Sie sind hier:

BVB trumpft auf und rückt Bayern auf die Pelle

Fußball-Bundesliga, 5. Spieltag im Überblick

Dortmund ist wieder da - und wie: Mit 7:0 fertigte der BVB den 1. FC Nürnberg ab und sitzt Spitzenreiter FC Bayern nun im Nacken. Genauso wie Bremen nach dem Sieg gegen Hertha. Drei Punkte am fünften Spieltag holten außerdem Leipzig, Gladbach, Hoffenheim und Freiburg. Für Schalke sieht's dagegen ganz düster aus.

Grund zur Freude: Die Dortmunder Marco Reus (oben) und Jacob Bruun Larsen
Grund zur Freude: Die Dortmunder Marco Reus (oben) und Jacob Bruun Larsen
Quelle: dpa

Borussia Dortmund - 1. FC Nürnberg 7:0 (2:0)

Mehr Spielwitz, mehr Tempo, mehr Stimmung - Borussia Dortmund ist nach zuletzt schwachen Vorstellungen zurück auf Kurs und zum ersten Verfolger von Tabellenführer Bayern München aufgestiegen. Mit dem beeindruckenden 7:0 (2:0)-Kantersieg über den 1. FC Nürnberg verkürzte der phasenweise groß aufspielende Revierklub den Abstand zum Serienmeister der vergangenen Jahre aus München auf zwei Zähler und rangiert punktgleich mit Werder Bremen nun auf Platz zwei.

Vor 75.700 Zuschauern im Signal Iduna Park sorgten Jacob Bruun Larsen (9. Minute), Marco Reus (32./58.), Debütant Achraf Hakimi (49.), Manuel Akanji (74.), Jadon Sancho (85.) und Julian Weigl (88.) für den hoch verdienten Sieg der Borussen, die damit auch im siebten Pflichtspiel unter der Regie des neuen Trainers Lucien Favre ohne Niederlage blieb. Dagegen muss Aufsteiger Nürnberg weiter auf den ersten Erfolg in Dortmund seit November 1990 warten.

Fortuna Düsseldorf - Bayer Leverkusen 1:2 (0:0)

Leverkusens Torschütze Kevin Volland (Mitte) lässt sich feiern
Leverkusens Torschütze Kevin Volland (Mitte) lässt sich feiern
Quelle: reuters

Mit einem Kraftakt, Glück und dank Kevin Vollands Torriecher hat Bayer Leverkusen den dritten Pflichtspiel-Sieg in Folge gefeiert. Trotz einer über weite Strecken enttäuschenden Vorstellung gewann die Werkself das rheinische Duell beim erneut starken Aufsteiger Fortuna Düsseldorf mit 2:1 (0:0) und arbeitete sich nach dem Saison-Fehlstart mit nun sechs Punkten nach fünf Spielen ins Mittelfeld vor.

Nach einer schwachen ersten Hälfte mit 0:8 Torschüssen zeigten sich die Leverkusener zumindest nach der Pause deutlich verbessert und gewannen durch einen Doppelschlag von Volland (50./60.). Die Düsseldorfer, für die Rouwen Hennings per Foulelfmeter traf (90.+4), kassierten vor 40.046 Zuschauern die erste Niederlage seit dem ersten Spieltag und rutschten mit fünf Punkten hinter Bayer ab.

  • Friedhelm Funkel: (Fortuna Düsseldorf): "Auch heute hat meine Mannschaft wieder ein richtig gutes Spiel gemacht, vor allem vor der Pause. Nach dem 0:1-Rückstand haben wir die Ordnung verloren, daran müssen wir noch arbeiten."
  • Heiko Herrlich (Bayer Leverkusen): "Alles, was wir uns vorgenommen hatten, haben wir in der ersten Halbzeit nicht gesehen. Bei 0:8 Torschüssen müssen wir nichts erklären. Die Reaktion in der zweiten Hälfte war gut, die Bereitschaft war absolut da."

RB Leipzig - VfB Stuttgart 2:0 (1:0)

In der ersten Halbzeit war es ein Geduldsspiel, die zweite Halbzeit das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben.
Ralf Rangnick

«Bad Boy» Jean-Kevin Augustin hat die richtigen Lehren aus seiner Suspendierung gezogen und mit einem Joker-Tor par excellence den zweiten Saisonsieg von RB Leipzig in der Fußball-Bundesliga perfekt gemacht. Der 21 Jahre alte Franzose traf am Mittwochabend sechs Minuten, nachdem er für den glücklosen deutschen Nationalstürmer Timo Werner aufs Feld gekommen war, zum 2:0 (1:0)-Endstand gegen den VfB Stuttgart. Den ersten Treffer vor 32 187 Zuschauern hatte in der Red Bull Arena Abwehrchef Willi Orban in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit (45.+1) erzielt.

Mit acht Punkten kletterten die Roten Bullen vor dem brisanten Duell am kommenden Samstag bei 1899 Hoffenheim mit dem designierten RB-Trainer Julian Nagelsmann auf Platz acht der Liga. Der sieglose VfB bleibt unter Coach Tayfun Korkut mit zwei Punkten Tabellenvorletzter. «Mich freut, dass wir wieder einmal zu Null gespielt haben. In der ersten Halbzeit war es ein Geduldsspiel, die zweite Halbzeit das Beste, was wir in dieser Saison gezeigt haben», sagte Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick nicht ohne Stolz. VfB-Kapitän Christian Gentner sagte: «Das Tor kurz vor der Halbzeit war der Knackpunkt. Danach sind wir nicht mehr zurückgekommen.»

Bor. Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 3:1 (0:0)

Millionen-Einkauf Alassane Pléa hat Borussia Mönchengladbach den Weg zum Sieg über Angstgegner Eintracht Frankfurt geebnet. Mit seinem sehenswerten Tor zum 1:0 in der 56. Minute erlöste der 25 Jahre alte Franzose die Elf vom Niederrhein, die nach dem 3:1 (0:0) gegen den Pokalsieger mit zehn Punkten in der Tabelle der Fußball-Bundesliga auf Rang fünf rückte. Thorgan Hazard (65.) und Nico Elvedi (85.) machten vor lediglich 41 257 Zuschauern den ersten Gladbacher Erfolg gegen die Hessen seit zwei Jahren perfekt. Die offensiv enttäuschenden Frankfurter, für die Ante Rebic (74.) verkürzte, müssen sich bei nur vier Zählern nach unten orientieren.

«Es fehlt uns die Konzentration in manchen Situationen, das haben wir teuer bezahlen müssen. So wird es schwer zu punkten», sagte Frankfurts Kapitän David Abraham. Borussias Mittelfeldspieler Florian Neuhaus blickte optimistisch nach vorne: «Jetzt wollen wir natürlich in Wolfsburg so weitermachen.» Der Schlüssel zum Erfolg war, so Neuhaus, «dass wir nach Berlin unser Zweikampfverhalten ändern wollten. Und heute haben wir gut verdichtet.»

FSV Mainz 05 - VfL Wolfsburg 0:0

Die trostlose Unentschieden-Serie zwischen dem FSV Mainz 05 und dem VfL Wolfsburg hat sich auch in der neuen Saison fortgesetzt. Beide Mannschaften trennten sich am Mittwoch nach einer niveauarmen Partie 0:0 - damit endete das sechste direkte Duell nacheinander Remis. Obwohl Mainz und Wolfsburg Tempo, Spielwitz und Aggressivität vermissen ließen, liegen die Clubs mit je acht Punkten im oberen Tabellendrittel der Fußball-Bundesliga. Die besten Chancen hatten vor 19 205 enttäuschten Zuschauern die Wolfsburger, bei denen Josip Brekalo (23.) und Daniel Ginczek (78.) nur den Pfosten trafen. In der Nachspielzeit scheiterte der Mainzer Ridle Baku mit einem fulminanten Distanzschuss an der Latte des Wolfsburger Tores (90.+3).

«Weil beide Mannschaften taktisch ähnliche Ansätze hatten, hat sich das sehr neutralisiert», sagte der Mainzer Kapitän Stefan Bell im TV-Sender Sky. Wolfsburgs Maximilian Arnold sah vor allem in der zweiten Halbzeit «einen Abnutzungskampf» und betonte nach einem «ausgeglichenen Spiel»: «Wir haben zu Null gespielt und nehmen den Punkt mit. Wir haben Blut geleckt und freuen uns jetzt auf Gladbach.»

Werder Bremen - Hertha BSC 3:1 (2:0)

Bremer Spieler feiern Torschütze Max Kruse (li.)
Bremer Spieler feiern Torschütze Max Kruse (li.)
Quelle: dpa

Mit dem ersten Heimsieg der Saison hat sich Bremen in der Spitzengruppe der Tabelle festgesetzt. Werder gewann gegen Hertha BSC verdient mit 3:1 (2:0) und stoppte damit die Erfolgsserie der Berliner.

Vor 39.100 Zuschauern im Weserstadion brachten Martin Harnik (11. Min.) und Milos Veljkovic (45.) die Norddeutschen vor der Pause verdient in Führung. Javairo Dilrosun (53.) gelang nach dem Seitenwechsel der Anschlusstreffer für die Herthaner, die nicht an ihre zuletzt starken Leistungen anknüpfen konnten. Max Kruse sorgte per Foulelfmeter (66.) für den Endstand.

  • Florian Kohfeldt (Trainer Werder Bremen): "Unsere erste Halbzeit war schon ziemlich gut. Allein deswegen war es ein sehr verdienter Heimsieg."
  • Pal Dardai (Hertha BSC): "In der ersten Halbzeit haben wir eigentlich nicht am Spiel teilgenommen. Wir waren mental nicht frisch genug, um in der Offensive Akzente zu setzen."

Bayern München - FC Augsburg 1:1 (0:0)

Augsburgs Torwart Andreas Luthe brachte die Bayern zur Verzweiflung
Augsburgs Torwart Andreas Luthe brachte die Bayern zur Verzweiflung
Quelle: reuters

Mit seinem ersten Bundesliga-Tor hat Felix Götze seine ehemaligen Bayern-Kollegen geschockt. Der Tabellenführer musste sich im Derby gegen den FC Augsburg mit einem 1:1 (0:0) begnügen. Der eingewechselte Götze glich in der 87. Minute mit der Brust nach einem Fehler von Nationaltorhüter Manuel Neuer aus. Zuvor konnte die überlegenen Bayern Bayern vor 75.000 Zuschauern den stark haltenden Andreas Luthe im Tor des FCA nur einmal durch Robben bezwingen (48.). Die Münchner büßten damit die ersten Punkte ein.

Der Torwartwechsel wirkte sich bei den Gästen positiv aus. Der 31-jährige Luthe, der rechtzeitig fit geworden war und den zuletzt in zwei Partien patzenden Fabian Giefer ersetzte, strahlte bei seinem Saisondebüt Sicherheit aus. Luthe hielt mehrfach glänzend.

  • Niko Kovac: (Bayern München): "Wir haben heute nicht das abgerufen, was wir uns vorgenommen haben."
  • Manuel Baum (FC Augsburg): "Das ist ein Wahnsinn. Ich wusste erst gar nicht, wer unser Tor geschossen hat. Das sind halt die Geschichten im Fußball: Dass wir in München punkten und Felix bei seinen Bayern das Tor schießt. Unglaublich."

SC Freiburg - FC Schalke 04 1:0 (0:0)

Freiburgs Florian Niederlechner (r) freut sich über seinen Treffer gegen Schalke
Freiburgs Florian Niederlechner (r) freut sich über seinen Treffer gegen Schalke
Quelle: dpa

Die sportliche Krise des FC Schalke 04 spitzt sich zu. Das Team von Trainer Domenico Tedesco verlor mit 0:1 (0:0) beim SC Freiburg. Florian Niederlechner (52.) erzielte vor 24.000 Zuschauern im Schwarzwald-Stadion den entscheidenden Treffer nach einer unglücklichen Abwehr von Schalkes Torhüter Ralf Fährmann. Tedesco hatte seine Startelf nach der Misserfolgsserie in der Liga gleich auf sechs Positionen. Unter anderem saßen Naldo und Sebastian Rudy nur auf der Bank, Angreifer Franco Di Santo war nach seinem Disput mit Tedesco nicht einmal im Kader.

Die Schalker bleiben nach der fünften Niederlage in Folge punkt- und siegloser Tabellenletzter. Eine solche Negativserie zum Start hatte es beim Revierklub zuletzt in der Saison 2016/17 unter Markus Weinzierl gegeben. Der Druck auf Tedesco dürfte weiter steigen. Freiburg dagegen rückt nach dem zweiten Erfolg in Serie ins Mittelfeld vor.

  • Christian Streich (SC Freiburg): "Es war ein extrem schwieriges Spiel. Schalke hat es in der ersten Halbzeit sehr gut gemacht. Das war sehr schwierig zu verteidigen."
  • Domenico Tedesco (Schalke 04): "In der ersten Halbzeit waren wir sehr dominant. Wir müssen so weitermachen, wir müssen Tore machen."

Hannover 96 - TSG Hoffenheim 1:3 (0:1)

Hannover 96 rutscht immer tiefer in die Krise. Der 16. verlor auch gegen 1899 Hoffenheim mit 1:3 (0:1) und wartet nach fünf Spieltagen immer noch auf den ersten Saisonsieg. 20 Minuten lang überzeugte 96 vor 33.500 Zuschauern, danach lief nichts mehr zusammen. Das nutzte der Champions-League-Teilnehmer zu drei Toren durch Joshua Brenet (20.), Pavel Kaderabek (49.) und Ishak Belfodil (90.+4). Hannover kam durch einen Foulelfmeter von Niclas Füllkrug nur auf das zwischenzeitliche 1:2 (55.) heran.

Zu mehr reichte es auch nicht, weil der Kopfball des 96-Torjägers in der 77. Minute nur den Pfosten traf und sein Treffer in der 78. Minute wegen Abseits nicht gegeben wurde. In der Nachspielzeit machte dann der Neuzugang von Werder Bremen alles klar für die TSG.

  • Andre Breitenreiter (Hannover 96): "Wir sind heute der Verlierer, trotzdem hat meine Mannschaft eine super Moral gezeigt. Wir können es, das haben wir in der zweiten Halbzeit gezeigt."
  • Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim): "Wir sind heute der etwas glücklichere Sieger, wenn auch nicht ganz unverdient. Es ist ein ganz wichtiger Sieg in der Hochphase der Belastung."

Die Spiele im Liveticker

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.