Sie sind hier:

Bundestrainer Löw macht weiter

Sport - Bundestrainer Löw macht weiter

Der Wikinger Schlachtruf "Huh" und Islands friedlich feiernde Fans auf der einen, viele Mannschaften und nur wenige Tore auf der anderen Seite. Huh-là-là - Die Tops und Flops der Fußball-EM.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 11.07.2017, 21:45

Das Zaudern hat ein Ende, Joachim Löw hat "Ja" gesagt: Fünf Tage nach dem Aus im EM-Halbfinale gegen Frankreich (0:2) hat sich der Bundestrainer klar zum Deutschen Fußball-Bund und zu seinen Spielern bekannt. Der 56-Jährige will seinen Vertrag beim DFB bis 2018 erfüllen.

"Ich bin sicher, die Mannschaft wird uns noch viel Freude bereiten, so dass auch meine Freude weiterhin ungebrochen groß ist, mit diesen Spielern zu arbeiten und sie mit
Blick auf die WM 2018 in Russland weiter zu entwickeln", sagte Löw, nachdem er nach dem EURO-Ende erst einmal auf Tauchstation gegangen war.

"Mannschaft hat nicht enttäuscht"

Ernsthaft im Raum hatte ein Abschied nach zehn Jahren wohl nicht gestanden, auch wenn Löw von "einer Zäsur nach so einem Turnier" sprach. "Wir alle waren nach dem Halbfinal-Aus natürlich enttäuscht, die Wochen vor und während der EM haben viel Kraft gekostet. Da sind ein paar Tage der Ruhe und des Abstands wichtig", betonte er. Für ihn stehe aber nach wie vor fest: "Trotz unserer Enttäuschung hat die Mannschaft nicht enttäuscht."

Deshalb hatte DFB-Präsident Reinhard Grindel auch "nie einen Zweifel daran gehabt, dass er seinen Weg entschlossen fortsetzen möchte und die Titelverteidigung bei der WM 2018 als großes, gemeinsames Ziel anstrebt". Es sei "eine Frage des Respekts" gewesen, ergänzte Grindel, "dem Bundestrainer nach einem so intensiven Turnier ein paar Tage der Ruhe zu lassen, um mit etwas Abstand die Ereignisse zu analysieren". Trotz des verpassten EM-Titels sei Löw "der beste Trainer für diese Mannschaft. Er hat unser uneingeschränktes Vertrauen".

Kritische Analyse steht an

Löw hatte sich wie schon nach den vergangenen Turnieren eine Auszeit in Freiburg und seiner Wahlheimat Berlin gegönnt. Er nutzte diese auch zur persönlichen Analyse. Nach der Sommerpause will der Bundestrainer dann zusammen mit seinem Trainer- und Expertenteam die EURO aufarbeiten. Bereits am 31. August geht es mit dem Länderspiel in Mönchengladbach gegen Russland weiter. Am 4. September steigt die DFB-Elf in Oslo gegen Norwegen in die Qualifikation zur WM in Russland ein.

Bis dahin will Löw auch eine Antwort auf die Frage finden: Warum wurde der Weltmeister nicht auch Europameister, obwohl Löw und seine Spieler sich gegen Frankreich doch klar überlegen gesehen haben? Eine kritische Aufarbeitung des Turniers mit dominanten Leistungen, aber nur sieben Toren in sechs Spielen ist sicher vonnöten. Einen großen Umbruch muss es aber nicht geben.

Beeindruckende Bilanz

Zumal Löws Bilanz beeindruckend ist: Seit seinem Amtsantritt 2006 kam er in jedem der fünf Turniere (EM 2008, 2012, 2016, WM 2010, 2014) mindestens ins Halbfinale. Die Krönung war der WM-Triumph 2014. Grindel hatte deshalb bereits während des Turniers mehrfach klargemacht, dass er mit Löw am liebsten schon über 2018 hinaus verlängern würde. Nun geht es erst einmal bis nach der WM in Russland weiter.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet