Sie sind hier:

Köln und 1899 verpassen Sprung auf Rang drei

Der 20. Bundesliga-Spieltag im Überblick

Will denn niemand in die Champions League? Nach den Patzern von Leipzig, Frankfurt, Dortmund und Hertha haben in den Sonntagsspielen auch 1899 Hoffenheim und der 1. FC Köln verloren. Trotz mäßiger Leistung thront der FC Bayern einsam an der Spitze.

Janik Haberer und Marco Hoeger
Freiburgs Janik Haberer (l.) gegen den Kölner Marco Hoeger. Quelle: imago

Köln bleibt Freiburgs Lieblingsgegner

Trotz des 16. Saisontreffers von "Lebensversicherung" Anthony Modeste unterlagen die Kölner bei ihrem Auswärts-Angstgegner SC Freiburg mit 1:2 (1:1). Die Fortsetzung der Negativserie im Breisgau, wo der FC seit über 20 Jahren nicht mehr gewonnen hat, verhinderte den Sprung auf Rang drei. Stattdessen ist der FC nach dem 20. Spieltag Tabellensiebter vor Freiburg.

Torjäger Modeste traf in der 39. Minute zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Der starke Vincenzo Grifo hatte die Gastgeber in Führung gebracht (32.). Maximilian Philipp (77.) schoss den SC zum siebten Sieg im zehnten Heimspiel. Bei Köln stand erstmals Neuzugang Neven Subotic in der Startformation

VfL dreht Spiel gegen Hoffenheim

Yannick Gerhard, Maximilian Arnold und Andrej Kramaric
Yannick Gerhard, Maximilian Arnold und Andrej Kramaric Quelle: dpa

Im ersten Sonntagsspiel kassierte Hoffenheim ebenfalls mit 1:2 (1:0) beim VfL Wolfsburg seine zweite Saison-Niederlage. Der VfL verschaffte sich mit dem wichtigen Dreier etwas Luft im Abstiegskampf. Die Wolfsburger Tore schossen Maximilian Arnold (50. Minute) und Daniel Didavi (73.). Für die nur in der ersten Halbzeit wie ein Spitzenteam spielenden Hoffenheimer hatte Steven Zuber (26.) die Führung erzielt.

Bei den Gastgebern wirkte vor allem die Einwechslung des quirligen Didavi belebend. Erst setzte der Mittelfeldspieler einen Kopfball über das Tor (47.), dann bediente er Mario Gomez mustergültig, der jedoch freistehend an Oliver Baumann scheiterte. Arnold mit satter Direktabnahme und Didavi selbst machten es dann besser. Mit dem ersten Dreier in der Rückrunde vergrößerte Wolfsburg den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf sechs Punkte.

Schmeichelhafter Sieg für die Bayern

Ohne zu glänzen nähert sich der FC Bayern München derweil in großen Schritten seiner nächsten Meisterschaft. Im oberbayerischen Duell in Ingolstadt waren die Münchner einmal mehr nicht überzeugend, es reichte durch die späten Tore von Arturo Vidal (90.) und Arjen Robben (90.+1) dennoch zu einem schmeichelhaften 2:0 (0:0). Vier Tage vor dem Achtelfinal-Hinspiel in der Königsklasse liegt die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti dank der Niederlage von RB Leipzig sieben Punkte vor dem ersten Verfolger.



Im ersten Spiel nach der Rücktrittsankündigung von Kapitän Philipp Lahm zeigten die Gäste ihre derzeit gewohnten Mängel. Es fehlten in der Offensive die zündenden Ideen und auch das Tempo, um die Schanzer vor unlösbare Aufgaben zu stellen. Im Duell mit Mesut Özil und Co. am kommenden Mittwoch wird eine deutliche Steigerung nötig sein.

Erste Heimniederlage für Leipzig

Kyriakos Papadopoulos und Emil Forsberg
Papadopoulos stoppt Leipzigs Forsberg Quelle: dpa

Zum ersten Mal in dieser Saison zeigte RB Leipzig auch im eigenen Stadion Schwächen. Der Aufsteiger musste sich gegen den Hamburger SV mit 0:3 (0:2) geschlagen geben und kassierte seine erste Heimniederlage. In den letzten fünf Partien verließ die Mannschaft von Trainer Ralph Hasenhüttl zum dritten Mal als Verlierer den Platz.

Kyriakos Papadopoulos (18.), der Brasilianer Walace (24.) und Aaron Hunt (90.+3) trafen für die Gäste. Der HSV feierte den zweiten Liga-Dreier und den dritten Pflichtspiel-Sieg in Folge und sammelte im Kampf gegen den Abstieg weitere wertvolle Punkte. Mit 19 Zählern befindet sich das Team von Markus Gisdol aber nach wie vor in großer Not.

Desolate Dortmunder verlieren in Darmstadt

Ganz schwach präsentierte sich Borussia Dortmund zum Abschluss einer turbulenten Woche. Beim 1:2 (1:1) in Darmstadt drei Tage nach dem Einzug ins Pokal-Viertelfinale gegen Hertha BSC zeigte das Team von Coach Thomas Tuchel eine desolate Leistung. Winter-Neuzugang Terrence Boyd brachte die Lilien mit seinem ersten Bundesliga-Tor in Führung (21.). Raphael Guerreiro erzielte zwar noch den zwischenzeitlichen Ausgleich (44.). Doch der eingewechselte Antonio Colak schoss die Lilien zum ersten Heimsieg seit dem 22. Oktober 2016 (67.).

Im ausverkauften Stadion am Böllenfalltor erwischten die Gäste schon einen miserablen Start. Erst verhinderte BVB-Torwart Roman Bürki mit einer guten Parade ein Kopfballtor von Boyd (5.), zwei Minuten später traf Jan Rosenthal nur den Pfosten (7.). Tuchel stand schon in der Anfangsphase fuchsteufelswild in seiner Coaching-Zone und brüllte Anweisungen auf den Platz. Nach einem Disput mit Schiedsrichter Wolfgang Stark wurde der Fußballehrer verwarnt. Seine Mannschaft erreichte er an diesem Nachmittag nicht.

Chicharito bringt Bayer auf Siegerstraße

Trainer Roger Schmidt von Bayer Leverkusen kann dagegen durchatmen. Im richtungweisenden Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt landete sein Team nach zuvor zwei Niederlagen einen 3:0 (1:0)-Erfolg. Der mexikanische Torjäger Javier Chicharito Hernandez traf doppelt (5., 63.) und erhöhte sein Konto damit auf acht Saisontreffer. In der 78. Minute markierte der eingewechselte Nationalstürmer Kevin Volland das erste Bundesligator für seinen neuen Verein.

Trotz des deutlichen Resultats taten sich die Gastgeber gegen die Hessen aber schwer. Die Frankfurter, die zu den positiven Überraschungen in dieser Saison zählen, liegen trotz der Niederlage weiter auf Europapokalkurs und weisen acht Zähler mehr als Bayer auf.

Werder Bremen stürzt unterdessen nahezu ungebremst dem Abstieg entgegen. Die Hanseaten kassierten vor eigenem Publikum gegen Borussia Mönchengladbach mit 0:1 (0:1) die vierte Niederlage in Serie und sind in dieser Verfassung nicht mehr erstligatauglich. Die Gäste hingegen feierten den dritten Dreier hintereinander und setzten sich weiter ins Tabellenmittelfeld ab.

Für den Treffer des Tages sorgte bereits in der zwölften Minute Mittelfeldspieler Thorgan Hazard, der einen sehenswerten Konter mit einem platzierten Flachschuss abschloss. Die Vorarbeit geleistet hatte Weltmeister Christoph Kramer mit einem Solo über das halbe Spielfeld - völlig ungestört von den Bremern.

Mainz besiegt schwache Augsburger

Aufatmen bei Mainz 05: Die Mannschaft von Trainer Martin Schmidt kam im Freitagsspiel gegen den FC Augsburg zu einem verdienten 2:0 (1:0) und damit dem ersten Sieg im neuen Jahr. Beim Startelf-Debüt von Wintertransfer Bojan Krkic erzielten Levin Öztunali (31. Minute) und Jairo (62./Foulelfmeter) die Tore für Mainz. Augsburg entpuppte sich für die 05er dabei einmal mehr zum Lieblingsgegner. In den letzten sieben Partien gab es gegen die Schwaben keine Niederlage.

Mit nun 25 Punkten wahrte Mainz vor der Saison-Minuskulisse von 23.371 Zuschauern sein Polster zur Abstiegszone und überholte in der Tabelle zudem die Augsburger (24). Am nächsten Spieltag kommt mit Werder Bremen ein weiteres Team aus der unteren Tabellenzone zum Duell nach Mainz.

Liveticker, Ergebnisse, Tabelle

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.