Sie sind hier:

Bayern weiter klar auf Titelkurs

Sport - Bayern weiter klar auf Titelkurs

Nach wie vor keine Ruhe auf Schalke. Im Kampf um die internationalen Plätze ist eine 3:0-Schlappe in München besonders schmerzhaft. Ralf Fährmann erläutert seine Sicht auf die derzeitige Situation.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 15.04.2017, 22:15

Der FC Bayern ist dank Torjäger Robert Lewandowski auf seinem Weg zum historischen vierten Meistertitel in Folge kaum mehr aufzuhalten. Die Münchner gewannen trotz einer in der ersten Hälfte sehr dürftigen Vorstellung gegen Schalke verdient mit 3:0 (0:0).

Schalke und sein umstrittener Coach Andre Breitenreiter müssen nach dem dritten Spiel ohne Sieg dagegen mehr denn je um die Europacup-Qualifikation bangen.
Lewandowski brachte den lange Zeit uninspirierten Rekordmeister gegen ein ängstliches Schalke in der 54. Minute in Führung. In der 65. Minute gelang dem Polen mit Saisontor Nummer 27 das 2:0. Lewandowski beendete damit seine kleine Flaute, nachdem er zuletzt vier Pflichtspiele nicht getroffen hatte.


Torjäger gibt passende Antwort
Und der Torjäger gab die passende Antwort, nachdem er im Gegensatz zum Benfica-Spiel diesmal wieder beginnen durfte. Der seit Wochen starke Arturo Vidal erhöhte dann sogar noch auf 3:0 (73.). "Ich fühle mich wieder gut. Es gibt Phasen, in denen es nicht richtig gut läuft. In der ersten Halbzeit haben wir zu langsam gespielt, in der zweiten Hälfte waren wir richtig gut", sagte Lewandowski bei Sky. Bei Schalke war die Enttäuschung groß. "Gegen Bayern muss man sofort attackieren und defensiv spielen. In der zweiten Halbzeit waren wir zehn Minuten zu passiv, da haben die Bayern die Tore geschossen", urteilte Angreifer Klaas-Jan Huntelaar.


Um seine großen Ziele zu erreichen, muss sich der FC Bayern trotz seines fünften Liga-Erfolgs in Serie aber steigern. Bereits am Dienstag steht das DFB-Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen an, eine Woche später kommt es in der Champions League zum ersten Halbfinal-Showdown bei Atletico Madrid.


Sechs Änderungen

Guardiola änderte sein Team nach dem 2:2 in Lissabon am Mittwoch gleich auf sechs Positionen, das Spiel blieb wie immer gleich. Die Bayern hatten viel Ballbesitz, aber kaum Ideen, um die Schalker Defensive zu knacken. Die Gäste spielten wie zuletzt viele Mannschaften in München: mit einer Fünfer-Abwehrkette. Dies bereitete dem Rekordmeister einige Probleme, zumal sich Kingsley Coman und Douglas Costa über außen wenig in Szene setzen konnten. Und in der Mitte fehlten das Tempo und der überraschende Pass, weshalb sich Schalke immer wieder formieren konnte.

So dauerte es bis zur 29. Minute, bis es für Schalke erstmals so richtig gefährlich wurde. Der souveräne Ralf Fährmann parierte aber einen Kopfball von Lewandowski.
Nach der Pause erhöhten die Münchner den Druck. Philipp Lahm, der wenig auffällige Mario Götze und Antreiber Vidal hatten gute Schusschancen, ehe Lewandowski traf. Lahm hatte geflankt, Vidal mit dem Kopf vorgelegt. Elf Minuten später war es Rafinha, der den Polen exakt bediente. Zu Vidals dritten Saisontor leistete der eingewechselte Franck Ribery die Vorarbeit.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet