Sie sind hier:

1899 punktet auf Schalke - Fohlen jubeln

22. Spieltag der Fußball-Bundesliga

1899 Hoffenheim hat zum Abschluss des 22. Bundesliga-Spieltages einen verdienten Punkt vom Gastspiel beim FC Schalke mitgebracht. 1:1 hieß es am Ende. Zuvor hatte Gladbach 2:0 in Ingolstadt gewonnen.

Schalke - Hoffenheim: Burgstaller im Duell mit Vogt.
Schalke - Hoffenheim: Burgstaller im Duell mit Vogt.
Quelle: epa

FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim 1:1 (1:0)

Schalke 04 ist im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim nicht über ein Unentschieden hinausgekommen. Nach der frühen Führung durch Alessandro Schöpf (5.) verfielen die Gelsenkirchener in Passivität und erlaubten es den Gästen so, ins Spiel zurückzufinden. Sebastian Rudy erzielte den in der 79. Minute längst überfälligen Ausgleichstreffer und belohnte die Kraichgauer für einen starken Auswärtsauftritt.

Für Schalke, mit 27 Punkten Zwölfter, dürfte sich der Zug in Richtung Europa zumindest über die Bundesliga damit endgültig verabschiedet haben. Hoffenheim liegt als Vierter (38 Zähler) weiter auf Kurs auf die Champions League.

Ingolstadt - Mönchengladbach 0:2 (0:0)

Lars Stindl
Lars Stindl
Quelle: dpa

Borussia Mönchengladbach hat nach dem furiosen Weiterkommen in der Europa League (4:2 bei AC Florenz) auch in der Bundesliga ein Erfolgserlebnis gefeiert. Vom Gastspiel beim FC Ingolstadt kehrten die Fohlen mit drei Punkten im Gepäck zurück ins Rheinland. Lars Stindl brachte Gladbach in einer schwachen, äußerst chancenarmen Partie in der 61. Minute für die Entscheidung, als er den Ball aus kurzer Distanz über die Linie bugsierte.

Das Tor dürfte allerdings noch einige Diskussionen nach sich ziehen. Von Stindls Brust prallte der Ball an seinen Arm, von dort ins Tor. In der Nachspielzeit beseitigte Andre Hahn mit dem 2:0 letzte Zweifel am Gladbacher Auswärtssieg.

Hertha BSC - Eintracht Frankfurt 2:0 (0:0)

Hertha BSC hat das Verfolgerduell gegen Eintracht Frankfurt auch dank eines umstrittenen Treffers von Torjäger Vedad Ibisevic gewonnen und mischt im Rennen um die Europapokalplätze weiter kräftig mit. Das Team von Trainer Pal Dardai siegte in einem über weite Strecken schwachen Spiel gegen die Hessen 2:0 (0:0) und schob sich damit am direkten Konkurrenten vorbei auf Platz fünf.

Es war bereits der neunte Heimsieg der Berliner in dieser Saison - Topwert in der Liga. Ibisevic traf in der 52. Minute. Der Frankfurter Haris Seferovic sah nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (78.). Vladimir Darida sorgte für die Entscheidung (83.).

FC Bayern München - Hamburger SV 8:0 (3:0)

Die "Dusel-Bayern" können auch anders: Angeführt vom einmal mehr überragenden Dreifach-Torschützen Robert Lewandowski hat Bundesliga-Spitzenreiter Bayern München seinem Lieblingsgegner Hamburger SV die fast schon obligatorische Packung verpasst. Der deutsche Rekordmeister demütigte den ehemaligen Rivalen nach einer eindrucksvollen Demonstration der Stärke mit 8:0 (3:0).

Arturo Vidal (17.) brachte die Münchner im 1000. Trainer-Spiel von Carlo Ancelotti nach zögerlichem Beginn in Führung. Lewandowski entschied den Nord-Süd-Klassiker mit seinen Saisontoren Nummer 17 bis 19 (24./Foulelfmeter, 42., 54.). David Alaba (56.) erhöhte und ließ beim kopflosen HSV alle Dämme brechen. Der eingewechselte Kingsley Coman (65., 69.) und Arjen Robben (87.) vergrößerten die Not des HSV, der nach gutem Rückrundenstart nun wieder akute Abstiegssorgen hat.

Bayer Leverkusen - Mainz 05 0:2 (0:2)

Der FSV Mainz 05 hat seine Auswärtspleitenserie beendet und gleichzeitig die Aufholjagd des Champions-League-Starters Bayer Leverkusen jäh gestoppt. Nach zwei Siegen in Folge unterlagen die Werkskicker am Karnevalssamstag den Rheinhessen mit 0:2 (0:2). Zuvor hatten die Kicker aus der Karnevalshochburg sechsmal in Folge auswärts verloren (2:16 Tore).

Innenverteidiger Stefan Bell (3.) per Kopf nach Eckball des Ex-Leverkuseners Levin Öztunali und Öztunali per Freistoß aus 28 Metern (11.), der an Freund und Feind vorbeiging, schossen die Gäste frühzeitig mit 2:0 in Führung. Am vergangenen Dienstag hatte Bayer in der Königsklasse im Achtelfinalhinspiel gegen Atletico Madrid schon eine bittere 2:4-Schlappe zu Hause hinnehmen müssen.

Darmstadt 98 - FC Augsburg 1:2 (0:0)

Darmstadt 98
Artem Fedetskyy von Darmstadt 98.
Quelle: dpa

Schlusslicht Darmstadt 98 ist statistisch gesehen schon aus der Fußball-Bundesliga abgestiegen. Die Lilien verloren das "Sechs-Punkte-Spiel" gegen den direkten Konkurrenzen FC Augsburg 1:2 (0:0) und haben nach 22 Spieltagen acht Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz - das aufzuholen ist in der Liga-Geschichte noch keinem Team gelungen.

Marcel Heller brachte die Gastgeber zwar in Führung (47.). Doch FCA-Kapitän Paul Verhaegh per Foulelfmeter (54.) und Raul Bobadilla (85.) drehten die Partie zugunsten der Schwaben, die sich durch ihren vierten Auswärtssieg der größten Abstiegssorgen entledigten.

SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:3 (0:1)

Borussia Dortmund
Borussia Dortmund jubelt.
Quelle: epa

Die Profis von Borussia Dortmund haben den üblichen Dreier beim Lieblingsgegner eingefahren und Trainer Thomas Tuchel einen Jubiläums-Sieg beschert. Der Vizemeister setzte sich am 22. Spieltag der Fußball-Bundesliga 3:0 (1:0) bei Aufsteiger SC Freiburg durch. Es war der zwölfte BVB-Sieg in Folge gegen Freiburg - eine derartige Serie haben die Westfalen zuvor gegen keinen Verein geschafft. Gleichzeitig feierte Tuchel seinen 100. Sieg als Bundesliga-Coach.

Der Grieche Sokratis (13.) und Starstürmer Pierre-Emerick Aubameyang (55./70.) trafen für die Dortmunder, die trotz einer durchwachsenen Saison auf Kurs in Richtung Champions League sind. Für den Freiburger Trainer Christian Streich bleibt der BVB, der am Dienstag im Viertelfinale des DFB-Pokals beim Überraschungsteam der Sportfreunde Lotte antreten muss, der unangenehmste Rivale: Streich hat noch keinen Punkt gegen Dortmund geholt.

RB Leipzig - 1. FC Köln 3:1 (2:0)

RB Leipzig hat in der Fußball-Bundesliga zu alter Heimstärke zurückgefunden. Der Aufsteiger setzte sich gegen den 1. FC Köln verdient mit 3:1 (2:0) durch, nachdem die Sachsen zuvor dem Hamburger SV zu Hause mit 0:3 unterlegen waren. Der Schwede Emil Forsberg (5.), Dominic Maroh (34./Eigentor) und Timo Werner (65.) trafen bei einem Gegentor von Yuya Osako (53.) für RB.

Köln bot vor 39.335 Zuschauern am Karnevalswochenende vor allem im ersten Durchgang einen phasenweise desolaten Auftritt mit Pleiten, Pech und Pannen und blieb auch im vierten Pflichtspiel in Folge ohne Sieg. Am Ende waren die Rheinländer mit dem Ergebnis noch gut bedient und mussten in ihrem Kampf um die Europa-League-Plätze zu Recht wichtige Punkte abschreiben.

VfL Wolfsburg - Werder Bremen 1:2 (1:2)

Dank Torjäger Serge Gnabry hat Werder Bremen im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga drei wichtige Punkte geholt. Die Mannschaft von Trainer Alexander Nouri gewann am Freitagabend das Nordduell beim VfL Wolfsburg überaus glücklich mit 2:1 (2:1) und verließ Relegationsplatz 16. Die über 90 Minuten besseren Gastgeber konnten eine Vielzahl zum Teil hochkarätiger Chancen nicht nutzen.

Gnabry brachte die Bremer mit seinen Saisontoren neun und zehn (10. und 18. Minute) früh in Führung, nach dem Anschlusstreffer durch den Spanier Borja Mayoral (19.) stürmten fast nur noch die Wolfsburger. Durch den Auswärtssieg zum Auftakt des 22. Spieltags ist Bremen nun punktgleich mit dem VfL Wolfsburg (beide 22).

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.