Sie sind hier:

Werder Bremen trennt sich von Trainer Viktor Skripnik

Sport - Werder Bremen trennt sich von Trainer Viktor Skripnik

ZDF-Experte Holger Stanislawsi analysiert im "Nachspiel" der SPORTreportage mit Anna Kraft die Trainerentlassung von Viktor Skripnik bei Werder Bremen.

Beitragslänge:
10 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 18.09.2017, 17:10

Nach dem schlechtesten Bundesliga-Saisonstart seiner Klub-Geschichte hat sich Werder Bremen von Trainer Viktor Skripnik getrennt. Das teilte der Verein auf seiner Homepage mit. Auch die Co-Trainer Torsten Frings und Florian Kohlfeldt wurden beurlaubt.

Für die anstehenden Partien gegen Mainz 05 und den VfL Wolfsburg übernimmt der bisherige Nachwuchstrainer Alexander Nouri das Team. Hilfe bekommt er von seinem Co-Trainer Florian Bruns.

Nachfolger wird der Nachfolger

Alexander Nouri
Übernimmt vorerst in Bremen: Alexander Nouri Quelle: imago

"Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, weil uns nach der Leistung in Gladbach die Überzeugung fehlte, dass es in der bestehenden Konstellation möglich ist, zeitnah eine Wende zum Positiven herbeizuführen", sagte Geschäftsführer Frank Baumann. Werder hatte am Samstagabend beim 1:4 in Mönchengladbach die vierte Pflichtspielniederlage der Saison in Serie kassiert.

"Mit Alexander Nouri erhoffen wir uns einen Impuls für ein Team, das nach dem personellen Umbruch in der Sommerpause, den letzten Spielen und dem bestehenden Verletzungspech mit einer gewissen Verunsicherung zu kämpfen hat", meinte Baumann. Nouri hatte im Oktober 2014 die U23 der Bremer übernommen - als Nachfolger von Skripnik, der zu den Profis gewechselt war.

Rat- und Hilflosigkeit

Für den Ukrainer kam nun am 3. Spieltag das Ende auf dem Posten. Skripnik selbst hatte am Abend zuvor in Gladbach einen Rücktritt seinerseits ausgeschlossen. "Nein", hatte er betonte, diese Frage stelle sich ihm nicht. "Wir haben Erfahrung in diesen Dingen", hatte der 46-Jährige nach der Pleite in Mönchengladbach mitgeteilt. Seine Körpersprache drückte aber schon da Rat- und Hilflosigkeit aus.

Vor allem die ersten Halbzeit der Bremer glich einem fußballerischen Offenbarungseid. "Da haben wir keine Argumente, mit der Leistung braucht man in der Bundesliga nicht antreten", hatte Baumann gesagt, allerdings auch wissen lassen: "Wir sind von Viktor überzeugt und von seinem Team." Ihre Geduld sei jedoch auch nicht ewig haltbar. "Wir sind sehr ungeduldig, wir werden das auch mit den Spielern intensiv besprechen."

Aus in der Jubiläumspartie

Offensichtlich besprachen sie es nun als erstes mit dem Trainer-Trio, das nach der Ankunft mit dem Mannschaftsbus am Werder-Stadion seine Sachen packte. Selbst auf der Werder-Homepage war nach dem fahrlässigen und naiven Defensivverhalten der Bremer in Gladbach von "Blackouts im Minutentakt" zu lesen. In den 62 Bundesligapartien mit Skripnik gab es 21 Siege und 15 Remis - aber 26 Niederlagen. Die beste Phase hatten der Ukrainer und sein Team zwischen dem 17. und 21. Spieltag 2014/15 mit fünf Siegen in Serie.

Skripnik hatte den Posten am 25. Oktober 2014 als Nachfolger von Robin Dutt übernommen. Seine 200. Bundesligapartie als Bremer Spieler und Trainer war nun erstmal seine letzte.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet