Sie sind hier:

BVB stürmt an die Tabellenspitze - TSG nur remis

Fußball-Bundesliga - 4. Spieltag

Mit einem 5:0 gegen den 1. FC Köln hat Borussia Dortmund den 4. Spieltag der Fußball-Bundesliga beendet und damit die Tabellenführung übernommen. Zuvor spielte Hoffenheim gegen Hertha BSC nur 1:1 und Leverkusen fertigte den SC Freiburg mit 4:0 ab.

Maximilian Philipp (rechts) und Andrij Jarmolenko
Maximilian Philipp (rechts) und Andrij Jarmolenko Quelle: ap

Borussia Dortmund - 1. FC Köln 5:0 (2:0)

Sehenswerte Tore, viel Dominanz und doppelte Hilfe durch den Videobeweis - Borussia Dortmund hat die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga in beeindruckender Manier gefestigt. Vier Tage nach der Niederlage in der Champions League bei Tottenham Hotspur fand der Revierclub beim 5:0 (2:0) über den Tabellenletzten 1. FC Köln zurück in die Erfolgsspur. Vor 81 000 Zuschauern im Signal Iduna Park profitierte der BVB bei den Treffern von Sokratis (45. Minute) und Pierre-Emerick Aubameyang (59./Foulelfmeter) gleich zweimal vom Videobeweis. Maximilian Philipp (3./69.) und erneut Aubameyang (60.) rundeten die ansehnliche Leistung der seit nunmehr 40 Heimspielen unbesiegten Borussia ab.

Dagegen müssen die Kölner weiter auf ihren ersten Punktgewinn in dieser Saison warten. Die erste Niederlage gegen den BVB unter der Regie von Trainer Peter Stöger fiel unerwartet deutlich aus und verschärfte beim Europa-League-Teilnehmer die Krise.

Unterdessen hat Köln Protest gegen die Wertung des Spiels angekündigt. Dies sagte Sportdirektor Jörg Schmadtke nach der Begegnung am Sky-Mikrofon. "Wenn gegen das Regelwerk entschieden wird, dann ist das eine Neuansetzung. Wir werden auf jeden Fall Protest einlegen", sagte Schmadtke. Beim Treffer zum 0:2 hatte Kölns Torhüter Timo Horn den Ball nach einer Flanke fallen gelassen und Sokratis eingeschoben. Schiedsrichter Patrick Ittrich gab das Tor nach Rücksprache mit dem Video-Assistenten. Der Kritikpunkt der Kölner: Sokratis habe Dominique Heintz in Horn hinein geschoben, davor sei zudem schon ein Pfiff erfolgt. "Dieses Spiel wurde durch eine Fehlentscheidung des Teams entschieden. Wir kriegen innerhalb von 20 Minuten die Hütte hier voll, aber die entscheidende Szene passiert vor dem 2:0", sagte Schmadtke. Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke warf den Kölner schlechtes Verlieren vor.

Bayer Leverkusen - SC Freiburg 4:0 (3:0)

Bayer Leverkusen ist unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich der erste Saisonsieg in der Fußball-Bundesliga gelungen. Die Werkself setzte sich am Sonntag in der Begegnung zweier bisher siegloser Teams mit 4:0 (3:0) gegen den SC Freiburg durch und verbesserte sich mit vier Punkten auf den zwölften Platz.

Überragender Spieler war Kevin Volland mit zwei Toren in der 21. und 34. Minute. Zudem trafen Charles Aranguiz (29.) und Julian Brandt (86.) beim ersten Bundesliga-Erfolg unter Herrlich. Freiburg rutschte mit zwei Punkten in die Abstiegszone ab.

TSG Hoffenheim - Hertha BSC 1:1 (1:0)

Hoffenheim - Berlin
Gerangel um den Ball bei Hoffenheim - Berlin Quelle: imago

Keinen Sieger gab es im ersten Mittagsspiel in der Geschichte der Fußball-Bundesliga. 1899 Hoffenheim und Hertha BSC trennten sich in dem am Sonntag um 13.30 Uhr angepfiffenen Duell der Europa-League-Teilnehmer 1:1 (1:0).

Dabei verpasste Bayern-München-Bezwinger Hoffenheim den möglichen Sprung an die Tabellenspitze. Zwar ging das Team von Trainer Julian Nagelsmann durch Sandro Wagner in Führung (6. Minute), doch Alexander Esswein gelang nach der Pause der Ausgleich (55.) für die Hertha. Beide Mannschaften setzen ihr Programm in der englischen Woche am Mittwoch fort, Hoffenheim tritt in Mainz an und Hertha empfängt Bayer Leverkusen.

RB Leipzig - Mönchengladbach 2:2 (2:1)

RB Leipzig hat wie schon bei seiner Champions-League-Premiere auch in der Fußball-Bundesliga einen möglichen Sieg verschenkt. Drei Tage nach dem 1:1 in der Königsklasse gegen den AS Monaco musste sich der Vize-Meister gegen Borussia Mönchengladbach trotz zweimaliger Führung mit einem 2:2 (2:1) begnügen. Zudem sah Naby Keita wegen eines rüden Fouls die Rote Karte (83.). Die Treffer für die Sachsen erzielten Nationalstürmer Timo Werner (17.) mit seinem vierten und Neuzugang Jean-Kevin Augustin (31.) mit seinem ersten Saisontor. Für Gladbach trafen Thorgan Hazard (25./Foulelfmeter) und Nationalspieler Lars Stindl mit einem Traumtor (61.).

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl reagierte auf die für sein Team noch unbekannte Zusatzbelastung durch den Europapokal mit einer großen Rotation. Auf gleich fünf Positionen veränderte der Österreicher seine Startelf im Vergleich zum Monaco-Spiel. Kapitän Willi Orban stand zum Beispiel erst gar nicht im Kader.

Bayern München - Mainz 05 4:0 (2:0)

Die Bayern sorgten mit einer ansprechenden Leistung dafür, dass sich die zuletzt angespannte Lage in München zumindest vorübergehend wieder etwas beruhigen dürfte. Der auffällige Thomas Müller, der diesmal wieder von Beginn an spielte, brachte die Bayern in der 11. Minute in der ausverkauften Allianz-Arena in Führung. Arjen Robben erhöhte auf 2:0 (23.). Robert Lewandowski erzielte nach starker Vorarbeit Müllers das 3:0 (50.) für die Münchner, die damit Wiedergutmachung für die jüngste Liga-Niederlage in Hoffenheim betrieben (0:2). Auch zum Endstand traf Lewandowski (77.), um den es zuletzt reichlich Unruhe gegeben hatte. Es war sein fünftes Saisontor.

Bereits am Dienstag steht für die Bayern, die unter der Woche erfolgreich in die Champions League gestartet waren, der nächste Härtetest auf Schalke an. Mainz, das in den letzten beiden Jahren immerhin vier Punkte in München geholt hatte, muss sich vor dem Heimspiel am Mittwoch gegen Hoffenheim wie erwartet nach unten orientieren.

Werder Bremen - Schalke 04 1:2 (1:1)

Schalke 04 hat vor 42.100 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion seinen ersten Auswärtssieg in dieser Bundesliga-Saison eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Domenico Tedesco gewann bei ihrem Lieblingsgegner Werder Bremen mit 2:1 (1:1) und holte sich mit dem dritten Sieg im vierten Spiel weiteres Selbstvertrauen für die Partie gegen Rekordmeister Bayern München am Dienstag. Abwehrchef Lamine Sane brachte die Hausherren in der 20. Minute zwar in Führung, doch Schalke kam nur zwei Minuten später durch ein Eigentor von Milos Veljkovic zum Ausgleich. Nationalspieler Leon Goretzka drehte kurz vor dem Ende (83.) das Spiel komplett.

Für Schalke war es der 14. Erfolg an der Weser, bei keinem anderen Team feierten die Königsblauen mehr Auswärtssiege im Oberhaus. Werder Bremen setzte seine Negativserie unterdessen fort. Das Team von Trainer Alexander Nouri steckt mit nur einem Punkt im Tabellenkeller fest und wartet sasisonübergreifend seit sieben Spielen auf einen Dreier. Zu allem Überfluss müssen die Bremer in den kommenden Wochen wohl auf Max Kruse verzichten. Der Angreifer wurde nach einer guten Viertelstunde mit Verdacht auf Schlüsselbeinbruch ausgewechselt.

Die Trainerstimmen zum Spieltag

Eintracht Frankfurt - FC Augsburg 1:2 (0:1)

Der FC Augsburg hat seinen Eintracht-Fluch besiegt und die Frankfurter endlich mal wieder in die Knie gezwungen. Nach fünf Duellen ohne Erfolg gewann der FCA am 4. Spieltag bei den Hessen mit 2:1 (1:0) - und hat nun mit sieben Zählern so viele Punkte auf dem Konto wie noch nie zu diesem Zeitpunkt.

Ein herrlicher Freistoß von Philipp Max (20.) belohnte die Augsburger vor 46.500 Zuschauern mit dem 1:0 für ihren taktisch cleveren und defensiv disziplinierten Auftritt. Der in der 68. Minute eingewechselte Caiuby (77.) sorgte für die Entscheidung. Luka Jovic (79.) gelang bei seiner Bundesliga-Premiere nur noch das Anschlusstor für die Hessen. Der FCA ist am kommenden Dienstag (20.30 Uhr) erneut gefordert, wenn die Schwaben den Vizemeister RB Leipzig empfangen und dann den dritten Sieg in Serie anpeilen.

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 1:0 (1:0)

Stuttgarts Christian Gentner
Gentner muss verletzt vom Platz. Erste Diagnose: Gehirnerschütterung und mehrere Knochenbrüche Quelle: imago

Bundesliga-Aufsteiger VfB Stuttgart bleibt zu Hause eine Macht. Der fünfmalige deutsche Meister gewann beim 1:0 (1:0) gegen einen schwachen VfL Wolfsburg vor 50.500 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena auch sein zweites Heimspiel und ist vor eigenem Publikum saisonübergreifend in elf Begegnungen unbesiegt. Neuzugang Chadrac Akolo sicherte den Dreier mit seinem zweiten Saisontor (42.). Überschattet wurde der VfB-Sieg allerdings vom Zusammenprall von Christian Gentner und VfL-Keeper Koen Casteels in der Schlussphase, bei dem sich Gentner womöglich schwer verletzte.

"Wir brauchen keinen Plan B", hatte VfL-Coach Andries Joncker vor dem Spiel über den Ausfall von Kapitän und Torjäger Mario Gomez gesagt. Sollte heißen: Dann stürmt halt ein anderer im 3-5-2-System neben Divock Origi. Nun, so einfach war es dann doch nicht. Gomez-Ersatz Landry Dimata hatte kaum Szenen, auch Origi fiel nicht groß auf.

Hannover 96 - Hamburger SV 2:0 (0:0)

Hannover 96 setzte sich im Freitagsspiel im Nordduell verdient mit 2:0 (0:0) gegen den Hamburger SV durch und feierten den dritten Sieg im vierten Saisonspiel. In der mit 49.000 Zuschauern ausverkaufen HDI-Arena trafen Martin Harnik (50. Minute) und Ihlas Bebou (82.). Hannover blieb damit im 14. Pflichtspiel unter Coach André Breitenreiter ungeschlagen.

Der HSV um Trainer Markus Gisdol musste nach einem starken Auftakt mit zwei Dreiern nun die zweite Niederlage in Folge verkraften. Zunächst ohne Neuzugang Sejad Salihovic, der nach Unterzeichnung eines Einjahresvertrag direkt auf der Bank Platz nahm, startete der HSV in der ausverkauften Arena wild entschlossen in die Partie und attackierte den Aufsteiger schon am gegnerischen Sechzehner. Ein Freistoß von Lewis Holtby aus 18 Metern strich nur knapp rechts am Tor vorbei (4.). Auch nach der anschließenden Ecke wurde es für die Gastgeber gefährlich.

Während sich das Heimteam auf dem Rasen mühte, herrschte auf den Tribünen eine merkwürdige Stimmung. Immer wieder initiierten einige Anhänger in der Kurve Sprechchöre gegen Klub-Präsident Martin Kind, der bei 96 vor der Übernahme der Profiabteilung steht. Andere Fans quittierten dies mit einem Pfeifkonzert. Die Akteure auf dem Feld konnten die Stimmung bis zum Pausenpfiff nicht aufhellen, zu fehlerhaft agierten beide Teams. Nach dem Treffer von Harnik war es in der Arena deutlich lauter, auch weil die Hausherren am Drücker blieben. Immer wieder beschwor der flinke Bebou Gefahr herauf, und der HSV wackelte wie beim Abschluss von Niclas Füllkrug bedenklich (53.). Gisdol reagierte und brachte Salihovic, der bei seinem Debüt für Gefahr in der Schlussphase sorgen sollte.

Alle Spiele, alle Tore

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.