstadt und Frankfurt) und Aymen Abdennour (früher Bremen) wurden nicht berücksichtigt. «Ich denke, dass wir gegen die Großen bestehen können», sagte Maaloul nach dem 2:2 gegen Portugal und dem 0:1 gegen Spanien.

England: Die Erwartungen auf der Insel sind zwar gering, aber die Hoffnung ist trotzdem groß, dass England endlich mal wieder ein gutes Turnier spielt. Trainer Gareth Southgate hat sein Team deutlich verjüngt. Stürmerstar Harry Kane, der bei der für die Three Lions blamablen EM 2016 dabei war, aber ohne Tor blieb, kündigte Wiedergutmachung an. Die letzten Testspiel-Erfolge machen Mut.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.