Sie sind hier:

Mainz kann aufatmen - HSV muss weiter zittern

Fußball-Bundesliga, 33. Spieltag

Durch den 4:2-Erfolg gegen Frankfurt hat Mainz 05 am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt gesichert. Der HSV muss nach dem 1:1 bei Schalke ebenso wie Augsburg und Wolfsburg bis zum Schluss zittern. Abgestiegen ist Ingolstadt nach dem 1:1 in Freiburg.

Yoshinori Muto
Yoshinori Muto jubelt Quelle: reuters

Mainz - Frankfurt 4:2 (0:1)

Stefan Bell - Jubel
Bundesliga: 1. FSV Mainz 05 - Eintracht Frankfurt Quelle: reuters

Nach einer wahren Energieleistung hat der FSV Mainz 05 den Klassenerhalt sicher. Das Team von Trainer Martin Schmidt besiegte den Pokalfinalisten Eintracht Frankfurt trotz eines 0:2-Rückstandes 4:2 (0:1) und kann nicht mehr absteigen.

Branimir Hrgota traf zur Frankfurter Führung (42.), Haris Seferovic legte nach (50.). Jhon Cordoba (60.) und Kapitän Stefan Bell (62.) sorgten für den Ausgleich, ehe Yoshinori Muto (76.) und Pablo De Blasis in der Nachspielzeit den umjubelten Mainzer Sieg herausschossen.

Wolfsburg - Mönchengladbach 1:1 (0:1)

André Cock und Luiz Gustavo
Bundesliga: VfL Wolfsburg - Borussia Mönchengladbach Quelle: imago

Der VfL Wolfsburg muss ins Relegations-Endspiel beim Hamburger SV. Die VfL-Mannschaft von Trainer Andries Jonker erkämpfte am vorletzten Spieltag ein 1:1 (0:1) gegen Borussia Mönchengladbach - ein Punkt beim HSV am kommenden Samstag würde den Klassenerhalt sichern.

Im Falle einer Niederlage droht die Relegation. Nationalspieler Mario Gomez machte in der 58. Minute sein 16. Saisontor, zuvor hatte Jannik Vestergaard die von Wolfsburgs Ex-Trainer Dieter Hecking betreuten Gladbacher per Kopf (24.) verdient in Führung gebracht. Für die Borussia ist der Punkt im Kampf um die Europa-League-Teilnahme eigentlich zu wenig.

Bremen - Hoffenheim 3:5 (0:3)

Mit gnadenloser Effizienz hat 1899 Hoffenheim die Chancen auf die direkte Champions-League-Qualifikation gewahrt und den Druck auf Borussia Dortmund erhöht. Die Kraichgauer setzten sich bei einem lange Zeit völlig indisponierten SV Werder Bremen mit 5:3 (3:0) durch und beendeten eine Serie von drei Auswärtsspielen ohne Sieg. Hoffenheim zog nach Punkten mit dem drittplatzierten BVB gleich. Die Europa League ist für die Hanseaten nach der herben Schlappe derweil nur noch schwer zu erreichen.

Mit einem Blitzstart legten die Gäste den Grundstein für den ersten Dreier im Weserstadion überhaupt. Adam Szalai traf nach sieben Minuten. Vier Minuten später war die grün-weiße Deckung erneut nicht im Bild, diesmal war Andrej Kramaric mit seinem 14. Saisontreffer erfolgreich. Für das 0:3 zeichnete Steven Zuber (40.) verantwortlich. Kramarics Tor Nummer 15 folgte in der 49. Minute, ehe Ermin Bicakcic (52.) per Kopf ins Bremer Gehäuse traf. Theodor Gebre Selassie (59.), Philipp Bargfrede (86.) und Robert Bauer (90.) gestalteten das Ergebnis aus Bremer Sicht zumindest etwas freundlicher.

Schalke - HSV 1:1 (1:0)

Der Hamburger SV muss sich erneut auf eine dramatisches Bundesliga-Finale einstellen. Die abstiegsbedrohten Hanseaten schafften dank des Treffers des eingewechselten Pierre-Michel Lasogga in der Nachspielzeit am vorletzten Spieltag ein 1:1 (0:1) beim FC Schalke 04 und konnten ihre Ausgangsposition vor dem Saison-Endspiel gegen den VfL Wolfsburg am kommenden Samstag verbessern. Der direkte Abstieg des Bundesliga-Gründungsmitglieds ist nicht mehr möglich.

Nach dem Remis am Samstag in der ausverkauften Veltins-Arena liegt das Team von Markus Gisdol mit 35 Zählern auf dem Relegationsrang 16 hinter den punkgleichen Teams aus Wolfsburg, Augsburg und Mainz (alle 37), die allesamt eine weit bessere Tordifferenz aufweisen. Damit kommt es im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg zu einem echten Endspiel um die Relegation. Wolfsburg genügt ein Remis, Hamburg braucht einen Sieg. Erstmals nach sieben Europapokal-Teilnahmen hintereinander ist Schalke in der kommenden Saison nicht international vertreten und muss sich neu aufstellen.

Freiburg - Ingolstadt 1:1 (1:1)

Der FC Ingolstadt ist nicht mehr zu retten, die Schanzer stehen als zweiter Absteiger aus der Fußball-Bundesliga fest. Am 33. Spieltag war für den FCI ein 1:1 (1:1) beim heimstarken Europa-League-Aspiranten SC Freiburg zu wenig: Ingolstadt folgt dem Tabellenletzten Darmstadt 98 nach dieser Saison in die 2. Liga.

Mit der ersten echten Freiburger Chance erzielte der umworbene Maximilian Philipp (31.) die Führung für die Gastgeber, die Dario Lezcano (43.) noch vor der Pause ausglich.

Augsburg - BVB 1:1 (1:1)

Borussia Dortmund muss am Ende einer turbulenten Woche mit den Diskussionen um Trainer Thomas Tuchel wieder um Rang drei und die direkte Qualifikation zur Champions League zittern. Mehr als ein 1:1 (1:1) war für Tuchels Mannschaft nicht drin beim FC Augsburg, der damit gute Chancen auf den Klassenerhalt hat.

In einer umkämpften, aber nicht unfair geführten Partie brachte Alfred Finnbogason (28.) den Underdog vor 30.660 Zuschauern in der ausverkauften WWK Arena in Führung. Dortmunds Toptorjäger Pierre-Emerick Aubameyang (32.) glich mit seinem 29. Saisontreffer aus, vergab in Hälfte zwei aber wie seine Kollegen mehrere gute Gelegenheiten zum Siegtreffer. Dortmund verlor überdies Mittelfeldmotor Julian Weigl, der frühzeitig verletzt vom Platz getragen werden musste. Der Youngster wurde zu Untersuchungen ins Krankenheus gebracht.

Darmstadt 98 - Hertha BSC 0:2 (0:2)

Hertha BSC scheint im Schlussspurt der Saison wieder in die Spur zu finden und sich mit der Europa-League-Teilnahme zu belohnen. Das Team von Trainer Pal Dardai feierte durch das verdiente 2:0 (2:0) bei Absteiger Darmstadt 98 den ersten Auswärtserfolg seit 161 Tagen und zuvor neun Pleiten in der Fremde in Folge.

Vor 17.400 Zuschauern im Jonathan-Heimes-Stadion besiegelten Salomon Kalou (14.) und Jordan Torunarigha (28.) den Sieg der Berliner. Der Abstieg der Darmstädter nach zwei Jahren im Oberhaus war bereits am vergangenen Wochenende durch die Niederlage bei Bayer München (0:1) besiegelt worden.

Leipzig - Bayern 4:5 (2:1)

FC Bayern München
Bundesliga: RB Leipzig - FC Bayern München Quelle: reuters

Bayern München hat den frechen Emporkömmling RB Leipzig in einem verrückten Spiel niedergekämpft und den zweiten Saisonsieg gegen den Aufsteiger gefeiert. Arjen Robben erzielte den 5:4 (1:2)-Siegtreffer für den Branchenprimus in der fünften Minute der Nachspielzeit, zuvor waren die Bayern lange Zeit hinterhergelaufen. Leipzig hat einen Spieltag vor Schluss dennoch den zweiten Rang hinter dem Meister sicher. Die Treffer für Leipzig erzielten Marcel Sabitzer (2.), Nationalspieler Timo Werner mit einem Doppelpack (29./Foulelfmeter und 65.) und Yussuf Poulsen (47.).

Spielmacher Emil Forsberg leistete zu den ersten drei Treffern die Vorarbeit und verbuchte seine Assists Nummer 19, 20 und 21. Bei der 0:3-Pleite im Hinspiel hatte der schwedische Nationalspieler früh die Rote Karte gesehen, am Samstag war er nun der überragende Mann auf dem Platz. Für die in der Defensive arg enttäuschenden Münchner trafen Robert Lewandowski mit seinen Saisontoren 29 und 30 (17./Handelfmeter und 84.) und Thiago (60.), durch David Alaba (90.+1) und letztlich Robben zeigten die Bayern einmal mehr ihre Comeback-Qualitäten.

Leverkusen - Köln 2:2 (0:1)

Der 1. FC Köln hat im 60. Bundesliga-Derby bei Bayer Leverkusen einen Sieg und damit eine glänzende Ausgangsposition im Kampf um die erste Europacup-Teilnahme seit 25 Jahren verspielt, Bayer bleibt das schlimme Szenario Abstieg erspart. Für Trainer Tayfun Korkut war es das vorletzte Pflichtspiel für den Werksklub. Bayer gab am Samstagabend offiziell und nicht mehr wirklich überraschend die Trennung zum Saisonende von seinem Interimscoach bekannt. Die Kölner gehen nach dem 2:2 (1:0) in Leverkusen nach 2:0-Führung als Siebter in das Saisonfinale am kommenden Samstag gegen Mainz 05. Somit müssen sie außer auf einen Sieg auf Schützenhilfe hoffen - oder eine Woche später auf einen Sieg von Borussia Dortmund im DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt.

Stimmen zum 33. Spieltag

Bayer hat mit 38 Punkten nun vier Zähler Vorsprung auf den Relegationsplatz und ist gerettet. Die prestigeträchtige Niederlage gegen den Nachbarn verhinderten am Samstag Stefan Kießling (60. Minute) und der drei Minuten zuvor eingewechselte Joel Pohjanpalo (71.). Köln hatte durch Milos Jojic (14.) und das erste Profitor von Eigengewächs Lukas Klünter (49.) schon 2:0 geführt.

Restprogramm Europa-League-Kandidaten

Das Restprogramm der Abstiegskandidaten

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.