Sie sind hier:

Mainz siegt - Gladbach stürmt auf Rang zwei

Fußball-Bundesliga, 10. Spieltag im Überblick

Mainz 05 hat seinen Werder-Fluch bezwungen: Die Rheinhessen gewannen am 10. Spieltag der Fußball-Bundesliga zuhause gegen Bremen mit 2:1. Zuvor zog M'gladbach mit einem 3:0-Heimsieg gegen Düsseldorf am FC Bayern vorbei auf Tabellenplatz zwei. RB Leipzig ist mit einem 3:0 am Samstagabend bei Hertha BSC auf Rang vier geklettert. Zuvor hatte der FC Bayern gegen starke Freiburger nur ein 1:1 geschafft. Mit einem knappen 1:0 bei Wolfsburg bleibt Dortmund Tabellenführer.

Die Mannschaft von Mainz jubelt
Die Mannschaft von Mainz jubelt
Quelle: ZDF

FSV Mainz 05 - Werder Bremen 2:1 (1:0)

Werder Bremen verliert nach der zweiten Niederlage in Folge in der Fußball-Bundesliga weiter an Boden auf die Spitzengruppe. Die Norddeutschen mussten sich zum Abschluss des zehnten Spieltages am Sonntag beim 1. FSV Mainz 05 mit 1:2 (0:1) geschlagen geben. Die Treffer für die Gastgeber, die vor 25.105 Zuschauern erstmals seit Mitte September wieder gewannen, erzielten Jean-Philippe Mateta (25. Minute) und Jean-Philippe Gbamin (51.). Für Bremen war Routinier Claudio Pizarro (78.) erfolgreich. «Kompliment an die Mannschaft für diese Leistung», sagte der Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder. «Wir hatten ganz schön Druck auf dem Kessel.» Bremens Pizarro meinte: «Das war unsere schlechteste Halbzeit in dieser Saison. Die Mainzer waren frischer und haben die Zweikämpfe gewonnen.»

Während Mainz nach dem dritten Saisonsieg mit zwölf Punkten nun Zwölfter ist, rutschte Werder nach der dritten Niederlage mit 17 Zählern auf den sechsten Rang ab und verpasste den möglichen Sprung auf den vierten Platz. In der Vorwoche hatte das Team von Trainer Florian Kohfeldt bereits mit 2:6 gegen Bayer Leverkusen verloren.

Bor. Mönchengladbach - Fortuna Düsseldorf 3:0 (0:0)

Gladbachs Torschütze Thorgan Hazard (l-r), Alassane Plea und Jonas Hofmann jubeln nach dem Treffer.
Gladbachs Torschütze Thorgan Hazard (l-r), Alassane Plea und Jonas Hofmann jubeln nach dem Treffer
Quelle: ZDF

Borussia Mönchengladbach hat durch einen verdienten Sieg im 47. Niederrhein-Derby Platz zwei der Fußball-Bundesliga erobert. Die Fohlenelf gewann das "S-Bahn-Duell" gegen Fortuna Düsseldorf am Ende problemlos mit 3:0 (0:0) und schoss den Nachbarn noch tiefer in die Krise. Nach sechs Niederlagen in Folgen bleibt Trainer Friedhelm Funkel beim Aufsteiger aber wohl vorerst im Amt. Am Ende fehlte vor allem wieder die Durchschlagskraft im Angriff. «Wir müssen endlich mal wieder ein Tor erzielen, so ist es schwer, Spiele zu gewinnen», sagte der Fortuna-Coach Friedhelm Funkel.

Thorgan Hazard per Doppelpack (48., Handelfmeter/82.) und Jonas Hofmann (67.) trafen für die erst nach der Pause überzeugende Borussia, die Bayern München überholte und vier Punkte hinter Spitzenreiter Borussia Dortmund liegt. Für das Team von Trainer Dieter Hecking war es der achte Heimsieg in Folge. Düsseldorf dagegen steht nach dem schlechtesten Saisonstart seiner Vereinsgeschichte weiter auf einem Abstiegsplatz.

Die Trainerstimmen zum Spieltag

Hertha BSC - RB Leipzig 0:3 (0:1)

Die Mannschaft vom RB Leipzig feiert
Kampl und Co. feiern
Quelle: ZDF

RB Leipzig hat den Stimmungsboykott bei Hertha BSC blendend ausgenutzt und sich dank Timo Werner in die Spitzengruppe der Bundesliga katapultiert. Bei offensiv nicht durchschlagskräftigen Hauptstädtern siegten aufgebufftere Sachsen im Topspiel mit 3:0 (1:0). Nationalstürmer Timo Werner gelangen mit dem Doppelpack (7./53.) seine Saisontore fünf und sechs, für seinen Sturmpartner Matheus Cunha (75.) war es das Tor-Debüt.

Mit 19 Punkten bedeutet der fünfte Saisonsieg bis Sonntag Rang drei für RB. Hertha kassierte indessen die zweite Niederlage der Spielzeit und ist erst einmal auf Rang acht zu finden. Die vergangenen vier Ligaspiele konnte Berlin allesamt nicht gewinnen. Auch wenn es für einen Heimsieg gegen Bayern München (2:0) und in der vorigen Woche zum denkwürdigen 2:2 bei Spitzenreiter Borussia Dortmund reichte, müssen sich die Berliner nun erst einmal hinten anstellen.

«Wir haben angeknüpft an das Pokalspiel, da waren wir auch schon sehr gut. Wir haben es versäumt, schon in der ersten Halbzeit alles klar zu machen, aber über 75 Minuten waren wir schon dominant», erklärte Leipzigs Coach Ralf Rangnick und lobte seinen Doppel-Torschützen: «Timo ist ein Torjäger. Ich bin froh, dass er wieder so treffsicher ist.» Für Dardai war es eine verdiente Niederlage: «Das war nicht aggressiv genug und keine gute Zweikampfführung.»

FC Bayern München - SC Freiburg 1:1 (0:0)

Freiburg's Lucas Höler l.  und Bayern's Niklas Süle
Freiburg's Lucas Höler l. und Bayern's Niklas Süle
Quelle: ZDF

Ein schwacher FC Bayern München hat in der Fußball-Bundesliga erneut Punkte eingebüßt. Beim 1:1 (0:0) gegen den SC Freiburg präsentierte sich der deutsche Rekordmeister in einer erschreckend schlechten spielerischen Verfassung, ohne Ideen und phasenweise auch ohne Leidenschaft. Für die geschickt verteidigenden Freiburger war es der erste Punktgewinn in München seit einem Spiel im Mai 1997 - in Erinnerung geblieben vor allem, weil Jürgen Klinsmann bei seiner Auswechslung durch Trainer Giovanni Trapattoni wutentbrannt in eine Werbetonne trat.

Serge Gnabry besorgte mit seinem ersten Tor im Bayern-Trikot zwar die Führung der Gastgeber (80.), Lucas Höler belohnte Freiburg aber für eine starke kämpferische Leistung (89.). Der Rückstand der Münchner auf Spitzenreiter Borussia Dortmund beträgt damit vor dem direkten Duell am kommenden Samstag wieder vier Punkte. Vier Tage vor dem vierten Gruppenspiel in der Champions League gegen AEK Athen fehlte den Münchnern, bei denen Joshua Kimmich auf der "Sechs" spielte, offensiv die Inspiration und die Durchschlagskraft. Chancen waren Mangelware, immer wieder rannten sich die Bayern in der Freiburger Abwehr um die aufmerksamen Manuel Gulde und Dominique Heintz fest, ein offensiver Plan war nicht zu erkennen. Glück hatten die Gastgeber, dass Tim Kleindienst bei seinem Kopfballtreffer knapp im Abseits stand (54.).

FC Schalke 04 - Hannover 96 3:1 (0:0)

Hannovers Genki Haraguchi (r.) und Schalkes Benjamin Stambouli
Hannovers Genki Haraguchi (r.) und Schalkes Benjamin Stambouli
Quelle: ZDF

Mit dem ersten Bundesliga-Tor nach 273 Minuten hat Vizemeister Schalke 04 einen ersten kleinen Schritt aus der Krise gemacht. Der Foulelfmeter von Nabil Bentaleb ebnete den Königsblauen den Weg zum 3:1 (0:0) gegen Hannover 96. Mit dem erst dritten Saisonsieg kletterte das spielerisch lange Zeit erneut enttäuschende Team von Trainer Domenico Tedesco auf den 13. Tabellenplatz.

Bentaleb verwandelte vor 61.959 Zuschauern den Strafstoß souverän (57.), nachdem Mark Uth von Hannovers Torwart Philipp Tschauner gefoult worden war. Einen ersten Elfmeter, den Schiedsrichter Markus Schmidt gepfiffen hatte (32.), nahm Videoassistent Daniel Schlager zu Recht zurück. Nach dem Ausgleich durch Hendrik Weydandt (70.) sicherten Breel Embolo im Gegenzug (71.) und Uth (85.) mit seinem ersten Saisontor den Sieg für Schalke. Hannover, seit dem 21. Oktober 2017 auswärts sieglos, rutscht immer tiefer in den Abstiegskampf.

Bayer Leverkusen - TSG Hoffenheim 1:4 (1:2)

1899 Hoffenheim hat den kurzen Höhenflug von Bayer Leverkusen eindrucksvoll gestoppt. Die Kraichgauer gewannen am Samstag mit 4:1 (2:1) bei den Rheinländern, die zuletzt mit zwei spektakulären Auswärtssiegen für Furore gesorgt hatten. Damit verpassten die Leverkusener den Sprung in die obere Tabellenhälfte. Hoffenheim schaffte mit dem dritten Bundesliga-Sieg in Serie vor dem Champions-League-Spiel bei Olympique Lyon den Anschluss an die internationalen Startplätze. Vor 27.589 Zuschauern in der BayArena erzielten Reiss Nelson (19.), Joelinton (34./73.) und Vincenzo Grifo (49./Foulelfmeter) die Treffer für die Gäste. Karim Bellarabi (30.) traf zwischendurch für Bayer Leverkusen.

Vor dem Auftritt in Lyon am nächsten Mittwoch hat Trainer Julian Nagelsmann sein Team gleich auf acht Positionen verändert. Lediglich Abwehrchef Kevin Vogt, Adams und Nico Schulz blieben von der in Leipzig mit 0:2 verlorenen Pokalpartie übrig. In Havard Nordtveit und Vincenzo Grifo standen zwei Akteure erst zum zweiten Mal in der Startelf. Die Leverkusener hatten nach ihren beiden glanzvollen Auftritten in Bremen und Mönchengladbach wenig Grund zur Veränderung. Lediglich Tin Jedvaj ersetzte in der Dreier-Abwehrreihe Aleksandar Dragovic.

FC Augsburg - 1. FC Nürnberg 2:2 (1:0)

Der FC Augsburg kann zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg nicht mehr gewinnen. Die Mannschaft von Trainer Manuel Baum kam gegen den auswärtsschwachen Aufsteiger nicht über ein mageres 2:2 (1:0) hinaus. Zuletzt waren die Augsburger vor über 44 Jahren in einem Heimspiel gegen den Club erfolgreich gewesen. Lukas Mühl (88.) rettete dem FCN per Kopf einen Zähler. Für Augsburg war es nach den Erfolgen in Hannover (2:1) und im Pokal gegen Mainz (3:2 n.V.) ein Dämpfer. Nürnberg bleibt auswärts zwar weiter sieglos, der zweite Auswärtspunkt war aber im Abstiegskampf nach den zwei herben Auswärtsschlappen in Dortmund (0:7) und in Leipzig (6:0) wichtig für die Moral.

Torjäger Alfred Finnbogason brachte die Augsburger in der 11. Minute in Führung. Für den Isländer war es in seinem fünften Spiel nach Verletzungspause bereits der sechste Treffer. In der 54. Minute glich Alexander Fuchs aus. Jonathan Schmid erzielte mit einem sehenswerten Freistoß vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften WWK-Arena das 2:1 (59.). Dann traf Mühl.

VfL Wolfsburg - Borussia Dortmund 0:1 (0:1)

Borussia Dortmund's Axel Witsel gegen den Wolfsburger Fabian Bimmer
Axel Witsel (l.) und Fabian Bimmer
Quelle: ZDF

Borussia Dortmund hat sich mit einem glanzlosen Auswärtssieg beim VfL Wolfsburg auf den Liga-Gipfel gegen Bayern München am kommenden Samstag eingestimmt. Der Tabellenführer gewann am Samstag beim VfL Wolfsburg mit 1:0 (1:0) und bleibt damit als einziges Team in der Fußball-Bundesliga ungeschlagen. Das Team von Trainer Lucien Favre geht nun mit einem Vier-Punkte-Vorsprung in das Duell mit den Bayern, die gegen den SC Freiburg nicht über ein 1:1 hinauskamen.

Vor 30.000 Zuschauern in der ausverkauften Volkswagen-Arena erzielte Marco Reus in der 27. Minute den Siegtreffer für die Dortmunder. Es war am zehnten Spieltag bereits das 30. Saisontor für den BVB. Bevor für die Schwarz-Gelben am kommenden Wochenende der mit großer Spannung erwartete Schlager gegen die Bayern ansteht, reisen die Dortmunder in der Champions League noch nach Madrid. Dort findet am Dienstag das schwere Auswärtsspiel bei Atlético statt.

VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 0:3 (0:2)

Ante Rebic jubelt über seinen Treffer zum 2:0
Ante Rebic
Quelle: dpa

Auch Markus Weinzierl findet mit dem VfB Stuttgart keinen Weg aus der sportlichen Krise. Der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga verlor gegen Eintracht Frankfurt mit 0:3 (0:2) - und blieb damit auch im dritten Pflichtspiel unter dem neuen Trainer punkt- und torlos. Gegen eine phasenweise desolate VfB-Defensive sorgten Eintrachts Top-Stürmer Sébastien Haller (11. Minute) und Ante Rebic (32.) sowie Nicolai Müller (89.) für die Verlängerung der Frankfurter Erfolgsserie, die nun seit sieben Partien nicht verloren haben.

Während die Mannschaft von Trainer Adi Hütter den Anschluss an die Spitzenplätze der Liga hält und mindestens für eine Nacht auf dem dritten Tabellenplatz steht, bleiben die Schwaben nach dem dürftigen Auftritt vor 58.016 Zuschauern mit 24 Gegentoren Schlusslicht. Unter Weinzierl lautet das ernüchternde Torverhältnis 0:11. «Wir machen es uns selbst schwer mit den frühen Gegentoren. Das tut dem Selbstvertrauen nicht gut, die Fehler wiederholen sich gerade», sagte Stuttgarts Kapitän Christian Gentner: «In der zweiten Halbzeit haben wir keine Reaktion gezeigt. Das ist sehr, sehr enttäuschend.» Frankfurts Nicolai Müller meinte: «Wir sind vor dem Tor einfach eiskalt und machen es dem Gegner schwer, weil wir hinten nahezu gar nichts zulassen.»

Der 10. Spieltag im Liveticker

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.