Sie sind hier:

Paderborn wieder erstklassig, Relegation für Union

Fußball - 2. Bundesliga, 34. Spieltag

Trotz einer 1:3-Niederlage am letzten Spieltag schafft Paderborn den direkten Aufstieg ins Fußball-Oberhaus, denn Konkurrent Union Berlin spielt 2:2 in Bochum und geht mit der schlechteren Tordifferenz in die Relegation gegen Stuttgart. Im Tabellenkeller bestreitet Ingolstadt nach einem 2:4 in Heidenheim die Abstiegs-Relegation gegen Wehen Wiesbaden.

Moussa Kone (Dresden) im Zweikampf gegen Sebastian Schonlau (Paderborn)
Moussa Kone (Dresden) im Zweikampf gegen Sebastian Schonlau (Paderborn)
Quelle: imago

Riesenjubel in Paderborn und Sandhausen, noch Hoffnung bei Union Berlin und dem FC Ingolstadt. Die Paderborner schafften trotz der 1:3 (1:2)-Niederlage bei Dynamo Dresden hauchdünn aufgrund der besseren Tordifferenz als Tabellenzweiter hinter dem 1. FC Köln zum zweiten Mal nach 2014 den Aufstieg in die Fußball-Bundesliga und krönten damit ihre starke Saison. Auch Union Berlin hat als Tabellendritter den Aufstieg noch nicht aus den Augen verloren. Die Köpenicker schafften nach 0:2-Rückstand noch ein 2:2 (0:1) beim VfL Bochum. Die Treffer von Grischa Prömel und Joshua Mees reichten den Gästen nicht. Berlin muss nun in die Relegationsspiele am 23. und 27. Mai gegen den Bundesliga-16. VfB Stuttgart. Dabei genießt Union in der entscheidenden zweiten Partie Heimrecht.

Sandhausen gerettet, FCI in der Abstiegsrelegation

Denis Thomalla (HDH 11) im Kopfballduell gegen Almog Cohen (8, FCI) am 19.05.2019 in Heidenheim
Der FCI muss nach der 2:4-Niederlage in die Relegation gegen Wehen
Quelle: imago

Den Klassenverbleib sicherte sich der SV Sandhausen. Der Tabellen-15. verteidigte seinen Vorsprung mit dem 2:2 (1:1) bei Jahn Regensburg und machte damit die Teilnahme an der nächsten Zweitligasaison perfekt. Beide Treffer für Sandhausen erzielte Kevin Behrens. Der ehemalige Erstligist FC Ingolstadt muss nach dem 2:4 (0:2) beim 1. FC Heidenheim in die Relegationsspiele mit dem Drittliga-Dritten SV Wehen Wiesbaden.

Im spannenden Saisonfinale ließen sich die Paderborner zunächst nicht irritieren und gaben schon früh die Richtung vor. Mit seinem 16. Saisontreffer brachte Philipp Klement die Gäste in der 11. Minute in Führung, allerdings kamen die Gastgeber durch einen Doppelpack von Baris Atik noch vor der Pause zum 2:1, der überragende Atik traf sogar zum 3:1. Am Ende reichte es aber für die Ostwestfalen, die um fünf Tore besser liegen als die punktgleichen Berliner. Dresden bleibt also ein gutes Aufstiegspflaster. Im Vorjahr sicherte sich Fortuna Düsseldorf durch einen 2:1-Sieg im Rudolf-Harbig-Stadion den vorzeitigen Aufstieg.

Gefeiert wird am Montag mit allen Fans

Paderborn setzte seine abenteuerliche Reise seit dem Bundesligaabstieg 2015 fort. Die Mannschaft war sportlich schon in die Regionalliga abgestiegen, ehe durch die fehlende Lizenz für 1860 München doch noch ein Platz in Liga drei für den SC frei war. Mit Trainer Steffen Baumgart zeigte die Mannschaft herzerfrischenden Offensiv-Fußball und stieg mit 90 erzielten Treffern wieder in die 2. Liga auf. Dort setzte sich Paderborn kurz vor dem Saisonfinale auf einem direkten Aufstiegsplatz fest. «Jetzt wollen wir auch aufsteigen», hatte Baumgart nach dem 4:1-Erfolg gegen den Hamburger SV am vergangenen Wochenende gesagt.

Die große Aufstiegssause gibt es erst am Montag in Paderborn. Man wollte allen Fans, auch denen, die mit nach Dresden gereist sind, die Chance auf die Teilnahme an der Aufstiegsfeier auf dem Rathausplatz geben. Da es keinen Rathaus-Balkon in Paderborn gibt, wird auf einer eigens errichteten Bühne gefeiert. Die Mannschaft wollte am Sonntagabend mit dem Flugzeug zurück nach Ostwestfalen fliegen.

Die Ergebnisse des 34. Spieltags im Überblick

  • Hamburger SV - MSV Duisburg 3:0 (1:0)
  • Arminia Bielefeld - Holstein Kiel 1:0 (0:0)
  • Jahn Regensburg - SV Sandhausen 2:2 (1:1)
  • VfL Bochum - 1. FC Union Berlin 2:2 (1:0)
  • Darmstadt 98 - Erzgebirge Aue 1:0 (1:0)
  • 1. FC Heidenheim - FC Ingolstadt 4:2 (2:0)
  • Dynamo Dresden - SC Paderborn 3:1 (2:1)
  • SpVgg Greuther Fürth - FC St. Pauli 2:1 (0:0)
  • 1. FC Magdeburg - 1. FC Köln 1:1 (0:1)

1. 1. FC Köln 34 19 6 9 84:47 63
2. SC Paderborn 34 16 9 9 76:50 57
3. 1. FC Union Berlin 34 14 15 5 54:33 57
4. Hamburger SV 34 16 8 10 45:42 56
5. 1. FC Heidenheim 34 15 10 9 55:45 55
6. Holstein Kiel 34 13 10 11 60:51 49
7. Arminia Bielefeld 34 13 10 11 52:50 49
8. Jahn Regensburg 34 12 13 9 55:54 49
9. FC St. Pauli 34 14 7 13 46:53 49
10. Darmstadt 98 34 13 7 14 45:53 46
11. VfL Bochum 34 11 11 12 49:50 44
12. Dynamo Dresden 34 11 9 14 41:48 42
13. SpVgg Greuther Fürth 34 10 12 12 37:56 42
14. Erzgebirge Aue 34 11 7 16 43:47 40
15. SV Sandhausen 34 9 11 14 45:52 38
16. FC Ingolstadt 34 9 8 17 43:55 35
17. 1. FC Magdeburg 34 6 13 15 35:53 31
18. MSV Duisburg 34 6 10 18 39:65 28

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.