Sie sind hier:

Auswärtssiege für Bayern und Schalke

Fußball-Bundesliga, 25. Spieltag

Der FC Bayern eilt weiter von Sieg zu Sieg. Die Münchner gewannen zum Abschluss des 25. Spieltages bei Borussia Mönchengladbach mit 1:0 (0:0) und vergrößerten den Vorsprung auf Rang zwei auf 13 Punkte. Mit dem gleichen Ergebnis setzte sich der FC Schalke im ersten Sonntagsspiel in Mainz durch.

Müller (l.) und Hahn (r.) im Kopfballduell.
Thomas Müller (l.) erzielte den Siegtreffer für den FC Bayern. Quelle: dpa

Am Samstag holten Werder Bremen (3:0 gegen RB Leipzig) und der VfL Wolfsburg (1:0 gegen Darmstadt) wichtige Dreier im Kampf gegen den Abstieg. Der Hamburger SV sicherte sich im Abendspiel zumindest einen Zähler. Durch das 0:0 in Frankfurt liegt der Bundesliga-Dino nun zwei Punkte hinter Bremen, Augsburg, Wolfsburg und Mainz auf dem Relegationsplatz 16. Heimsiege im Rennen um die Europapokalplätze feierten der 1. FC Köln (4:2 gegen Hertha BSC) und 1899 Hoffenheim (1:0 gegen Bayer Leverkusen). Der FC Augsburg und der SC Freiburg trennten sich mit 1:1 (1:1).

Borussia Mönchengladbach - Bayern München 0:1 (0:0)

Mit seinem ersten Bundesliga-Tor in diesem Jahr hat Bayern-Jubilar Thomas Müller den Klassiker gegen Borussia Mönchengladbach entschieden. In seinem 250. Ligaspiel für die Münchner sorgte der Weltmeister in der 63. Minute für den 1:0 (0:0)-Siegtreffer. Auf dem Weg zum 27. Meistertitel enteilt der FC Bayern der Konkurrenz mit großen Schritten. Der seit 19 Pflichtspielen unbesiegte Rekordmeister baute den Vorsprung an der Tabellenspitze vor RB Leipzig weiter aus. In diesem Tempo können sich die Bayern den Titel noch vor Ostern sichern.

Die seit vier Spielen sieglosen Gladbacher verlieren hingegen die internationalen Startplätze nach der Heimniederlage allmählich aus dem Blick. Die Gastgeber mussten gegen den Tabellenführer wichtige Akteure wie Weltmeister Christoph Kramer, US-Nationalspieler Fabian Johnson sowie Lars Stindl und Mahmoud Dahoud ersetzen. Mit etwas Glück hielten die Gladbacher in der ersten Halbzeit die Null. Als sie nach der Pause mutiger wurden, traf stattdessen Müller für die Gäste.

Mainz 05 - FC Schalke 0:1 (0:0)

Die neuen Schalker "Eurofighter" haben ihre Kämpfer-Mentalität mit in die Bundesliga gebracht. Trotz einer durchwachsenen Vorstellung setzten sich die Königsblauen dank eines Treffers von Sead Kolasinac (50.) mit 1:0 (0:0) beim FSV Mainz 05 durch. Drei Tage nach dem Einzug ins Viertelfinale der Europa League bescherten die Schalker ihrem Sportchef Christian Heidel eine gelungene Rückkehr an die alte Wirkungsstätte.

Was der Sieg für die Mannschaft von Trainer Markus Weinzierl Wert ist, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Schalke (33 Punkte) liegt nur noch vier Zähler hinter Platz sechs und sechs Punkte vor dem Relegationsrang. Dagegen sind die Mainzer (29) endgültig im Abstiegskampf angekommen.

Eintracht Frankfurt - Hamburger SV 0:0

Eintracht Frankfurt hat nach zuvor fünf Niederlagen in Serie zumindest wieder einen Punkt geholt. Gegen den abstiegsgefährdeten Hamburger SV kamen die Hessen jedoch nicht über ein torloses Unentschieden hinaus und haben in den acht Partien der Rückrunde gerade einmal sieben Punkte gesammelt. Der HSV sicherte sich im Kampf gegen den ersten Abstieg aus der Bundesliga einen weiteren Zähler, musste die direkte Konkurrenz im Tabellenkeller aufgrund der anderen Ergebnisse aber vorerst ziehen lassen.

Bei der Rückkehr von Hamburgs Vorstandschef Heribert Bruchhagen, der 13 Jahre lang und bis Sommer 2016 die Geschicke der Eintracht geleitet hatte, boten die beiden Traditionsklubs eine mäßige Partie mit nur wenigen Torchancen. Das 96. Duell der beiden Liga-Konkurrenten war ein zähes, kampfbetontes Ringen mit vielen Zweikämpfen und Fouls im Mittelfeld. Gute Kombinationen waren Mangelware.

Werder Bremen - RB Leipzig 3:0 (1:0)

Keine Leichtigkeit, kein Esprit: RB Leipzig rutscht immer mehr in eine echte Formkrise. Bei Werder Bremen verlor der Tabellenzweite mit 0:3 (0:1) und kassierte damit bereits die vierte Rückrundenpleite. Das Rennen um die Vizemeisterschaft ist wieder völlig offen - der Abstand der Sachsen auf Borussia Dortmund beträgt nur noch drei Punkte.

Drei Landsmänner vermiesten dem österreichischen RB-Trainer Ralph Hasenhüttl die Laune: Zlatko Junuzovic brachte Werder in der 34. Spielminute in Führung. Werders Kapitän traf aus rund 18 Metern mit einem fulminanten Schuss. Nach dem Wechsel legte Junuzovic dann Florian Grillitsch das 2:0 auf. Florian Kainz (90.), ein weiterer Österreicher, sorgte für den Schlusspunkt. Werder holte damit den vierten Sieg aus den vergangenen fünf Spielen und verbessert seine Chancen im Kampf um den Klassenerhalt immer mehr.

VfL Wolfsburg - Darmstadt 98 1:0 (1:0)

Auch der VfL Wolfsburg setzt unter Neu-Trainer Andries Jonker seinen Weg aus der Krise fort. Beim Heimdebüt des Niederländers gewannen die Wölfe durch einen Kopfballtreffer von Mario Gomez (45.+1) 1:0 (1:0) gegen Darmstadt 98 und holten im Abstiegskampf damit den zweiten Sieg im dritten Spiel unter Jonker.

Ein zweiter Treffer der Niedersachsen war zurückgepfiffen worden, weil Vieirinhas Flanke im Tor-Aus gewesen sein soll (50.) - eine umstrittene Entscheidung. Darmstadt bleibt nach 25 Spielen auswärts weiter ohne jeden Punktgewinn und hat als Tabellenletzter längst nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt.

1899 Hoffenheim - Bayer Leverkusen 1:0 (0:0)

Tayfun Korkut muss auch nach der dritten Partie als Trainer von Bayer Leverkusen auf den ersten Sieg warten. Drei Tage nach dem Aus im Achtelfinale der Champions League unterlag die Werkself mit 0:1 (0:0) bei ihrem bisherigen Lieblings-Auswärtsgegner 1899 Hoffenheim. Die Kraichgauer, die zuvor noch nie zu Hause gegen Leverkusen gewinnen konnten, bauten ihre Rekord-Heimserie auf 13 Begegnungen ohne Niederlage aus.

Sandro Wagner (62.) traf für die TSG, die weiter Kurs auf ihre erste Europacup-Teilnahme hält. Für Leverkusen rückt dagegen das internationale Geschäft nach dem sechsten Pflichtspiel hintereinander ohne Sieg in immer weitere Ferne. Korkut selbst ist seit mittlerweile 15 Bundesligaspielen ohne Sieg an der Seitenlinie.

1. FC Köln - Hertha BSC 4:2 (3:0)

Angeführt vom einmal mehr überragenden Torjäger Anthony Modeste hat sich der 1. FC Köln im Rennen um das internationale Geschäft eindrucksvoll zurückgemeldet. Der Stürmer erzielte beim 4:2 (3:0) gegen Hertha BSC seine Saisontore 20 bis 22 und sorgte fast im Alleingang für das Ende der Kölner Negativserie mit fünf Spielen ohne Sieg. Zuletzt hatte der FC Anfang Februar gegen Wolfsburg (1:0) gewonnen - auch dort war Modeste der entscheidende Mann gewesen.

Vor dem Dreierpack (35., 37., 63.) des Franzosen hatte Yuya Osako die Kölner in Führung gebracht (6.). Die Hertha, für die Vedad Ibisevic (50., Foulelfmeter) und John Brooks (69.) trafen, enttäuschte dagegen eine Woche nach dem Heimsieg gegen Borussia Dortmund und hat nur noch drei Punkte Vorsprung auf den FC.

FC Augsburg - SC Freiburg 1:1 (1:1)

Noch keine Entwarnung kann der FC Augsburg im Kampf um den Klassenerhalt geben. Das Team von Manuel Baum kam zuhause gegen den SC Freiburg nach einer schwachen Vorstellung nicht über ein mageres 1:1 (1:1) hinaus und versäumte es, sich zum Relegationsplatz etwas Luft zu verschaffen. Freiburg bleibt dagegen in Reichweite zu den Europacup-Plätzen.

Die Mannschaft von Christian Streich ging in der 30. Minute durch einen von Florian Niederlechner verwandelten Foulelfmeter in Führung. FCA-Torwart Marwin Hitz hatte Maximilian Philipp von den Beinen geholt und dabei Glück gehabt, dass ihm Schiedsrichter Sascha Stegemann nicht die Rote Karte zeigte. Konstantinos Stafylidis glich in einer spielerisch wenig anspruchsvollen, dafür oft aber hektischen Partie aus (38.).

Borussia Dortmund - FC Ingolstadt 1:0 (1:0)

Im Freitagsspiel gelang Borussia Dortmund auch dank eines glänzend aufgelegten Torwarts Roman Bürki ein 1:0 (1:0)-Erfolg über den FC Ingolstadt. Vor 81.360 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park erzielte Pierre-Emerick Aubameyang (14. Minute) das Goldene Tor für den seit nunmehr 33 Heimspielen ungeschlagenen Revierklub. Kapitän Marcel Schmelzer hatte den Treffer mit einer punktgenauen Flanke vorbereitet.

Beim Tabellenvorletzten aus Ingolstadt werden die Sorgen um den Klassenverbleib nach dem vierten sieglosen Ligaspiel in Serie derweil immer größer. Dabei war die Leistung der Schanzer völlig in Ordnung. Was fehlte, war einmal mehr die Verwertung der vorhandenen Torchancen. Bei Möglichkeiten von Matthew Leckie, Almog Cohen und Sonny Kittel reagierte BVB-Schlussmann Bürki jeweils glänzend.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet