Sie sind hier:

Bayern schießt sich gegen Werder für Juve warm

Sport - Bayern schießt sich gegen Werder für Juve warm

Mario Götze spricht im sportstudio-Interview mit Jochen Breyer über seine Perspektive beim FC Bayern München, über seinen neuen Trainer Carlo Ancelotti und auch seinen alten Trainer Jürgen Klopp.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 04.03.2017, 00:00

Tabellenführer Bayern München hat nach zwei Ligaspielen ohne Sieg wieder in die Spur gefunden und Verfolger Borussia Dortmund auf Abstand gehalten. Der Rekordmeister setzte sich problemlos 5:0 (2:0) gegen Werder Bremen durch und bleibt nach 26 Runden unangefochten an der Spitze.

Mit Rückkehrer Mario Götze hat der FC Bayern München vor der großen Champions-League-Aufgabe gegen Juventus Turin souverän Titelkurs in der Fußball-Bundesliga gehalten. Im 100. Duell mit dem SV Werder Bremen feierte der Tabellenführer am Samstagabend beim 5:0 (2:0) den 49. Sieg gegen den ehemals großen Nord-Rivalen. Die Münchner Überlegenheit drückte sich im Ergebnis nur ansatzweise aus.

Thiago stellt die Weichen

Mit seinem ersten Bundesligator nach etwas mehr als zwei Jahren stellte der Spanier Thiago schon in der 9. Minute die Weichen auf Sieg für die Bayern. In der Schlussminute sorgte erauch für den Schlusspunkt. Die Bayern erhöhten mindestens bis Sonntag den Vorsprung auf den Tabellenzweiten Borussia Dortmund auf acht Punkte. Weltmeister Thomas Müller (31./65.) legte vor 75.000 Zuschauern seine Saisontore 18 und 19 nach. Der eingewechselte Robert Lewandowski konnte sein Bundesliga-Trefferkonto in der 86. Minute noch auf 24 schrauben.

Die abstiegsbedrohten Bremer waren ohne den leicht verletzten Torjäger Claudio Pizarro sowie Leistungsträger wie Clemens Fritz und Zlatko Junuzovic, die sich für die Partie gegen den Rekordmeister absichtlich Gelbsperren eingehandelt hatten, total überfordert. "Natürlich sind wir nicht zufrieden. Wir haben verloren. Wir haben nicht umgesetzt, was wir wollten. Am Ende haben wir ein paar Gegentore zu viel, wo wir zu früh aufgegeben haben", sagte Bremens Kapitän Jannik Vestergaard.

Robben nicht im FCB-Kader

Bayern-Coach Pep Guardiola hatte das Achtelfinal-Rückspiel gegen Juve am kommenden Mittwoch bei der Personalauswahl im Hinterkopf. Arjen Robben stand gar nicht im Kader. Lewandowski kam erst spät für Doppeltorschütze Müller. Arturo Vidal und Douglas Costa saßen zur Schonung 90 Minuten auf der Bank.

Dafür durfte fünf Monate nach seiner schweren Oberschenkelverletzung Götze endlich seinComeback feiern. Der 23-Jährige fügte sich gut ein. Er wirkte spritzig und hätte mit einem platzierten Schuss fast das 2:0 erzielt. Werder-Torwart Felix Wiedwald hielt glänzend (24.). Nach 54 Minuten, zwei Torschüssen und 48 Ballaktionen verließ Götze den Rasen. Guardiola umarmte den Rückkehrer am Spielfeldrand.

Coman als Vorbereiter

"Ich bin einfach froh, dass ich wieder zurück bin. Dass wir so ein Spiel machen, ist dann natürlich noch am besten", sagte Götze bei Sky. Götze stand natürlich im Blickpunkt, aber die größten Akzente setzten andere. Etwa Youngster Kingsley Coman: Der schnelle Franzose narrte auf dem rechten Flügel seinen überforderten Gegenspieler Santiago Garcia und bereitete mit forschen Dribblings und präzisen Flanken die ersten beiden Treffer von Thiago und Müller wunderbar vor.

Auch wenn Werder versuchte, in der Defensive massiert zu stehen, fanden die Bayern immer wieder Räume zum Kombinieren. Weitere Tore blieben zunächst aus, unter anderem vergab Franck Ribéry eine gute Kopfballchance (45.+1). Werders beste Möglichkeit hatte Kapitän Jannik Vestergaard, dessen Kopfball nach einer Ecke beim Stand von 0:0 zu zentral auf Nationaltorhüter Manuel Neuer flog (7.).

    München: Neuer - Lahm, Kimmich (68. Rafinha), Benatia, Alaba - Alonso - Coman, Götze (54. Rode), Thiago, Ribery - Thomas Müller (74. Lewandowski)

    Bremen: Wiedwald - Gebre Selassie, Galvez, Vestergaard, Djilobodji, Santiago Garcia (77. Ulisses Garcia) - Veljkovic (46. Lorenzen), Grillitsch - Yatabare, Öztunali (46. Kleinheisler) - Ujah

    Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)
    Tore: 1:0 Thiago (9.), 2:0 Thomas Müller (31.), 3:0 Thomas Müller (65.), 4:0 Lewandowski (86.), 5:0 Thiago (90.)
    Zuschauer: 75.000 (ausverkauft)
    Gelbe Karten: Ribery - Gebre Selassie (2), Djilobodji (4), Ulisses Garcia (3)

Alles auf Angriff auch nach der Pause

Die Trainingsspielform Angriff gegen Abwehr ging nach der Pause weiter. Der starke Thiago, der sich für ein Juve-Startticket empfahl, knallte den Ball an die Latte (48.), Coman scheiterte an Wiedwald (49.), den er bei einer anschließenden Großchance anschoss (61.). Besser machte es Müller, der nach einem von Wiedwald abgewehrten Volleyschuss von Ribéry im Nachsetzen zum 3:0 erfolgreich war. Lewandowski traf zum 4:0, Thiago setzte noch einen drauf. Kurz zuvor hatte Alaba den Pfosten getroffen.

Datum:

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet