Sie sind hier:

Hertha bremst Kölner Höhenflug

Sport - Hertha bremst Kölner Höhenflug

Am Tag nach dem 0:3 gegen Eintracht Frankfurt tritt HSV-Trainer Markus Gisdol vor die Presse. Der Coach fordert von seiner Elf für die Zukunft Disziplin und Fleiß, um aus dem Keller zu kommen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 22.10.2017, 17:46

Hertha BSC hat dem 1. FC Köln den Weg an die Spitze verbaut. Die Berliner gewannen ihr Heimspiel gegen die Geißböcke mit 2:1. Der BVB rettete beim 3:3 in Ingolstadt spät einen Zähler. Darmstadt blamierte Wolfsburg mit 3:1, Leverkusen ging gegen Hoffenheim mit 0:3 unter. Freiburg feierte einen 2:1-Heimsieg gegen Augsburg.

Im Abendspiel (18:30 Uhr/erste Free-TV-Bilder im aktuellen sportstudio) stehen sich der FC Bayern München und Borussia Mönchengladbach gegenüber.

Hertha fügt Köln erste Niederlage zu

Hertha BSC hat das Duell der Überraschungsmannschaften gewonnen und dem 1. FC Köln die erste Saisonniederlage beigebracht. Die heimstarken Berliner besiegten im Verfolgerduell das Team von Peter Stöger mit 2:1 (1:0) und stellten mit nun 17 Zählern einen Vereinsrekord auf: Noch nie hatten die Berliner in der Bundesliga-Geschichte zu diesem Zeitpunkt mehr Punkte auf ihrem Konto. Vedad Ibisevic (13.) und Niklas Stark (74.) trafen für die Hauptstädter, Anthony Modeste (65.) hatte mit seinem achten Saisontreffer den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt.

Die bisher ebenfalls so überzeugenden Kölner mussten vor 60.576 Zuschauern dagegen erstmals seit mehr als einem halben Jahr (0:2 gegen Leverkusen am 10. April) wieder als Verlierer vom Platz gehen, weil Simon Zoller (Pfosten/87.) Pech hatte - und Hertha-Keeper Rune Jarstein Glück, der kurz danach eine Flanke ans Torgehäuse lenkte. In der Nachspielzeit erkannte Schiedsrichter Frank Willenborg einen Treffer des eingewechselten Kölners Artjoms Rudnevs wegen eines vorangegangenen Foulspiels nicht an. Mit 15 Punkten liegen die Rheinländer aber weiter in der Spitzengruppe.

BVB für Aufholjagd mit einem Punkt belohnt

Borussia Dortmund hat mit Ach und Krach wenigstens ein Unentschieden gerettet. Christian Pulisic (90.+1) erzielte beim FC Ingolstadt in der ersten Minute der Nachspielzeit Minute den Ausgleich zum 3:3 für die Westfalen, die zur Halbzeit schon 0:2 und zwischenzeitlich 1:3 zurückgelegen hatten.

Ingolstadts Dario Lezcano (r.) im Duell mit Dortmunds Marc Bartra (l.).
Dario Lezcano im Duell mit Marc Bartra. Quelle: dpa

Ingolstadt hatte beste Gelegenheiten, zum ersten Sieg nach zwölf Spielen mit nur zwei Punkten zu kommen, versäumte es aber, den schlapp wirkenden Dortmundern bereits in der ersten Halbzeit den K.o. zu versetzen. Für die Gastgeber trafen zunächst Almog Cohen (6.) und Dario Lezcano (29.) - jeweils nach Freistößen von Markus Suttner. Dortmund durfte auf eine Wende hoffen, nachdem Pierre-Emerick Aubameyang (59.) mit seinem siebten Saisontreffer den Anschluss hergestellt hatte - doch im Gegenzug fing sich der BVB das dritte Saisontor von Leczano ein (60.). Nach dem 2:3 durch Adrian Ramos (69.) verteidigte Ingolstadt in der hektischen Schlussphase zunächst mit viel Glück und Geschick, ehe Pulisic den Ball ins Tor stocherte.

Hoffenheim zerlegt zehn Leverkusener

Bayer Leverkusen verliert sein Saisonziel immer mehr aus den Augen. 1899 Hoffenheim feierte mit dem 3:0 (1:0) bei der Werkself den vierten Sieg in Folge und stieß in die Spitzengruppe vor, während Leverkusen im Niemandsland der Tabelle festklebt. Zudem droht Bayer-Trainer Roger Schmidt nach einem erneuten Verweis auf die Tribüne eine weitere Sperre. Kerem Demirbay (15.), Sandro Wagner (49.) mit seinem vierten Saisontreffer und Steven Zuber (60.) sorgten dafür, dass Leverkusen erstmals seit dem 1:4 gegen Werder Bremen Anfang März wieder ein Heimspiel verlor, während die Gäste in dieser Spielzeit weiter ungeschlagen bleiben.

Bayer spielte bereits ab der sechsten Minute in Unterzahl, nachdem der ehemalige Hoffenheimer Kevin Volland nach einer Notbremse gegen Demirbay die Rote Karte gesehen hatte. Die Gäste nutzten ihre Überzahl dann in der Folge gnadenlos aus.

Ismael-Debüt geht daneben

Kein Ismael-Effekt in Wolfsburg: Der kriselnde VfL hat fünf Tage nach der Entlassung
von Trainer Dieter Hecking die nächste Niederlage erlitten. Beim Debüt des neuen Coaches Valerien Ismael verloren die Niedersachsen bei Darmstadt 98 mit 1:3 (0:1) und warten seit nun acht Wochen auf den zweiten Saisonsieg. Die "Wölfe" mussten nach einer Roten Karte gegen Jeffrey Bruma (23./Notbremse) über eine Stunde in Unterzahl spielen.

Änis Ben-Hatira (25.), Laszlo Kleinheisler (68.) und Sandro Sirigu (76.) besiegelten die Niederlage der Gäste, die nach acht Spieltagen gerade einmal sechs Punkte auf dem Konto haben. Mario Gomez (60.) hatte mit seinem ersten Treffer im VfL-Trikot - zugleich dem 1000. der Wölfe in der Bundesliga - für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt. Darmstadt indes gewann erstmals nach fünf Partien wieder und überflügelte mit acht Punkten den VfL in der Tabelle.

Freiburg zuhause eine Macht

Das eigene Stadion wird für den SC Freiburg immer mehr zum Faustpfand für eine sorgenfreie Saison. Der Aufsteiger setzte sich mit 2:1 (0:0) gegen den FC Augsburg durch und baute damit seinen Heimspiel-Rekord auf zehn Siege in Folge aus.

Maximilian Philipp (66.) und Joker Nils Petersen (78.) trafen für den SC, der auswärts dagegen alle vier bisherigen Saisonspiele verloren hat. Halil Altintop (84.) verkürzte kurz vor Schluss für den FCA.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet